Die "Mir" aus Russland 2015 bei der traditionellen Geschwaderfahrt der Hanse Sail auf der Ostsee vor Rostock-Warnemünde. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Die "Mir" - Der schnelle Großsegler aus Russland

Stand: 05.11.2020 16:08 Uhr

Mit einer Gesamtlänge von fast 110 Metern und rund 2.800 Quadratmetern Segelfläche zählt die "Mir" zu den größten Segelschiffen der Welt. Das 1987 vom Stapel gelaufene Schulschiff gehört gleichzeitig zu den weltweit schnellsten Großseglern.

Die "Mir" ist das dritte von sechs modernen Segelschiffen, die die Danziger Leninwerft in den 1980er-Jahren gebaut hat. Schwesterschiffe sind die Vollschiffe "Nadeschda", die "Pallada", die "Khersones", die "Druschba" und die etwas kleinere "Dar Młodzieży", das erste Schiff der Serie. 1987 läuft die "Mir" - zu deutsch Frieden - vom Stapel. Eigner ist die traditionsreiche staatliche Admiral-Makarov-Akademie, die Hochschule für Schiffsingenieure in Sankt Petersburg, für die das Segelschulschiff vom sowjetischen Ministerium für Handelsmarine und Fischerei in Auftrag gegeben wurde.

Seemannstugenden als studentisches Pflichtprogramm

Das Segelschiff "Mir". © NDR.de Foto: Mechthild Maesker
Die "Mir" bei der Auslaufparade einer Veranstaltung in Travemünde. Mit 19,4 Knoten gehört sie zu den schnellsten Großseglern der Welt.

Studenten der Fachbereiche Nautik, Funk- und Radartechnik sowie Schiffsbetriebstechnik absolvieren fortan auf dem Windjammer ein Praxissemester. Die traditionelle seemännische Ausbildung ist bis heute Pflichtbestandteil des Studiums und soll der Charakterbildung und dem Erlernen klassischer Seemannstugenden wie Teamgeist und Disziplin dienen. Neben der praktischen Arbeit an Bord stehen aber auch Theoriestunden bei den mitreisenden Professoren auf dem Ausbildungsplan.

Die Stammbesatzung der "Mir" besteht aus rund 55 Personen, Zusätzlich kann das Schiff etwa 140 Kadetten oder andere Mitreisende aufnehmen. Zur Finanzierung des laufenden Betriebs sowie teurer Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten dürfen heute auch zahlende Mitsegler aus anderen Ländern als Trainees an Bord kommen. Auch auf Tagestouren nimmt die "Mir" zahlende Segelfreunde mit.

"Mir" gewinnt zahlreiche Regatten

Die "Mir" ist ein gern gesehener Gast bei Hafenfesten, bei denen sie als maritime Botschafterin Russlands für die Völkerverständigung wirbt. Außerdem nimmt das Vollschiff regelmäßig an internationalen Windjammer-Regatten teil. Bis heute hat es dabei zahlreiche Wettbewerbe gewonnen. Dabei hat sich die "Mir" den Ruf als eines der schnellsten Segelschiffe der Welt ersegelt.

Technische Daten der "Mir"

Baujahr: 1987
Gesamtlänge: 109,60 Meter
Breite: 14 Meter
Maximale Masthöhe: 49 Meter
Tiefgang: 6,60 Meter
Segelfläche: 2.771 Quadratmeter
Maximale Geschwindigkeit unter Segeln: 19,4 Knoten
Nation: Russland
Heimathafen: St. Petersburg
Eigner: Admiral-Makarov-Akademie

Weitere Informationen
Das Segelschiff am liegt am Wilhelmshavener Bontekai an. © NDR

Wilhelmshaven: "Mir"-Besuch abgesagt

Corona-bedingt wird das Segelschulschiff der russischen Marine Wilhelmshaven Ende April nicht ansteuern. (30.03.2020) mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 30.03.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Norddeutsche Geschichte