Die Hand einer Pflegerin hält die Hand einer alten Frau. © dpa - Bildfunk Foto: Sebastian Kahnert

Sterbehilfe - was ist das eigentlich genau?

Stand: 21.01.2021 08:00 Uhr

Wie unterscheidet sich aktive von passiver Sterbehilfe? Und was ist in Deutschland erlaubt? Ein Überblick.

von Antje Schmidt

Im Jahr 2010 entscheidet der Bundesgerichtshof, dass Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen medizinischen Behandlung gerechtfertigt ist, wenn dies dem tatsächlichen Patientenwillen entspricht. Dieses Urteil gab den Schmerzmedizinern die Sicherheit, Patienten am Lebensende begleiten zu können, ohne Gefahr zu laufen, sich dabei strafbar zu machen.

Vieles in rechtlichem Graubereich

Therapien, die keinen Nutzen mehr hatten, durften nun abgebrochen werden, wenn der Patient dies wünscht. Starke Schmerzmittel wie Morphium konnten eingesetzt werden, in einer für den Patienten sinnvollen Dosierung. Denn Morphium nimmt zwar starke Schmerzen, kann jedoch auch zu einem vorzeitigen Tod führen. Vorher war rechtlich vieles im Graubereich. Die Palliativmedizin, also keine heilende, sondern eine beim Sterben begleitende Medizin, war kaum bekannt. Heute ist das anders und rechtlich wesentlich differenzierter.

Aktive Sterbehilfe

Als aktive Sterbehilfe bezeichnet man jede gezielte Tötung einer Person mit dem Ziel, einen baldigen, schmerzfreien Tod zu ermöglichen. Sie ist in Deutschland verboten. Sie ist auch strafbar, wenn der Sterbende seine Tötung ausdrücklich verlangte.

 

Weitere Informationen
Hans-Jürgen Brennecke im Interview mit dem NDR. © NDR

Schwerkranker enttäuscht über Urteil zu tödlichem Medikament

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat entschieden, dass der 77-Jährige aus Reppenstedt das Medikament nicht erhält. mehr

Die Internistin Mechthild Bach mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn am 18. Januar 2011 in einem Gerichtssaal im Landgericht Hannover. © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie am 24. Januar 2011 Suizid. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Blick in eine Ausstellungshalle der Export- Messe in Hannover im Jahr 1947. © picture alliance / dpa

Wie aus der "Fischbrötchen-Messe" die Hannover Messe wurde

Heute vor 75 Jahren ging die Hannover Messe als "Export-Messe" an den Start. Zu jeder Eintrittskarte gab es damals: ein Fischbrötchen. mehr

Norddeutsche Geschichte