Douglas Stuart: "Shuggie Bain" (Cover) © Hanser

"Shuggie Bain": Roman aus dem schottischen Arbeitermilieu

Stand: 30.09.2021 11:10 Uhr

"Shuggie Bain" ist ein ergreifender Roman. Aus der Perspektive eines doppelten Außenseiters beschreibt Douglas Stuart ein prekäres Milieu - mit der Genauigkeit eines Soziologen.

Douglas Stuart: "Shuggie Bain" (Cover) © Hanser
Beitrag anhören 4 Min

von Claudio Campagna

Ihrem Selbstverständnis nach ist Agnes eine Prinzessin. Nur leider ist sie in eine Glasgower Arbeiterfamilie hineingeboren worden. Dann wird sie Mutter von drei Kindern - in den 1980er-Jahren; als Arbeitslosigkeit, Armut und Depression das Leben noch entbehrungsreicher, noch trauriger machen. Diese Zeit, dieses Milieu schildert Douglas Stuart meisterhaft in vielen kammerspielartigen Szenen. Bei den Eltern, wo Agnes mit ihrer Familie noch wohnt, ist wieder mal Highlife.

Viele Entbehrungen und nur kleine Freuden

Agnes sah zu, wie sich die Frauen über ein paar Pfund in Kupfer stritten, und seufzte gelangweilt. Auf die Kartenrunde am Freitag freuten sie sich die ganze Woche. Es war ihre Auszeit vom Bügeln vor dem Fernseher und dem Aufwärmen von Dosenbohnen für die undankbaren Blagen. Gewöhnlich heimste Big Nan die Gewinne ein, außer wenn Lizzie eine Glückssträhne hatte und dafür eine geschmiert bekam. Leseprobe

Mit stets makellosem Makeup und schicken Pumps wehrt sich Agnes gegen die Tristesse ihres Alltags. Auch mit dem Starkbier "Special Brew", von dem sie immer ein paar Dosen in einer Plastiktüte unter der Spüle versteckt. Ihr Mann, der Taxifahrer Shug, ist ein Macho mit dem Feingefühl eines Nashorns. Eines Tages verschleppt er Agnes und die Kinder geradezu in eine heruntergekommene ehemalige Bergarbeitersiedlung und setzt sie in einem erbärmlichen Häuschen ab, um daraufhin die Familie zu verlassen.

Gewalt und Alkohol

Agnes packte ihn am Pulloverkragen. Shug griff nach seinem Geldgürtel und küsste sie energisch mit der Zunge. Er musste die kleinen Knochen ihrer Hand zerquetschen, damit sie losließ. Sie hatte ihn geliebt, und er hatte sie vollkommen brechen müssen, bevor er sie endgültig verließ. Agnes Bain war ein zu kostbares Exemplar, um sie der Liebe eines anderen zu überlassen. Er durfte nicht mal Scherben übrig lassen, die ein anderer später einsammeln und kleben könnte. Leseprobe

Agnes verfällt endgültig dem Alkohol. Sie trinkt Wodka aus Tassen und verbringt den Tag zwischen Dahindämmern und euphorischen Zuständen, die schnell in Selbstmitleid und Wutausbrüche kippen können. Von den Pumps löst sich die Sohle, die Strumpfhosen bekommen Laufmaschen. Doch ihre Bierdosen öffnet Agnes immer noch mit leuchtend-lackierten Fingernägeln. Schönheit gegen Elend - heißt Agnes' Kampf.

Hörbuch "Shuggie Bain" von Douglas Stuart

HörbucHHamburg
Ungekürzte Lesung mit Mark Waschke
3 mp3-CDs, 928 Minuten Laufzeit
ISBN 978-3-86952-520-4
CD: 26 Euro (D), 26,80 Euro [A]
Download: 21,95 Euro

Die anschaulichen Figurenporträts sind eine Stärke des Romans

Sie ist die faszinierendste Figur in der Geschichte. Die vielen anschaulichen und auch liebevollen Personen-Porträts sind aber insgesamt eine Stärke des Romans. Da ist Jinty, eine egozentrisch bis bösartige Trinkgenossin. Da ist der bieder-gutherzige Taxifahrer Eugene, der sich in Agnes verliebt. Und da ist Shuggie, Agnes' jüngster Sohn, der gerade seine Homosexualität entdeckt und dafür in der Nachbarschaft gemobbt wird. Seine Geschwister fliehen vor Agnes und ihren Launen. Als der ältere Bruder Leek auszieht, schärft er Shuggie ein:

Du bist jetzt der Mann im Haus. Deshalb musst du erwachsen werden und Dinge erledigen. Du musst für sie auf ihr Geld aufpassen. Wenn sie das Montags- und das Dienstagsbuch einlöst, musst du immer ein bisschen davon wegtun, damit ihr bis zum Ende der Woche zu essen habt. Meinst du, du schaffst das?
Shuggie wollte sagen, dass er das längst tat. Dass er es tat, seit er sieben Jahre alt war. Leseprobe

Shuggie muss früh lernen, erwachsen zu werden

Immer noch will der inzwischen 13-Jährige nur zwei Dinge, ein "normaler Junge" sein und dass seine Mutter glücklich ist. Ein neuerlicher Umzug in die Innenstadt soll es nun bringen.

"Shuggie Bain" ist ein ergreifender Roman und er ist gut erzählt. Aus der Perspektive eines doppelten Außenseiters beschreibt er ein prekäres Milieu - mit der Genauigkeit des Soziologen und mit der Warmherzigkeit dessen, der es aus eigener Erfahrung kennt. Eindringlich verweist "Shuggie Bain" auf ein gar nicht so seltenes Problem unserer Zeit: Was macht es mit Kindern, wenn sie die Rolle die Eltern übernehmen müssen, weil die Eltern selbst dazu nicht in der Lage sind?

Shuggie Bain

von Douglas Stuart
Seitenzahl:
496 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-27108-1
Preis:
26,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 01.10.2021 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Douglas-Stuart-Shuggie-Bain,shuggiebain100.html

Mehr Kultur

Kinder und Jugendliche wurden auf Anraten von Haus- und Schulärzten ab den 1950er-Jahren für mehrere Wochen in Kinderheime geschickt. © NDR

Verschickungskinder: Misshandlungen in Erholungsheimen

Millionen Kinder wurden bis in die 1970er-Jahre in Kindererholungsheime geschickt. Viele haben dort körperliche und seelische Misshandlung erlebt. mehr