Stand: 02.04.2015 18:28 Uhr  | Archiv

April 1945: Rammjäger über dem Steinhuder Meer

Im April 1945 steht die Kapitulation der deutschen Wehrmacht und damit das Ende des Zweiten Weltkriegs kurz bevor. Aber mit einem wahnsinnigen Plan als letztem Mittel versucht die Luftwaffe, die alliierten Bomber zu stoppen: Jagdflieger der Wehrmacht sollen ihre Feinde in der Luft rammen. Über dem Steinhuder Meer treffen am 7. April 1945 deutsche und amerikanische Maschinen in einem mörderischen Kampf aufeinander.

Rammjäger warten am Steinhuder Meer

Zur Mittagszeit erreicht ein Geschwader amerikanischer Bomber Deutschland. Am Steinhuder Meer warten Piloten der Luftwaffe auf sie. In leichten Flugzeugen sollen sie Jagd auf den Feind machen. Der Regionalhistoriker Karl Heinz Schneider von der Leibniz Universität Hannover hat sich ausführlich mit dem Einsatz der Rammjäger beschäftigt. Er sagt: "Diese Rammjäger stürzen sich aus zehntausend Metern Höhe auf die alliierten Flugzeuge. Es sind über 100 deutsche Piloten gewesen, die an diesem Einsatz beteiligt waren. Ihre Hauptaufgabe ist, das Leitwerk alliierter Bomber zu rammen und sich dann anschließend mit dem Fallschirm in Sicherheit zu bringen."

Weitere Informationen
Prof. Dr. Karl Heinz Schneider, Leibniz Universität Hannover, Regionalhistoriker, Experte für militärische Geschichte © NDR Foto: Jens Otto
3 Min

Junge Männer stürzen sich in den Tod

Die Piloten der Rammjäger-Einsätze sollten sich mit dem Fallschirm retten. Aber kaum einer kehrt zurück. Professor Karl Heinz Schneider hat zu den Kamikaze-Flügen geforscht. 3 Min

Piloten hatten geringe Überlebenschance

Die Mission geht unter dem Namen "Sonderkommando Elbe" in die Geschichte ein. In manchen Berichten ist auch von "Kamikaze über dem Steinhuder Meer" die Rede, in Anlehnung an die Selbstmordmissionen japanischer Kampfpiloten. Aber es gibt einen entscheidenden Unterschied, so Schneider: "Dieses Rammen war zwar hochriskant, aber das Ziel war nicht der Tod der Piloten. Die Piloten sollten überleben. Sie hatten aber, und das wussten alle Beteiligten, eine vergleichsweise geringe Überlebenschance." Etwa drei Viertel aller Piloten kommen bei den Einsätzen ums Leben.

Rammjäger waren verblendete junge Männer

Gemeldet hatten sich die meist jungen Männer aus freien Stücken. Den Einsatz der Rammjäger hatte sich ein deutscher Jagdflieger ausgedacht und junge Piloten dafür gewonnen - alle fanatische Anhänger der Nazi-Ideologie. Die unerfahrenen Männer hätten selbst kurz vor dem Abflug noch einen Rückzieher machen können, bestätigt der Historiker. Schneider nennt es den letzten verzweifelten, völlig unsinnigen Versuch, noch einmal das Blatt zu wenden oder noch eine kleine Atempause für die deutsche Luftwaffe zu bekommen.

Weitere Informationen
Luftangriff amerikanischer Bomber © picture-alliance / dpa

Bombenkrieg: Der Tod kommt ins Hinterland

Der Bombenkrieg aus der Luft bedeutet eine neue Dimension der Kriegsführung. Seine Strategie ist allerdings umstritten. mehr

Deutsche opferten ihre letzten Piloten

Der Einsatz bewirkt aber das Gegenteil. Die Deutschen können zwar einige US-Bomber zum Absturz bringen, aber die Verluste der Luftwaffe sind weitaus höher. Und weil wenige Soldaten diesen Einsatz überleben, opfern die Deutschen auf diese Weise ihre letzten einsatzfähigen Piloten. Es ist ein aussichtsloser Kampf. Wenige Wochen nach der Schlacht über dem Steinhuder Meer kapituliert die Wehrmacht endgültig. Der Einsatz der Rammjäger in Niedersachsen war in Deutschland der letzte große Luftkampf des Zweiten Weltkriegs.

Es gibt kaum noch Zeugnisse der Schlacht

"Für die Menschen am Steinhuder Meer war der Einsatz der Rammjäger hoch über ihren Köpfen wohl nichts Besonderes", sagt Karl Heinz Schneider. Luftkämpfe waren sie aus den zurückliegenden Jahren gewohnt. Heute ist es schwierig, noch Spuren des Sonderkommandos Elbe zu finden. Schneider berichtet, dass gleich nach dem Krieg Schrotthändler alles geborgen hätten, was sie bekommen konnten. Deshalb ist es ein großer Zufall, wenn heute noch Reste eines Jagdflugzeugs gefunden werden. Der Verein Aviation Research Neustadt setzt sich für die Aufklärung der Schicksale von vermissten Flugzeugpiloten des Weltkriegs ein. Sie konnten einige Fragmente von Flugzeugteilen rund um das Steinhuder Meer einsammeln.

Weitere Informationen
Zeitzeuge Ralph Brauer als Flakhelfer neben einem Geschütz. © NDR

15-Jährige werden als Flakhelfer eingezogen

Die Luftwaffe ersetzt im Februar 1943 Soldaten in den Stellungen der Flugabwehr durch Schüler. Geradezu begeistert nehmen die Jugendlichen ihren "Kriegshilfseinsatz" auf. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Am 8. Mai 1945 kapituliert die Wehrmacht. Viele Städte und Lager sind durch die Alliierten da bereits befreit. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 07.04.2015 | 12:00 Uhr

Mehr Geschichte

Der Zug mit den Castorbehältern wird in der Verladestation in Dannenberg von einem Kran entleert und die Behälter auf Tieflader umgeladen. © dpa Foto: Jochen Lübke

Vor zehn Jahren: Der letzte Castor rollt durch Niedersachsen

Zehntausende demonstrieren gegen den Atommüll-Transport nach Gorleben. Eine besondere Aktion blieb im Gedächtnis. mehr

Norddeutsche Geschichte