Stand: 28.05.2010 12:15 Uhr  | Archiv

Die Mode der frühen 70er-Jahre

Während die 60er-Jahre durch den Mini geprägt waren, konnte Anfang der 70er-Jahre jede Länge getragen werden. Als zunächst die Moderedakteure den Maxi propagierten, waren viele Frauen empört. Sie wollten weiterhin ihren Mini tragen. Andere atmeten auf, denn jetzt galt Frau nicht unbedingt mehr als Oma, wenn der Rock oder das Kleid über die Knie reichte. So kam es zu einem Nebeneinader vieler Längen: Wer sich nicht entscheiden konnte, trug Midi, eine Länge dazwischen. Überhaupt wurde viel kombiniert: Mini mit Maxi, Midi mit Maxi oder Mini mit Midi. Außerdem trugen Frauen immer mehr Hosen - allen voran Schlaghosen.

Hot Pants

Die "Heißen Höschen" sind die logische Weiterentwicklung des Minis, der einfach nicht mehr kürzer werden konnte. Bei den Hot Pants bekommt der Betrachter noch tiefere Einblicke als beim Mini. Aber Hot Pants haben einen großen Vorteil: Sie sind sexy, aber man kann damit Rad fahren, bequem sitzen, überhaupt sich ungezwungen bewegen, ohne das etwas hervor blitzt. Es gab Hot Pants von Designern, aber viele Frauen griffen auch einfach selbst zur Schere. Und wer nicht ganz so mutig war, trug die kurzen Hosen unter langen geschlitzten Röcken.

Die 68er und die Mode

Die vielfältige Mode der 70er war auch ein Ausdruck der 68er-Bewegung. Die Frauen wurden selbstbewusster und wollten sich keinen Trend mehr vorschreiben lassen. Die Mode wurde als ein Ausdruck der Freiheit im Denken und der Individualität gesehen. Immer mehr Konventionen fielen weg - auch in der Mode. Jeder konnte sich anziehen wie er wollte und was ihm gefiel.

Glamrock

Auch die Popmusik hatte immer mehr Einfluss auf die verschiedenen Modetrends. Die Glamrocker aus England vertraten einen neuen, androgynen Männertyp: David Bowie oder Marc Bolan von T-Rex schminkten sich, trugen viel Glitter, exotische Outfits und extrem hohe Plateauschuhe. Die kamen dann auch in Deutschland auf den Markt. Und der Schuhhandel registrierte ganz überrascht, dass sich junge Männer durchaus für die hohen Treter begeistern konnten.

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 30.05.2010 | 18:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/mode112.html

Mehr Geschichte

Blick auf moderne Wohnhäuser und ein Wasserbecken in Neu-Altona (Holstenstraße) in den 1960er-Jahren. © Neue Heimat, Hamburgisches Architekturarchiv

Aus Bombentrümmern zur Vision der "neuen" Stadt

Zerstörte Städte bieten Architekten in der Nachkriegszeit Raum für Utopien. Historische Gebäude stören in ihren Plänen eher. mehr

Norddeutsche Geschichte