Bundespräsident Heinrich Lübke unterhält sich 1962 auf dem Militärflughafen in Schwesing bei Husum © Gemeindearchiv Simonsberg

Sturmflut 1962: Bundespräsident Lübke macht sich ein Bild

Stand: 12.01.2022 15:13 Uhr

Nach der großen Sturmflut landet die Maschine von Bundespräsident Heinrich Lübke am 18. Februar 1962 auf dem Militärflughafen in Schwesing. Vor Ort schildert er NDR Reporter Ernst-August Stolte seine Eindrücke.

Als die Sondermaschine des Bundespräsidenten Heinrich Lübke am 18. Februar 1962 auf dem Militärflughafen in Schwesing bei Husum landet, ist das Staatsoberhaupt gekommen, um sich einen Überblick über das Ausmaß der Sturmflut-Katastrophe in Schleswig-Holstein zu verschaffen. Zwar hat es das Bundesland nicht so hart getroffen wie Hamburg, wo ein Sechstel des Stadtgebietes überschwemmt und 315 Menschen gestorben sind. Doch auch in Schleswig-Holstein sind die Schäden der Flut massiv.

Ein hörbar beeindruckter Bundespräsident schildert dem Reporter Ernst-August Stolte vom NDR Studio in Flensburg danach seine Eindrücke:

Bundespräsident Heinrich Lübke unterhält sich 1962 auf dem Militärflughafen in Schwesing bei Husum © Gemeindearchiv Simonsberg
AUDIO: "Deiche müssen noch widerstandsfähiger werden" (2 Min)
Weitere Informationen
Deichbruch in Hamburg-Francop bei der Sturmflut 1962. © NDR/Karl Tamke

Sturmflut 1962: Deiche brechen in Schleswig-Holstein

Überschwemmte Halligen, gebrochene Deiche: Die schwere Flut vom 16. und 17. Februar 1962 hat massive Schäden an Nordseeküste und Elbe hinterlassen. mehr

Blick auf ein Rettungsfahrzeug und Schlauchboote in der überfluteten Veringstraße in Hamburg-Wilhelmsburg nach der Sturmflut 1962. © NDR Foto: Karl-Heinz Pump

Sturmflut 1962 - Land unter in Hamburg

Vom 16. auf den 17. Februar 1962 wütet in Hamburg eine schwere Sturmflut. Deiche brechen, 315 Menschen sterben. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 16.02.2017 | 21:10 Uhr

Mehr Geschichte

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 wurde das KZ befreit. Über eine Million Menschen wurden dort ermordet. Heute wird der NS-Opfer gedacht. mehr

Norddeutsche Geschichte