Stand: 21.09.2016 16:53 Uhr  | Archiv

LPG: Vom Kleinbauern zum Agrargenossen

Frauen sammeln 1967 auf Feldern einer LPG in der DDR Kartoffeln ein. © picture-alliance/ ZB Foto: Dieter Demme
Gemeinsame Feldarbeit: Frauen sammeln 1967 auf einem der großen LPG-Äcker Kartoffeln ein.

LPG - es sind drei Buchstaben, die für das Agrarsystem der DDR stehen: landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften. Dabei sah es zunächst nicht nach gemeinsamem Wirtschaften aus. Im Gegenteil: Im Herbst 1945 begann in der sowjetischen Besatzungszone eine Bodenreform, verbunden mit einer Enteignungswelle von Grundbesitzern. Mehr als 12.000 landwirtschaftliche Betriebe, jeweils mindestens 100 Hektar groß, wurden in öffentlichen Bodenfonds verstaatlicht. Wenig später kamen sie in neue Hände, aufgeteilt in Flächen von fünf bis zehn Hektar. Ehemalige Arbeiter aus Landwirtschaft und Industrie, aber auch viele Flüchtlinge aus dem Osten begannen als selbstständige Kleinbauern - insgesamt mehr als eine halbe Million Menschen.

Die SED steuert gegen

Besonders in Regionen mit großen Gütern, wie im heutigen Mecklenburg-Vorpommern, hatte die Bodenreform weitreichende Folgen. Statt produktiver Gutshöfe wirtschafteten nun Tausende meist unerfahrene Kleinbauern auf Flächen, die kaum rentabel zu bestellen waren. 1952 erkannte auch die DDR-Führung die Misere und reagierte.

Auf ihrer Tagung vom 9. bis 12. Juli in Berlin beschloss die 2. Parteikonferenz der SED, landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften zuzulassen. Drei Typen waren möglich: I. Bauern bringen nur ihren Boden ein, II. zusätzlich werden Maschinen gemeinsam genutzt, III. auch das Vieh gehört zum Gemeingut. Jede LPG, die nach einer Mustersatzung vereinbart und staatlich bestätigt wurde, galt als rechtlich selbstständiger Betrieb. Der Boden blieb Eigentum der Bauern. Nicht nur Landwirte, sondern jeder DDR-Bürger konnte sich einer LPG anschließen. Alle Mitglieder erhielten leistungsbezogene Löhne und Gewinnbeteiligungen.

Beitritt zur LPG erfolgte nicht immer freiwillig

"Werktätige Einzelbauern, werdet Mitglieder der LPG!" Werbeplakat der LPG.
Werbeplakat der LPG: Ab 1952 werden die Bauern dazu gedrängt, sich einer Produktionsgenossenschaft anzuschließen.

Viele Kleinbauern, speziell mit wenig ertragreichen Böden, schlossen sich den neuen Gemeinschaften an. Andere drängte staatliche Verteilungspolitik, etwa bei Saatgut und Düngemitteln, oder gesellschaftlicher Druck in die LPG. Der Eintritt in eine LPG sollte laut Regierung auf der Basis der Freiwilligkeit stattfinden. Die Wirklichkeit sah jedoch in den meisten Fällen anders aus. Durch wirtschaftliche Restriktionen der SED-Führung gegen Landwirte mit jeweils mehr als 20 Hektar (sie galten als Großbauern), immer höher werdende Abgabepflichten, wirtschaftliche Benachteiligung gegenüber den LPGs und mangelnde Belieferung mit Produktionsmitteln und Baustoffen versuchte der Staat, Landwirte zum Eintritt in die LPG zu zwingen.

1960 war das Ziel erreicht

Viele Landwirte entzogen sich dieser Zermürbungstaktik durch Flucht. Das verlassene Land wurde enteignet, ohne die Zustimmung der Besitzer einzuholen, und in die LPG integriert. Bevor das Ziel der vollständigen Kollektivierung 1960 erreicht war, schickten die Kreis- und Bezirksleitungen Agitationstrupps in die Dörfer, um den Eintritt der letzten nicht beitrittswilligen Bauern in Produktionsgenossenschaften zu erzwingen. Im sogenannten sozialistischen Frühling traten von März bis Mai 1960 mehr als 498.000 Bauern den LPG bei.

Ab 1960 gab es kaum noch selbstständig wirtschaftende Bauern. Der LPG-Typ III mit dem höchsten Grad an Zusammenarbeit setzte sich durch. Später entstanden daraus spezialisierte Genossenschaften, die sich ausschließlich der Tierzucht oder dem Ackerbau widmeten.

Weitere Informationen
Werbeplakat für die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone mit der Aufschrift "Junkerland gehört in Bauernhand". © Ernst-Jürgen Walberg; Thomas Balzer: Erinnerungen für die Zukunft: Geschichten und Geschichte aus dem Norden der DDR, hrsg. vom Norddeutschen Rundfunk/Deutsches Historisches Museum Berlin

Die Enteignung der Gutsbesitzer nach 1945

Mit der Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone wurden Tausende Gutsbesitzer enteignet. Betroffene erinnern sich an den Herbst 1945 und die Folgen nach der Wende. mehr

Ein Bauer misst mit einem Feldmesszirkel seinen Acker aus. © picture-alliance / ZB Foto: Peter Endig

Das Schicksal der Neubauern nach 1945

Im Zuge der Bodenreform 1945 erhalten in der Sowjetischen Besatzungszone viele Mittellose ein Stück Land. Später müssen die Neubauern ihr Eigentum zum Teil wieder abgeben. mehr

Bernhard Quandt (li.) im Gespräch mit mecklenburgischen Bauern, 1958. © cc-bysa Foto: Wolf Spillner

Bodenreform in Mecklenburg 1945: Alles auf Anfang

In der Sowjetischen Zone beginnt nach Kriegsende eine Bodenreform: Landwirtschaftlicher Grund wird enteignet und umverteilt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Diesseits und jenseits der Zonengrenze | 24.09.2016 | 11.30 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte