Stand: 26.09.2018 16:32 Uhr  | Archiv

Wo die Hamburger Straßenbahn noch zu sehen ist

Viele Hamburger trauern ihr heute noch nach: Am 1. Oktober 1978 fuhr die letzte Straßenbahn der Hansestadt endgültig aufs Abstellgleis. Teilweise schon einen Tag später wurden die Schienen abgebaut - und auch für die Straßenbahn-Waggons hatte die Stadt keine Verwendung mehr. Doch nicht auf alle Straßenbahnen wartete die Schrottpresse: 30 Wagen verkaufte die Hochbahn. Manche landeten bei privaten Sammlern, einige in Museen - und ein paar durften sich andernorts wieder im Personentransport nützlich machen.

"Sambawagen" in Bau- und Supermärkten

Straßenbahnen des Vereins Verkehrsamateure und Museumsbahn © Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn Foto: Harald Elsner
Mehrere Hamburger Straßenbahnen sind heute in Museen zu besichtigen, hier etwa am Schönberger Strand an der Ostsee.

Zwei Straßenbahnwagen sind mittlerweile sogar wieder nach Hamburg zurückgekehrt: Einer - vom Typ V6E - befindet sich in einem Baumarkt, der auf einem alten Betriebshof in Lokstedt erbaut wurde. Ein weiterer des Typs V7E steht im Parkhaus eines Supermarktes in Winterhude, auf dessen Gelände sich früher ein Staßenbahndepot befand. Der Wagen kann jeden Sonnabend von zehn bis 18 Uhr besichtigt werden. Den Typen V6E und V7E gaben die Hamburger einst den Spitznamen "Sambawagen": Bei jedem abrupten Bremsen mussten stehende Fahrgäste einen ausgleichenden Ausfallschritt machen - ganz wie beim Samba-Tanzen.

Die Linie 2 in San Francisco

Andere ehemalige Hamburger Straßenbahnen haben es bis nach Übersee geschafft. Die Straßenbahn Nr. 3557 vom Bautyp V6 mit der Aufschrift "U Burgstraße" etwa war noch jahrelang im Regelbetrieb: In San Francisco pendelte sie zusammen mit anderen historischen Bahnen aus aller Welt als Linie F auf der Market Street. Heute ist das Fahrzeug allerdings auf dem Altenteil, es kann nur noch im Cable Car Museum in San Francisco bewundert werden.

Straßenbahn-Nostalgie an der US-Ostküste

Auch an die US-Ostküste hat es zwei Bahnen verschlagen: In Kennebunkport im Bundesstaat Maine steht ein Fahrzeug aus dem Jahr 1921 im Seashore Trolley Museum. Der typisch rot-creme-farbene Wagen ist als Linie 6 mit Fahrtziel St. Pauli ausgeschildert. Er kam schon 1965 durch Vermittlung eines Austauschstudenten in die USA. Die Nr. 3584, die noch bis zuletzt auf der Linie 2 eingesetzt wurde, ist nun im Bundesstaat New York zu Hause: Das Fahrzeug mit dem Baujahr 1952 steht im Trolley Museum von Kingston im Hudson-Tal.

Fahrspaß nahe der Ostsee

Die historische Hamburger Straßenbahnwaggen Nr. 656 im Museum Schönberger Strand © picture alliance / BREUEL-BILD
Der Triebwagen 656 wurde ab 1894 in Hamburg eingesetzt. Heute fährt er als Museumsbahn am Schönberger Strand.

Wer den Charme der alten Zeit nachempfinden will, muss allerdings nicht bis nach Übersee reisen. Im dänischen Straßenbahnmuseum Skjoldenæsholm bei Roskilde ziehen noch zwei Straßenbahnen aus den Baujahren 1951 und 1952 Nr. 3657 ihre Schleifen. Gar nicht weit von Hamburg quietscht sogar eine der ältesten erhaltenen Straßenbahnen über die Gleise: Am Museumsbahnhof Schönberger Strand, nordöstlich von Kiel, fährt noch die Nr. 656. Der grün-beige lackierte Wagen war einst als Linie 21 in der Stadt unterwegs. Insgesamt zeigt das Museum mehr als 30 Straßenbahnen, neben Hamburger Modellen auch Fahrzeuge aus Kiel, Lübeck, Hannover und Berlin. Von Ostern bis Ende Oktober fahren die Bahnen immer sonntags vom Bahnhof Schönberger Strand aus auf einem eigenen Gleisnetz.

Museumsbahnen an der Ostsee
Historischer Zug mit Diesellok am Bahnhof Schönberger Strand © dpa Foto: Carsten Rehder

Mit der Museumsbahn vom Strand nach Schönberg

Ob historische Eisenbahn oder lieber Straßenbahn: In Schönberger Strand an der Ostsee sammelt und betreibt ein Verein Schienenfahrzeuge aus längst vergangenen Jahrzehnten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 14.08.2016 | 19:30 Uhr

Straßenbahn in der der Ottenser Hauptstraße © Stadtteilarchiv Ottensen

1978: Hamburg schickt Straßenbahn aufs Abstellgleis

1978 fährt in Hamburg die letzte Straßenbahn. Ein Bildvergleich zeigt, wo sie fuhr und wie es heute dort aussieht. mehr

Eine U-Bahn an den Landungsbrücken © Hochbahn Hamburg

Chronik der Hamburger Straßen- und U-Bahnen

1866 begann der Pferdebahnbetrieb, 1978 fuhr in Hamburg die letzte Straßenbahn. Seitdem verkehren Busse und U-Bahnen. Mit U4 und U5 baut die Stadt das Netz weiter aus. mehr

Mehr Geschichte

Die Internistin Mechthild Bach in ihrer Praxis (2003). © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen Holger Hollemann

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie am 24. Januar 2011 Suizid. mehr

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Gustav Schröder, der Kapitän der "St. Louis".

Kapitän Schröder und die Irrfahrt der "St. Louis"

Auf der Flucht vor den Nazis verlassen 900 deutsche Juden 1939 mit der "St. Louis" Hamburg nach Havanna. Doch Kuba nimmt sie nicht auf. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr

Norddeutsche Geschichte