Stand: 09.02.2012 18:05 Uhr

Dockkoog unter Wasser

Oke Petersen (2.v.l.) und seine Kameraden. © NDR
Oke Petersen und seine Kameraden gehörten zu den Soldaten, die in der STurmflut-Nacht 1962 zu Hilfe gerufen wurden.

Der junge Soldat Oke Petersen stammt aus dem Cecilienkoog bei Struckum. In der Sturmnacht 1962 durfte er nicht nach Hause, sondern musste in der Kaserne in Husum in Bereitschaft bleiben. Die Nachtruhe dauerte nicht lange. Um 23 Uhr wurden die Soldaten der Bundeswehr alarmiert. Sie sollten im Dockkoog vor Husum helfen - doch der stand zu dem Zeitpunkt bereits unter Wasser.

Oke Petersen (2.v.l.) und seine Kameraden. © NDR
AUDIO: "Nachts um 11 geweckt" (1 Min)
Weitere Informationen
Deichbruch in Hamburg-Francop bei der Sturmflut 1962. © NDR/Karl Tamke

Sturmflut 1962: Deiche brechen in Schleswig-Holstein

Überschwemmte Halligen, gebrochene Deiche: Die schwere Flut vom 16. und 17. Februar 1962 hat massive Schäden an Nordseeküste und Elbe hinterlassen. mehr

Blick auf ein Rettungsfahrzeug und Schlauchboote in der überfluteten Veringstraße in Hamburg-Wilhelmsburg nach der Sturmflut 1962. © NDR Foto: Karl-Heinz Pump

Sturmflut 1962 - Land unter in Hamburg

Vom 16. auf den 17. Februar 1962 wütet in Hamburg eine schwere Sturmflut. Deiche brechen, 315 Menschen sterben. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 16.02.2017 | 21:10 Uhr

Mehr Geschichte

Das Zwischenlager Gorleben in der Bauphase: ein Betonrohbau mit einem Kran an der linken Seite, ein Lkw und mehrere Baustellenfahrzeuge, sowie ein Berg Kies im Vordergrund, dazwischen ein Bauarbeiter. Undatierte Aufnahme.

Als in Gorleben die Bagger anrollten

Am 26. Januar 1982 beginnt der Bau des Atommüll-Zwischenlagers in Gorleben - der Auftakt für jahrzehntelange Proteste im Wendland. mehr

Norddeutsche Geschichte