Stand: 16.12.2013 12:14 Uhr  | Archiv

Rock 'n' Roll - Der Sound der Rebellion

"Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein" - deutsche Schlager mit braven Texten, vorgetragen von biederen Sängerinnen und Sängern in Kleid oder Anzug - so sieht die Musiklandschaft Anfang der 50er-Jahre aus. Die Musik passt zum Lebensstil im Nachkriegsdeutschland, wo Sittsamkeit und Gehorsamkeit noch die herrschenden Werte sind. Von Aufbruch ist wenig zu spüren.

Ein neues Lebensgefühl erfasst die Jugend

Das ändert sich, als eine neue, andere Musik aus den USA nach Deutschland kommt: der Rock 'n' Roll. Erst werden die Songs von Bill Haley, Chuck Berry, Elvis Presley und Co. nur in britischen und US-amerikanischen Soldatensendern wie BFN und AFN gespielt, dann erobern sie die Musikboxen und nationalen Radiosender.

Begeisterte Jugendliche im Star-Club. © picture-alliance / dpa Foto: Blumenberg
Dichtes Gedränge herrschte im Star Club in den 60er-Jahren. Jeder wollte den Stars möglichst nahe kommen.

Ein neues, rebellisches Lebensgefühl erfasst eine ganze Generation, die sich gegen bürgerliche Normen und Zwänge auflehnt. Der Rock 'n' Roll liefert den passenden Soundtrack. "Wir wollten alle weg von zu Hause und wollten mit unseresgleichen zusammen sein. Immer dieser Druck und immer nur gehorchen. Und dann kam diese schnelle Musik, sie veränderte alles", erinnert sich Rosi McGinnity an diese Zeit. Die Kiezwirtin der legendären Kultkneipe "Rosi's Bar" ist mit dem Beatmusiker Tony Sheridan verheiratet, der damals gemeinsam mit den Beatles in Hamburg auftrat.

Indra, Star Club und Top Ten: Bühnen der Rebellion

Auch Hamburg ist im Rock-'n'-Roll-Fieber. Viele Klubs in der Stadt verschreiben sich der revolutionären Musik, sie heißen Kaiserkeller, Top Ten und Indra. Hier treten im Sommer 1960 erstmals die Beatles auf, die in der Hansestadt den Grundstein für ihre spätere Weltkarriere legen. 30 Mark verdient jedes Bandmitglied im Indra pro Nacht. Dafür müssen sie laut Vertrag sonnabends sechs, wochentags vier Stunden spielen.

Im April 1962 eröffnet an der Großen Freiheit der Star Club. Der Slogan des Plakats, das in der ganzen Stadt für den neuen Klub wirbt, ist provokant: "Die Not hat ein Ende! Die Zeit der Dorfmusik ist vorbei." Mit Dorfmusik ist Schlagermusik gemeint, aber die will die Jugend nicht mehr hören. Stattdessen ist auch im Star Club Rock 'n' Roll angesagt. Auf der Bühne am Eröffnungsabend: die Beatles. Bis 1962 treten sie 78 weitere Male dort auf.

"Hottentottenmusik" für "Wilde" und "Halbstarke"

Rock 'n' Roll. © picture alliance / kpa
Mit Petticoat, Pferdeschwanz und Tolle tanzt die junge Generation begeistert Rock 'n' Roll.

Was den Jungen gefällt, sorgt bei vielen Erwachsenen für Entsetzen. Als "Neger- oder Hottentottenmusik" geißeln sie den neuen Sound, nennen die Rock-'n'-Roll-Fans "Wilde" und "Halbstarke". Auch die neue Mode - Röhrenjeans, Caprihosen, Lederjacken und längere Haare bei Männern - stößt bei vielen Älteren auf Ablehnung.

Der Mythos lebt weiter

Heute sind Jeans selbst in den Chefetagen kein Aufreger mehr. Die meisten der legendären Clubs von damals haben allerdings mittlerweile geschlossen - doch der Mythos des Rock 'n' Roll lebt auf St. Pauli weiter. Live-Musik ist in vielen Clubs noch immer fester Bestandteil des Programms. An die berühmten Pilzköpfe aus Liverpool erinnert seit 2008 an der Ecke Reeperbahn/Große Freiheit der Beatles-Platz mit den Stahlsilhoutten der Musiker.

VIDEO: Hamburg damals: Letztes Beatles-Konzert (4 Min)

Weitere Informationen
Die Beatles in den 60er-Jahren bei einem Konzert © picture-alliance / maxppp

Auf den Spuren der Beatles in Hamburg

Am 17. August 1960 geben die Beatles ihr erstes Hamburger Konzert - im Kiez-Club Indra. Viele Orte erinnern an die Anfänge der Band. Ein Spaziergang rund um die Reeperbahn. mehr

Star-Club in der Großen Freiheit 39 auf Hamburg-St.Pauli. © dpa Foto: Lothar Heidtmann

Star-Club: Von Rock 'n' Roll und Rebellion

Im Hamburger Star-Club wurde Musikgeschichte geschrieben. Zur Eröffnung 1962 spielten die Beatles, später weitere Stars wie die Small Faces. Am 31. Dezember 1969 war aber schon wieder Schluss. mehr

"The Beatles" in der Ernst-Merck-Halle im Zuge ihrer Bravo-Beatles-Blitz-Tournee © ullstein bild Foto: Photo Ambor

Als die Beatles Hamburg verrückt machten

Verzückte Teenager, erschöpfte Polizisten: Am 26. Juni 1966 geben die Beatles zwei Blitzkonzerte in Hamburg - und in der Hansestadt ist die Hölle los. Es waren die letzten Auftritte in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Unsere Geschichte |17.12.2013 | 14.15 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Norddeutsche Geschichte