Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam" © Kiepenheuer & Witsch

Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam"

Stand: 12.02.2021 11:01 Uhr

Zu Beginn von Simon Urbans neuem Buch fällt das Stichwort Schelmenroman. Der Ich-Erzähler bedauert, so etwas nicht schreiben zu können. Aber der Autor kann. Er kann es ganz fantastisch.

von Claudia Ingenhoven

Vielleicht erinnern Sie sich an diesen Werbespot. Ein alter Herr ist enttäuscht, weil seine Kinder den Weihnachtsbesuch absagen. Wieder mal. Diesmal schickt er ihnen seine eigene Todesanzeige. Als sie traurig zur Beerdigung anreisen, taucht er plötzlich vergnügt auf. Anders hätte er sie ja nicht zusammenbekommen. Mit diesem Spot hat vor Jahren ein Supermarkt geworben. Ausgedacht hat ihn sich der Schriftsteller Simon Urban. Für seinen neuen Roman hat er bereits den Hamburger Buchpreis bekommen.

Enkel verurteilt die Großmutter

Mit dreizehn stellt der Junge seine Großmutter vor Gericht. Der Vorwurf: Sie beleidige und schikaniere seine Mutter. Ständig. Wochenlang hat er Onkel, Cousinen, sogar die Ärztin nach der Großmutter gefragt und alles heimlich mit einem Diktiergerät aufgenommen. Auch in ihrem Wohnzimmer hat er das Band als Beweismittel laufen lassen, um später, allein zu Hause, eine Verhandlung zu inszenieren.

Ich sprach die Großmutter in sämtlichen Anklagepunkten schuldig. Aufgrund der eklatanten Zahl von Wiederholungstaten, des Fehlens jedes nachvollziehbaren Motivs sowie jeder Form der Einsicht oder Reue stellte ich außerdem die besondere Schwere der Schuld fest - und verurteilte die Großmutter zum Tode. Eine Berufung war nicht möglich. Leseprobe

Zum Jura-Studium nach Freiburg

Ein extremes Hobby, das diesen jugendlichen Helden beschäftigt. Sein Nachname, Hartmann, fällt auf über 500 Seiten nur ein einziges Mal. In der Schule ist er ein Außenseiter, entstellt durch Akne und gequält von unerfülltem Verlangen nach Sex. Das Jura-Studium in Freiburg fällt ihm leicht, und er wird bald als Tutor engagiert.

Zum Thema Vertragsrecht verwickelt er seine Erstsemester in eine Übung. Jeder soll ein persönliches Geheimnis offenbaren, alle verpflichten sich schriftlich zu Verschwiegenheit. Hartmann, der Ich-Erzähler, berauscht sich an intimsten Bekenntnissen. Er findet eine Studentin, mit der er alle paar Tage schlafen kann. Mehr Nähe braucht er nicht.

Ich sah in dieser Tatsache vor allem einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, der mir zu einer konstanten Unabhängigkeit verhalf und gleichzeitig eine bestimmte Sorte von Schwäche, Ablenkung, Inkonsequenz und Verweichlichung ersparte. Leseprobe

Während man sich beim Lesen von diesem Hartmann distanziert, schlägt sein Erfinder einen Haken. Simon Urban bleibt immer an der Seite seines Helden, und das Verblüffende, er führt auch uns immer wieder zu ihm zurück.

Eigenes Rechtssystem soll Rache legitimieren

An die Uni wird eine neue Professorin berufen. Redegewandt, medial erprobt, im figurbetonten Kostüm unterrichtet sie ihre juristische Grundfrage: Warum hat ein Täter ein Verbrechen begangen.

Hartmann geht alles an dieser Frau gegen den Strich. Ihn interessiert etwas anderes. Wie kann das Strafrecht den Opfern Genugtuung verschaffen? Kann Rache eine legitime Kategorie sein? Er entwirft ein neues Rechtssystem. Während man sich noch fragt, ob er sich jetzt in die Ecke der Grundgesetz-Verächter manövriert, spricht Hartmann schon abfällig über die sogenannten Reichsbürger. Wieder so ein Winkelzug des Autors Simon Urban.

Wegen herausragender Studienergebnisse wird Hartmann ein Stipendium zugesprochen. Er bedankt sich mit einem dermaßen unverschämten Vortrag, er beleidigt die Professorin so, dass er nur noch die Universität verlassen kann. Er will ans andere Ende der Welt, um seine Gesetzesentwürfe in Papua-Neuguinea einem Praxistest zu unterziehen. Sein Rechtssystem soll global funktionieren.

Drama, Sex und Größenwahn

Simon Urban schafft es, dass sein Held in aller Maßlosigkeit und Arroganz beeindruckt - fasziniert folgt man ihm zur nächsten Etappe in Singapur. Er lernt eine junge Frau kennen, die von einem Hochstapler wissentlich mit Aids angesteckt wurde. Wie schon als Jugendlicher inszeniert Hartmann einen Prozess, um die Frau aus ihrer Opferrolle zu befreien. Nur diesmal reicht ihm das Todesurteil nicht. Es muss auch vollstreckt werden.

Simon Urban im Hamburger Literaturhaus

Eine Veranstaltung mit Simon Urban im Hamburger Literaturhaus ist auf den 31. März verschoben worden. Dann aber im Haus und im Netz.

Wer googeln mag, was einen Schelmenroman ausmacht, findet die Zutaten hier virtuos gemischt: dramatische Episoden, sexuelle Details, Größenwahn. Das Buch ist keine Lektüre nach einem anstrengenden Tag. Zu viel würde man bei unkonzentriertem Lesen verpassen. Für Ausgeschlafene ist es ein Hochgenuss.

Wie alles begann und wer dabei umkam

von Simon Urban
Seitenzahl:
544 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
Bestellnummer:
ISBN 978-3-462-05500-9
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 15.02.2021 | 12:40 Uhr

Hilary Leichter: "Die Hauptsache" (Cover) © Arche
5 Min

Hilary Leichter: "Die Hauptsache"

Hilary Leichters Roman "Die Hauptsache" ist eine kluge Parabel auf die moderne Arbeitswelt: originell und bildstark. 5 Min

Jakob Nolte: "Kurzes Buch über Tobias" © Suhrkamp
5 Min

Jakob Nolte: "Kurzes Buch über Tobias"

Wegen seiner surrealen Erzählweise wird Jakob Noltes Werk häufig eine Nähe zu den Filmen von David Lynch nachgesagt. 5 Min

Nina Weijers: "Ich. Sie. Die Frau" © Suhrkamp
5 Min

Nina Weijers: "Ich. Sie. Die Frau"

Um das Sezieren des weiblichen Ichs und die Verwobenheit von Arbeit und Leben einer Künstlerin geht es in Weijers Roman. 5 Min

Kristina Hauff: "Unter Wasser Nacht" © Hanser
5 Min

Kristina Hauff: "Unter Wasser Nacht"

"Unter Wasser Nacht" ist ein Kriminalroman, bei dem die klassische Wer-war-der-Täter-Suche nicht im Mittelpunkt steht. 5 Min

Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam" © Kiepenheuer & Witsch
5 Min

Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam"

Simon Urban erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der sich schon als Kind für Recht und Gesetz interessiert. 5 Min

Mehr Kultur

Eine Frau (Katia Pascariu) mit OP-Maske sitzt an einem Tisch mit Blumen - Szene aus dem Film "Bad Luck Banging or Loony Porn" von Radu Jude, Goldener Bär der Berlinale 2021 © Silviu Ghetie/ Micro Film 2021

Maren Eggert erhält Silbernen Bären für "Ich bin dein Mensch"

Die Hamburgerin Maren Eggert erhält den Silbernen Bären für die Beste Schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle. mehr