Stand: 09.02.2012 18:05 Uhr

22 Uhr: Deichbruch in Uelvesbüll

Sturmflut 1962 © Hans Carstens Foto: Hans Carstens
Zig Deiche brachen in der Sturmflut-Nacht vom 16. auf den 17. Februar 1962.

Schon um 22 Uhr brach am 16. Februar 1962 der Deich von Uelvesbüll an Eiderstedts Nordküste auf einer Länge von fast 100 Metern. Der gesamte Uelvesbüller Koog wurde überflutet und richtete schwere Schäden an. Peter Petersen erinnerte sich in einem NDR Interview im Jahr 1999 an diese Nacht.

Sturmflut 1962 © Hans Carstens Foto: Hans Carstens
AUDIO: "Wenn Sturm war, ist am Deich was los" (1 Min)
Weitere Informationen
Überflutete Straße in Hamburg-Wilhelmsburg während der Sturmflut 1962. © NDR Foto: Peter Sander

Land unter in Hamburg - Die Sturmflut 1962

Vom 16. auf den 17. Februar 1962 wütet in Hamburg eine schwere Sturmflut. Deiche brechen, 315 Menschen sterben. Ein Dossier. mehr

Deichbruch in Hamburg-Francop bei der Sturmflut 1962. © NDR/Karl Tamke

Sturmflut 1962: Deiche brechen in Schleswig-Holstein

Überschwemmte Halligen, gebrochene Deiche: Die schwere Flut vom 16. und 17. Februar 1962 hat massive Schäden an Nordseeküste und Elbe hinterlassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 16.02.2017 | 21:10 Uhr

Mehr Geschichte

Sergio de Simone mit seinen Cousinen Tatjana und Andra an Sergios sechstem Geburtstag, 29.11.1943. © Archiv KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Sammlung Günther Schwarberg

NS-Opfer in Hamburg: "Sergio musste für immer Kind bleiben"

Im April 1945 stirbt Sergio im Außenlager des KZ Neuengamme Bullenhuser Damm. Seine Cousinen erfahren erst spät von seinem Schicksal. mehr

Norddeutsche Geschichte