Stand: 21.01.2021 08:00 Uhr

Sterbehilfe - was ist das eigentlich genau?

von Antje Schmidt

Im Jahr 2010 entscheidet der Bundesgerichtshof, dass Sterbehilfe durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer begonnenen medizinischen Behandlung gerechtfertigt ist, wenn dies dem tatsächlichen Patientenwillen entspricht. Dieses Urteil gab den Schmerzmedizinern die Sicherheit, Patienten am Lebensende begleiten zu können, ohne Gefahr zu laufen, sich dabei strafbar zu machen.

Videos
Hans-Jürgen Brennecke
4 Min

Selbstbestimmt sterben: Ein langer Kampf geht weiter

Hans-Jürgen Brennecke will selbst über seinen Tod entscheiden dürfen – und ist dafür vor das Verfassungsgericht gezogen. (12.10.2020) 4 Min

Vieles in rechtlichem Graubereich

Therapien, die keinen Nutzen mehr hatten, durften nun abgebrochen werden, wenn der Patient dies wünscht. Starke Schmerzmittel wie Morphium konnten eingesetzt werden, in einer für den Patienten sinnvollen Dosierung. Denn Morphium nimmt zwar starke Schmerzen, kann jedoch auch zu einem vorzeitigen Tod führen. Vorher war rechtlich vieles im Graubereich. Die Palliativmedizin, also keine heilende, sondern eine beim Sterben begleitende Medizin, war kaum bekannt. Heute ist das anders und rechtlich wesentlich differenzierter.

Aktive Sterbehilfe

Als aktive Sterbehilfe bezeichnet man jede gezielte Tötung einer Person mit dem Ziel, einen baldigen, schmerzfreien Tod zu ermöglichen. Sie ist in Deutschland verboten. Sie ist auch strafbar, wenn der Sterbende seine Tötung ausdrücklich verlangte.

Passive Sterbehilfe

Darunter versteht man das Unterlassen, Beenden oder Begrenzen einer lebenserhaltenden Maßnahme.

Indirekte Sterbehilfe

Sie bezeichnet eine schmerzlindernde Behandlung unter Inkaufnahme eines nichtbeabsichtigten Risikos einer Lebensverkürzung, etwa durch die Behandlung mit Morphium.

Beihilfe zum Suizid

Laut Definition eine Hilfeleistung zur Selbsttötung, zum Beispiel durch Beschaffen und Bereitstellen des tödlichen Mittels. Im Februar 2020 erkannte das Bundesverfassungsgericht im sogenannten Sterbehilfe-Urteil ein "Recht auf selbstbestimmtes Sterben" an. Seitdem können schwerkranke Patienten auch mit Hilfe von Vereinen Sterbehilfe in Anspruch nehmen.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Das Geschäft Zauberhaus von Rosa und János Bartl am Neuen Jungfernstieg in Hamburg © Archiv Bartl-Witt

Bartls Zauberladen: Legendäres Zauberreich am Jungfernstieg

Rosa und János Bartl hatten fünf Zauber-Läden, der berühmteste lag von 1930 bis 1952 am Hamburger Jungfernstieg. mehr

Norddeutsche Geschichte