Stand: 18.01.2019 17:09 Uhr  | Archiv

Der mysteriöse Tod des Großherzogs

Großherzog Adolf Friedrich VI. und das Wappen von Mecklenburg-Strelitz (Fotomontage) © NDR
Welches Geheimnis nahm Adolf Friedrich mit in den Tod?

Im Winter 1918, der Erste Weltkrieg wütet seit fast vier Jahren, ereignen sich im mecklenburgischen Neustrelitz Dinge, die bis heute nicht vollständig aufgeklärt sind. Feststeht, dass Großherzog Adolf Friedrich VI. von Mecklenburg-Strelitz am frühen Abend des 23. Februar mit seinem Hund zu einem Spaziergang aufbricht - aber nicht mehr zurückkehrt. Eine Suchaktion bleibt zunächst erfolglos, lediglich die Mütze seiner Uniform und den Hund sollen Helfer in der Dunkelheit entdeckt haben.

Erst am nächsten Morgen wird die Leiche von Adolf Friedrich gefunden. Sie treibt im Kammerkanal, einige Kilometer von der Residenz der Herzogs entfernt und weist eine Schusswunde auf. Als Todesursache wird offiziell "Ertrinken" festgehalten. Welche Umstände in seinem Leben könnten zu seinem rätselhaften Tod geführt haben?

Kindheit in der Kleinstadt

Schloss Neustrelitz auf einem historischen Foto aus der Zeit um 1935 © imago/Arkivi
Das stattliche Schloss in Neustrelitz brannte kurz vor Kriegsende 1945 ab.

Der Großherzog war Herrscher über ein kleines Reich mit rund 100.000 Einwohnern: Von seiner Geburt am 17. Juni 1882 an führt er zunächst ein Leben, wie es damals einem "Erbprinzen" zusteht. Mit seinen beiden älteren Schwestern Marie und Jutta sowie Bruder Carl Borwin wächst er in einem Palais in Neustrelitz auf, weitgehend abgeschirmt von der Öffentlichkeit, unterrichtet von einem Privatlehrer. Mit 16 Jahren verlässt Adolf Friedrich die Kleinstadt, besucht zunächst ein Gymnasium in Dresden und studiert später in München Rechtswissenschaften.

Häufiger Gast in London

Adolf Friedrich tritt in das Militär ein, bringt es in der Preußischen Armee bis zum Hauptmann und quittiert den aktiven Dienst 1911. Er kehrt nach Neustrelitz zurück, um sich auf seine künftigen Aufgaben als Großherzog vorzubereiten. Über seine Großmutter Augusta, eine geborene Prinzessin von Cambridge, hat das Haus Mecklenburg-Strelitz gute Verbindungen nach Großbritannien. Adolf Friedrich verbringt dort 1912 und 1913 die Sommermonate und hält sich gern in der Londoner Gesellschaft auf.

Als Großherzog in den Ersten Weltkrieg

Ein Abbild eines Gemäldes von Adolf Friedrich VI.
Hatte sich der Großherzog auf Kontakte mit den falschen Frauen eingelassen?

1914 stirbt sein Vater, Großherzog Adolf Friedrich V., im Alter von 65 Jahren. Aus dem Erbgroßherzog wird der Großherzog. Nur wenig später bricht der Erste Weltkrieg aus und Adolf Friedrich zieht in den Kampf. Nachfolger hat er ebenso wenig wie eine Ehefrau - obwohl er in adeligen Kreisen durchaus als attraktive, wohlhabende Partie gilt und mit verschiedenen Damen aus seinen Kreisen gesehen wird. Sollte Adolf Friedrich kinderlos sterben, wäre der Bestand des Herzogtums Mecklenburg-Strelitz in Gefahr. Schließlich scheint eine geeignete Kandidatin gefunden zu sein: eine Prinzessin aus München. Doch vor der geplanten Hochzeit stirbt der Großherzog.

Ein Abschiedsbrief mit vagen Andeutungen

Die Geschichte als Oper

Der ungeklärte Tod von Adolf Friedrich VI. hat Regisseur Lothar Krause dazu inspiriert, die Ereignisse in einer fiktiven Geschichte auf die Bühne zu bringen. Musikalische Grundlage für die Aufführung am Landestheater Neustrelitz ist die Oper "Ein Maskenball" von Giuseppe Verdi.

Man findet einen Abschiedsbrief, der jedoch keine konkreten Motive nennt. Offenbar hat sich Adolf Friedrich selbst getötet, am Rande des Kammerkanals eine Waffe gegen sich gerichtet, sodass er ins Wasser stürzte. Aber warum? Die Spekulationen blühen. In seinem Abschiedsbrief schreibt der Großherzog von einer Dame, von der er nicht losgekommen sei - ohne einen Namen zu nennen. Und: Er sei es nicht würdig weiterzuleben. Hatte er ein Verhältnis mit der im Abschiedsbrief erwähnten Frau? Entsprach sie nicht seinem Stand und erpresst ihn nun? Gibt es uneheliche Kinder? Jedenfalls fordert eine Dame nach dem Tod Adolf Friedrichs fünf Millionen Reichsmark von der Familie, bekommt sie aber nicht. Oder war der Großherzog homosexuell? Belegbare Antworten gibt es bis heute nicht.

Das Aus für Mecklenburg-Strelitz

Grabstätte von Großherzog Adolf Friedrich VI. auf der Liebesinsel in Mirow © imago/Norbert Fellechner
In Mirow, südwestlich von Neustrelitz, steht das Grabmal des Monarchen.

Mecklenburg-Strelitz, der kleinere Teil des mecklenburgischen Gesamtstaates, zu dem auch Mecklenburg-Schwerin gehört, steht nach dem Tod des Großherzogs ohne Thronfolger vor dem Ende. Doch wenige Monate später spielt diese Frage keine Rolle mehr: Die November-Revolution von 1918 fegt die Monarchie hinweg. Die Nationalsozialisten sorgen später für den Zusammenschluss der beiden Teile Mecklenburgs. Kulturschätze und vieles, was an Mecklenburg-Strelitz erinnert, werden aus Neustrelitz abtransportiert. Das Schloss brennt im April 1945 ab. Heute steht an dieser Stelle nur noch ein verfallener Keller. An den letzten Großherzog erinnert ein Grabmal auf der Liebesinsel in Mirow.

Weitere Informationen
Schlosskirche Neustrelitz © imago/euroluftbild.de

Auf historischen Spuren durch Neustrelitz

Neustrelitz liegt im Zentrum der Mecklenburgischen Seenplatte. Die spätbarocke Stadtanlage gilt in Nord- und Mitteleuropa als einmalig. Sehenswert ist auch der weitläufige Schlosspark. mehr

Gustav Noske spricht als Beauftragter der Reichsregierung am 5. November 1918 zu den U-Boot-Mannschaften in Kiel. © picture-alliance / akg-images

November 1918: Die Revolution der Matrosen

Am 9. November 1918 endet die letzte deutsche Monarchie, Sozialdemokrat Philipp Scheidemann ruft die Republik aus. Begonnen hat die Revolution in Wilhelmshaven und Kiel. mehr

Großherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg. Postkarte von 1906. © akg-images

Revolution in Mecklenburg: Der letzte Großherzog dankt ab

In Mecklenburg dauert alles 50 Jahre länger, wird behauptet. Doch im November 1918 überschlagen sich die Ereignisse: Friedrich Franz IV. dankt ab - nur fünf Tage nach dem Kaiser. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 13.01.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Die Internistin Mechthild Bach mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn am 18. Januar 2011 in einem Gerichtssaal im Landgericht Hannover. © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie heute vor zehn Jahren Suizid. mehr

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Gustav Schröder, der Kapitän der "St. Louis".

Kapitän Schröder und die Irrfahrt der "St. Louis"

Auf der Flucht vor den Nazis verlassen 900 deutsche Juden 1939 mit der "St. Louis" Hamburg nach Havanna. Doch Kuba nimmt sie nicht auf. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr

Norddeutsche Geschichte