Der einstige Stellvertreter von Adolf Hitler, Rudolf Heß, 1945 im Gefängnis in Nürnberg. © picture alliance / Everett Collection

17. August 1987: Todestag des NS-Politikers Rudolf Heß

Sendung: ZeitZeichen | 17.08.2012 | 20:15 Uhr | von Stahl, Wolfram
14 Min

Erst war er Hitlers Privatsekretär, später sein Stellvertreter. Rudolf Heß war ein gehorsamer Nationalsozialist, der sich mit Eifer schon 1923 am Hitler-Putsch beteiligte. Im Kriegsverbrecher-Gefängnis Berlin-Spandau war Rudolf Heß jahrzehntelang der letzte und einzige Gefangene. Im Alter von 93 Jahren beging er Selbstmord. Nach seinem Tod wurde der Gefängniskomplex abgerissen, damit der Ort nicht zur Pilgerstätte von Neonazis wird.

SA-Männer kleben ein Plakat mit der Aufschrift 'Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden' an die Schaufensterscheibe eines jüdischen Geschäfts. © picture-alliance / dpa Foto: dpa

Die NS-Zeit: Krieg und Terror

1933 wird der Nationalsozialist Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Fortan setzt das NS-Regime seinen absoluten Führungsanspruch durch - mithilfe von Terror und Propaganda. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

Blick auf die Anklagebank beim Nürnberger Kriegsverbrecher-Hauptprozesses am 20. November 1945 im Gerichtssaal des Justizpalastes in Nürnberg. © picture alliance/DB/dpa Foto: DB

Nürnberger Prozesse: Ein Meilenstein des Völkerrechts

Mit den Nürnberger Prozessen begann ein wichtiges Kapitel der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit. Ein Gespräch mit dem Historiker Norbert Frei. mehr