Stand: 05.10.2007 13:10 Uhr

Literarisches Domizil im "Haus Kreienhoop"

Der Schriftsteller Walter Kempowski blättert seiner in seiner Wohnung in Nartum (Kreis Rotenburg-Wümme) in einem Tagebuch. © picture-alliance / dpa Foto: Ingo Wagner
Walter Kempowsk in seiner Tagebuch-Sammlung.

Mit seinem "Haus Kreienhoop" im niedersächsischen Dörfchen Nartum hat der Schriftsteller Walter Kempowski ein beispielloses literarisches Domizil geschaffen. Dort lebte der Autor auf mehr als 700 Quadratmetern Wohn- und Arbeitsfläche, veranstaltete Literaturseminare und führte das gigantische "Archiv für unpublizierte Autobiographien" für sein "Echolot"-Kriegstagebuch. Zudem bekam er Besuch von prominenten Besuchern aus Politik und Literatur. "Das Haus ist auch ein Werk von mir. Ich habe mir darüber genauso viele Gedanken gemacht wie über jeden meiner Romane", sagte Kempowski über sein Anfang der 70er-Jahre gebautes Anwesen.

In seinem "Turmzimmer" ließ der Schriftsteller die Namen besonders prominenter Gesprächspartner wie Martin Walser, Lew Kopelew und Erich Fried auf Metallplättchen eingravieren. 2005 saß Bundespräsident Horst Köhler hier, um Kempowskis Rat für seine Rede zum 60. Jahrestag des Kriegsendes einzuholen. Köhlers Vorgänger Johannes Rau war ein Jahr zuvor zum 75. Geburtstag nach Nartum nordöstlich von Bremen gekommen. 2005 übergab Kempowski sein Archiv der Berliner Akademie der Künste.

Porträt
Schriftsteller Walter Kempowski beim Poetenfest in Erlangen 2003 © picture-alliance/ dpa Foto: Peter Roggenthin

Walter Kempowski - ein literarischer Chronist

Der Schriftsteller wurde am 29. April 1929 in Rostock geboren, er starb in Rotenburg (Wümme). Wichtigste Quelle seines Schaffens waren Tagebücher. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 14.02.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Blick auf den begrünten und bepflanzten Aufbau auf dem Dach des Hochbunkers auf dem Heiligengeistfeld in Hambur-St. Pauli (14.05.2024) © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Grünbunker St. Pauli: Einst ratterte die Flak - nun wachsen Bäume

Der bekannteste Bunker Hamburgs wurde einst zur Flugabwehr genutzt. Heute hat er ein begrüntes Dach und ein Hotel. Die Eröffnung erfolgt in Kürze. mehr

Norddeutsche Geschichte