Stand: 21.10.2019 17:22 Uhr  | Archiv

30 Jahre Mauerfall: Mit Feuer, Furor und Liebe

von Marcel Beyer
Marcel Beyer © picture-alliance / APA / picturedesk.com Foto: Marko Lipus
Der gebürtige Baden-Württemberger Marcel Beyer lebt seit 1996 in Dresden.

In seinen Texten, Romanen und Essays beschäftigt sich der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller Marcel Beyer immer wieder mit der deutschen Geschichte. Die Szenen, die sich im Oktober 1989 auf den Straßen Dresdens abspielten, beobachtete ein Freund von Marcel Beyer vom Balkon aus. Ein Ort, der zehn Jahre später eine ganz andere Rolle spielen wird.

Der einzige Mensch, den ich hier in Dresden jemals mit Feuer, mit Furor und mit Liebe von den Ereignissen der Umbruchzeit in der späten DDR habe erzählen hören, hat sich im Oktober 1999 aus dem Fenster gestürzt.

Beobachtungen vom Balkon aus

Ich erinnere mich daran, wie wir gemeinsam auf dem Balkon seiner kleinen Wohnung im Hochhaus an der Prager Straße standen und er hinunter zeigte aufs Pflaster der Fußgängerzone, wo im Oktober 1989 das Demonstrationsgeschehen um den Hauptbahnhof herum hin und her wogte.

Weitere Informationen
Jubelnd laufen drei junge Ost-Berliner am 10. November 1989 durch einen Berliner Grenzübergang. © dpa

Grenzenlos: Der Mauerfall 1989

Massenfluchten und Montagsdemos bringen im Herbst 1989 das DDR-Regime ins Wanken. Am 9. November fällt überraschend die Mauer in Berlin. Das Dossier zu einer bewegten Zeit. mehr

Von Prag aus wurden DDR-Bürger über Dresden nach Westdeutschland geschleust, Dresdner versuchten, auf die Züge zu springen, der Hauptbahnhof wurde abgeriegelt. Es kam, wie sonst in keiner großen Stadt der DDR, zu Gewaltausbrüchen, die wiederum zur Folge hatten, dass die Demonstranten "keine Gewalt" riefen. Die Polizisten waren offenbar verunsichert, hielten inne.

Der Freund, als Quäker dem bedingungslosen Gewaltverzicht verpflichtet, schilderte, wie der Demonstrationszug, wie auch die sich gegen den Demonstrationszug stemmenden Polizisten unter seinem Balkon zum Stehen kamen, wie tatsächlich auf beiden Seiten die Gewalt - und vielleicht auch der Zorn und womöglich für einen Moment sogar die Angst - aus den Gliedern wich. Er erzählte mit leuchtenden Augen, und mir lief es heiß und kalt den Rücken hinauf und wieder hinunter.

Schluss mit dem Dreck und Mief

Dies war seine Urszene, auch wenn er, weit oben über der Straße auf seinem Balkon, gar nicht Teil der Szene, sondern lediglich ihr Beobachter gewesen war. Er sprach, als sei für ihn an diesem Tag, dem 8. Oktober 1989, tatsächlich ein für allemal Schluss gewesen mit der Angst, der Gewalt, dem gegenseitigen Belauern, dem Unwohlsein als Grundgefühl, dem ewigen Versteckspielen, wie er es als Homosexueller in der DDR bis dahin ein Leben lang hatte betreiben müssen. Schluss auch mit dem ganzen fürchterlichen, aggressiven, kleinbürgerlichen Dreck und Mief. Ein Traum eher als die Wirklichkeit, aber immerhin ein Traum.

"Keine Gewalt" - doch schon am 19. Dezember 1989, als Bundeskanzler Helmut Kohl Dresden besuchte, droschen Ordner auf Kundgebungsbesucher ein, die sich dem Deutschlandtaumel nicht hingeben mochten. "Deutschland" brüllten sie über die an der Frauenkirchenruine versammelte Menschenmenge hin, "Deutschland".

Im folgenden Juni dann, noch vor der Wiedervereinigung, klebten am Hauptbahnhof Plakate, auf denen der Holocaustleugner David Irving eine große Ost-Tour annoncierte, unter der Überschrift: "Ausflug in die historische Wahrheit".

Von der Verwandlung einer Stimmung

Warum mir, der ich 1996 von Köln nach Dresden gezogen bin, niemand außer dem Maler Wilhelm Müller, auf dessen Balkon wir eines Abends mit Blick auf die leere Prager Straße dort unten standen, derselbe Balkon, vom dem er sich, unheilbar erkrankt, in den Tod stürzen sollte, warum mir also außer Wilhelm Müller hier in Dresden nie jemand mit Feuer, mit Furor, mit Liebe von den Demonstrationen erzählt hat, von der Verwandlung einer Stimmung, die auf den Gewaltausbruch zusteuert, in eine Stimmung, die auf Friedfertigkeit, auf Verständigung setzt, weiß ich bis heute nicht.

Aber hätte ich für alles eine Erklärung, hätte ich auch im Westen bleiben können.

Weitere Informationen
Westdeutsche Grenzbeamte und Zuschauer begrüßen einen Trabi am 10.11.1989 am Grenzübergang Helmstedt © dpa / picture alliance Foto: Holger Hollemann

Mauerfall: Neu geboren 1989

Am 9. November 1989 fällt überraschend die Mauer. In sechs Multimedia-Dokus tauschen sich Zeitzeugen, die damals 30 Jahre alt waren, mit jungen Menschen aus, die heute 30 Jahre alt sind. mehr

Eine Intershop-Filiale in Ostberlin im Luxushotel Metropol, aufgenommen am 10.11.1977. © dpa/picture alliance Foto: Günter Bratke

Die Geschichte der DDR

Wie kam es zur Gründung der DDR? Wie sah der Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat aus? Und was führte schließlich zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 23.10.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Geschichte

Heinz-Friedrich Harre und Reinhard Lüschow küssen sich am 1. August 2001 vor dem Standesamt Hannover, nachdem sie ihre Lebenspartnerschaft haben eintragen lassen. © epd-bild / Dethard Hilbig Foto: Dethard Hilbig

20 Jahre "Homo-Ehe": Heirate mich - zumindest ein bisschen

Am 1. August 2001 schließt das erste schwule Paar in Deutschland den eheähnlichen Bund. Ein Etappensieg auf dem Weg zur "Ehe für alle". mehr

Norddeutsche Geschichte