"Klimaterroristen" ist das Unwort des Jahres 2023 © dpa bildfunk Foto: Sebastian Gollnow
"Klimaterroristen" ist das Unwort des Jahres 2023 © dpa bildfunk Foto: Sebastian Gollnow
"Klimaterroristen" ist das Unwort des Jahres 2023 © dpa bildfunk Foto: Sebastian Gollnow
AUDIO: Das Unwort des Jahres 2022 lautet "Klimaterroristen" (3 Min)

"Klimaterroristen" lautet das Unwort des Jahres 2022

Stand: 11.01.2023 08:45 Uhr

"Klimaterroristen" ist das Unwort des Jahres 2022. Das gab die Jury der Philipps Universität Marburg am Dienstag bekannt. Danach folgen die Ausdrücke "Sozialtourismus" und "defensive Architektur."

"Klimaterroristen" sei im öffentlichen Diskurs benutzt worden, um Aktivisten und deren Proteste für mehr Klimaschutz zu diskreditieren, hieß es in der Begründung der Jury. Sie kritisierte die Verwendung des Begriffs, weil Aktivistinnen und Aktivisten mit Terroristen "gleichgesetzt und dadurch kriminalisiert und diffamiert werden". Gewaltlose Protestformen zivilen Ungehorsams und demokratischen Widerstands würden so in den Kontext von Gewalt und Staatsfeindlichkeit gestellt, rügte die Jury.

"Sozialtourismus" und "defensive Architektur" auf Platz zwei und drei

Auf Platz zwei kam der Ausdruck "Sozialtourismus", der bereits 2013 zum Unwort gekürt worden war. CDU-Chef Friedrich Merz hatte den Begriff im Herbst vergangenen Jahres im Zusammenhang mit ukrainischen Kriegsflüchtlingen benutzt. Die Jury sah in dem Wortgebrauch "eine Diskriminierung derjenigen Menschen, die vor dem Krieg auf der Flucht sind und in Deutschland Schutz suchen". Zudem verschleiere das Wort ihr prinzipielles Recht darauf. Auf Rang drei folgt der Begriff "defensive Architektur". Dieser sei laut Jury irreführend und beschönigend. "Defensive Architektur" bezeichnet eine Bauweise, die verhindert, dass sich Obdachlose oder andere Menschen länger an öffentlichen Orten niederlassen können.

Die überwiegend aus Sprachwissenschaftler*innen bestehende Jury der Philipps Universität in Marburg ermittelt jedes Jahr Anfang Januar das Unwort des Vorjahres. Es soll auf unangemessenen, verschleiernden oder diffamierenden öffentlichen Sprachgebrauch aufmerksam machen. Bis zum 31. Dezember 2022 konnte jede und jeder Vorschläge per E-Mail bei der Jury einreichen.

Weitere Informationen
Sprachkritische Aktion: "Unwort des Jahres" - Die Homepage der Jury © Unwort des Jahres

Unwort des Jahres

Fünf Mitglieder einer Jury der Sprachwissenschaft Philipps-Universität Marburg wählen seit 1991 jedes Jahr das Unwort des Jahres. extern

Unwort des Jahres 2022: Kandidaten wie "Sondervermögen" und "Hygienespaziergang"

Wie die "Südwest Presse" berichtete, hatte die Jurysprecherin und Germanistin Constanze Spieß von der Philipps Universtität bereits mitgeteilt, dass mehr als 1.100 Begriffe eingereicht worden waren. Viele bezögen sich auf Krisenthemen. Unter den möglichen Kandidaten waren Ausdrücke wie "Gratismentalität", "Klimaterroristen", "Sondervermögen" sowie "Hygienespaziergang" oder "Klima-RAF". Das Unwort 2021 lautete "Pushback".

Börsenunwort des Jahres 2022: "Zufallsgewinne"

Zeitgleich hat die Börse Düsseldorf das Unwort des Börsenjahres 2022 bekannt gegeben. Es lautet "Zufallsgewinne". Dieser Begriff war vermehrt ab September des Vorjahres in der Wirtschaftsberichterstattung zu finden und traf insbesondere die heimischen Produzenten erneuerbarer Energien. Unter den weiteren eingereichten Unwörtern rangierten die Begriffe "Sondervermögen", "Kryptobörse", "Putinflation" und "eingepreist" auf den Plätzen zwei bis fünf.

Ein Mann hält ein Plakat in die Luft, auf dem "STOP INHUMANE PUSHBACKS" steht. © picture alliance / NurPhoto / STR
AUDIO: Unwort des Jahres: "Pushback" verschleiert die Wahrheit (7 Min)
Weitere Informationen
Der Ausdruck zum Jugendwort des Jahres 2022 lautet "Smash" oder shmashen" ©  Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Fabian Sommer

"Smash" ist das Jugendwort des Jahres

Der Langenscheidt Verlag hat das Jugendwort des Jahres bekannt gegeben. Es erhielt im Onlinevoting unter Jugendlichen 43 Prozent der Stimmen. mehr

Schultafel mit der Aufschrift "Unwort des Jahres - Pushback" © picture alliance / SvenSimon | FRANK HOERMANN/SVEN SIMON

"Pushback" ist Unwort des Jahres 2021

Der englische Ausdruck bezeichne in der Migrationsdebatte die Praxis Flüchtende an der Grenze zurückzuweisen, so die Jury. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 10.01.2023 | 08:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sachbücher

Medien

Mehr Kultur

Katapult-Chef Benjamin Fredrich

"Katapult"-Gründer Benjamin Fredrich tritt nach Vorwürfen zurück

Zuvor hatten ihm ukrainische Journalisten vorgeworfen, Gehälter nicht in der vereinbarten Höhe gezahlt zu haben. Der Greifswalder weist die Vorwürfe zurück. mehr