Sendedatum: 23.01.2011 18:45 Uhr  - DAS!  | Archiv

Siegfried Marcus - Ein genialer Tüftler

Siegfried Marcus © Museum Malchin
Siegfried Marcus stirbt am 1. Juli 1898 in Wien.

Siegfried Marcus kommt 1831 in Malchin zur Welt. Hier wächst er auf als Sohn eines jüdischen Kaufmanns auf, der auch als Gemeindevorstand der kleinen jüdischen Gemeinde in Malchin tätig ist. In seiner Heimatstadt absolviert er eine Lehre als Mechaniker. Die ersten Berufserfahrungen sammelt er nach eigenen Angaben in Berlin in der gerade gegründeten Werkstatt von Siemens und Halske. 1852 geht er nach Wien, was zu damaligen Zeit keine Hochburg der Technik ist. Aber so entgeht Marcus dem preußischen Militärdienst. Darüber hinaus gehen neuste Forschungen davon aus, dass er Verwandte in Wien hatte.

Nach vier Jahren macht sich der passionierte Tüftler selbstständig. Insgesamt sind zehn von ihm gebaute Motoren bekannt. Mit seinen Motoren macht er kein Geschäft, sein Geld verdient Marcus vielmehr mit der Entwicklung von mechanischen und elektrotechnischen Apparaten. Dazu gehören unter anderem Dynamos, eine Bogenlampe, ein Telegraphen-Reliefschreiber und eine Thermosäule. Auf der Pariser Weltausstellung von 1867 erhält er eine Silbermedaille. Auch Kaiser Franz Josef zeichnet den Erfinder mit einem Orden aus.

Sein Leben in Wien

Siegfried Marcus fühlt sich wohl in Wien - er genießt die Wiener Caféhaus Kultur. Obwohl Marcus nicht verheiratet ist, hat er zwei Kinder. Er weiß sich gut zu vermarkten, so dass vor allem die Fachpresse immer wieder über seine Erfindungen berichtet.

Der Marcuswagen 1 und 2

Der erste Motorwagen des Erfinders Siegfried Marcus © picture-alliance / Imagno
Die Fotografie von 1870 zeigt den sogenannten ersten Marcuswagen.

Siegfried Marcus hat als erster die Idee, einen Motor auf eine Holzkarre mit Holzrädern zu stellen und mit Benzin zu betreiben. Zuvor hatte man Versuche mit Dampf oder Leuchtgas gemacht. Damit ist Siegfried Marcus der erste Mensch, der mit einem benzinbetriebenen Wagen gefahren ist. Dafür hat der Tüftler nie ein Patent angemeldet. Wahrscheinlich auch, weil er seine Idee noch weiterentwickeln wollte.

1888/89 entwickelt er seinen zweiten "Marcuswagen". Dieser ist wohl das älteste fahrbereite Automobil der Welt, angetrieben von einem Benzin-Viertaktmotor hat er - wie moderne Autos - auch eine Vierradkonstruktion. Das Modell sieht schon wie ein richtiges Auto aus - mit vier Sitzen, einem Lenkrad und Bremsen. Lange Zeit wird der Marcuswagen 2 auf 1875 datiert. Das hätte Siegfried Marcus in der Tat zum Erfinder des Automobils gemacht. Erst die spätere Forschung ordnet das Konstruktionsdatum richtig ein: Historische Unterlagen belegen die Fertigstellung des Motors im Jahr 1888. Insgesamt hat Marcus 131 Patente in 15 Staaten angemeldet. Er hat jedoch niemals ein Patent auf ein Automobil beantragt, oder jemals behauptet, dass Automobil erfunden zu haben.

Nachbauten

Ein Modell des Marcuswagen 1 ist im Museum von Malchin zu sehen. Das Original und ein Nachbau des Marcuswagen 2 stehen im Technischen Museum Wien. Ersteres steht als ältestes in fahrfähigem Zustand erhaltenes Automobil unter Denkmalschutz. Da es keinem Risiko mehr ausgesetzt werden darf, entschied sich das Museum in Wien 2006 eine Replik anfertigen zu lassen. Diese steht sogar für Ausfahrten zur Verfügung.

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 23.01.2011 | 18:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/koepfe/siegfriedmarcus101.html

Mehr Geschichte

Fotos aus Mestlin zu DDR-Zeiten von Dorfstraße, Konsum-Landwarenhaus, Kinderkrippe, Gaststätte und Gemeindeamt (undatierte Aufnahmen) © picture alliance / arkiv

Mestlin: Das sozialistische Musterdorf der DDR

Mit prunkvollem Kulturhaus und ganz ohne Mangelwirtschaft wurde Mestlin in den 50ern zum Musterdorf in der DDR. Fast 200 Dörfer nach diesem Vorbild sollte es geben - doch Mestlin blieb einzigartig. mehr

Ein Glas mit der Aufschrift " Der letzte Senf" steht vor den leeren Halle in Tutow. © NDR

"Es ist Wehmut, die mich überfällt"

Beim Tutower Senf sorgte kanadisches Senfmehl für die nötige Schärfe. Nach der Wende kommen ab 1990 schwere Zeiten auf die Konserven- und Senffabrik zu, doch der Senf überlebt - bis 2020. mehr

Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Giftiges Erbe, ewige Kosten: DDR-Altlasten verschlingen Milliarden

Nach der Wiedervereinigung wird die Umweltverschmutzung durch giftige Altlasten in der DDR publik - wie etwa beim KKW Lubmin oder einer Deponie bei Pasewalk. Das Dekontaminieren verschlingt Milliarden. mehr

Der Schriftsteller Erich Maria Remarque 1956 auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin. © dpa - Bildarchiv Foto: Bruechmann

Remarque: Mit Anti-Kriegsroman zum Star

Einst Soldat im Ersten Weltkrieg, wird der Osnabrücker Autor Erich Maria Remarque mit dem Antikriegs-Roman "Im Westen nichts Neues" weltberühmt. Vor 50 Jahren starb er in der Schweiz. mehr

Norddeutsche Geschichte