In dem Schreiben einer Versicherung aus dem Jahr 1989 wird in der Anrede das Wort "Fräulein" verwendet. © picture-alliance Foto: Jens Kalaene

Vor 50 Jahren: "Fräulein" verschwindet aus dem Amtsdeutsch

Stand: 16.01.2022 07:12 Uhr

Eine unverheiratete Frau war lange keine Frau, sondern ein "Fräulein". Am 16. Januar 1972 verschwand die Anrede offiziell aus dem Amtsdeutsch - durch einen Erlass von Hans-Dietrich Genscher (FDP).

Bereits ab 1950 hatten sich im Frauenreferat die Beschwerden von Frauen gehäuft, die nicht mehr als "Fräulein" bezeichnet werden wollten. Die Diskussion über den Begriff spiegelte den Wandel des Frauenbildes und den Ruf nach Gleichberechtigung wider. Denn schon damals war klar, dass Sprache eine große Rolle spielt. Die Anrede "Fräulein" hatte für viele ganz offensichtlich einen abschätzigen Unterton. Denn ledige Männer dagegen wurden nie "Herrlein" genannt, sondern höchstens als "Junggesellen" bezeichnet. In einem Brief des damaligen Landesfrauenausschusses der CDU Niedersachsen an den Bundesinnenminister hieß es: "Da in der Anrede von Männern keine Unterscheidung nach dem Personenstand erfolgt, erscheint die bisherige Behandlung von Frauen auch mit Artikel 3 des Grundgesetzes nicht vereinbar."

Podcast Info Zeitzeichen Mediathekbild © plainpicture
AUDIO: Abschaffung Anrede "Fräulein" (15 Min)

Anrede "Fräulein" wird immer stärker abgelehnt

Seit 1955 galt für die Bundesbehörden ein Erlass, wonach jede unverheiratete Frau, die dies wünschte, im "amtlichen Verkehr" als "Frau" zu bezeichnen sei. Dieser Wunsch musste "erkennbar" und aktiv geäußert werden - die Anrede war also keine Selbstverständlichkeit. In den 60er Jahren wurde die Bezeichnung "Fräulein" dann im Rahmen der gesellschaftlichen Veränderungen immer stärker als altmodisch abgelehnt. Das Bundesinnenministerium kündigte deshalb am 16. Februar 1971 auf einer Pressekonferenz mit den führenden Frauenverbänden eine Änderung der amtlichen Regeln an. Der interne Erlassentwurf stellte fest, dass die Bezeichnung "Frau" kein Titel und keine Bezeichnung sei, die "verliehen werden müsste oder könnte".

Weitere Informationen
Eine Familie kehrt 1955 zu Fuß von einem Einkauf zurück. © picture alliance / Oscar Poss Foto: Oscar Poss

Vater, Mutter, Kind: Moral und Frauenbild in den 50er-Jahren

Im Grundgesetz ist die Gleichberechtigung von Frau und Mann seit 1949 verankert. Doch der Weg dorthin ist in den 50ern noch weit. mehr

Letzter behördlicher Vordruck mit "Fräulein" vernichtet

Laut Erlass sollte es im Dienstgebrauch - und damit etwa auch auf Dokumenten und Urkunden - nur noch die Bezeichnungen "Herr" und "Frau" geben. In Umkehrung der bisherigen Vorschrift sollte die Bezeichnung "Fräulein" jetzt nur noch verwendet werden, wenn eine Frau dies explizit wünschte - was durchaus vorkam. Die Verkündung des Erlasses verzögerte sich allerdings noch um fast ein Jahr - bis zum 16. Januar 1972. Erst dann wurde durch einen Runderlass des damaligen Bundesinnenministers Genscher festgelegt, dass Männer und Frauen in der Anrede nicht unterschiedlich behandelt werden sollten und im behördlichen Sprachgebrauch für jede weibliche Erwachsene die Anrede "Frau" zu verwenden sei. Mitte der siebziger Jahre wurde dann der letzte behördliche Vordruck vernichtet, auf dem ein "Fräulein" vorkam.

Ein wichtiger Schritt zu mehr Gleichberechtigung

Was damals die Diskussion um die Anrede "Fräulein" war, ist heute die Debatte zum Thema gendergerechte Sprache: "Sprache sollte alle Geschlechter berücksichtigen und jeden Menschen gleichwertig und respektvoll einbeziehen", so die aktuelle Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne). Gleichzeitig sei Sprache immer Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen. Und umgekehrt. Auf die heutige Zeit bezogen bedeutet das ihrer Meinung nach, dass eine gendergerechte Sprache ein wichtiger Schritt zu mehr Gleichberechtigung ist. Wichtig sei jedoch auch: "Die Debatte um Gleichberechtigung umfasst viel mehr als nur die Sprache."

Weitere Informationen
Kathrin Kunkel-Razum © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Britta Pedersen

Geschlechtergerechte Sprache: Geht der Duden zu weit?

Schafft der Duden das generische Maskulinum ab? Ein Gespräch mit der Chefredakteurin des Dudens, Kathrin Kunkel-Razum. mehr

Mehrere Frauen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit in einer bunten Grafik. © PantherMedia Foto: angelinabambina

Internationaler Frauentag: Wie steht es um die Gleichberechtigung?

Seit mehr als 100 Jahren demonstrieren Frauen am 8. März für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.01.2022 | 10:00 Uhr

Mehr Geschichte

Sergio de Simone mit seinen Cousinen Tatjana und Andra an Sergios sechstem Geburtstag, 29.11.1943. © Archiv KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Sammlung Günther Schwarberg

NS-Opfer in Hamburg: "Sergio musste für immer Kind bleiben"

Im April 1945 stirbt Sergio im Außenlager des KZ Neuengamme Bullenhuser Damm. Seine Cousinen erfahren erst spät von seinem Schicksal. mehr

Norddeutsche Geschichte