Stand: 03.03.2014 18:45 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen  | Archiv

Vom Kai der Tränen in die Neue Welt

Die Hapag-Hallen in Cuxhaven. © picture-alliance/chromorange Foto: Martina Berg
Durch die Hapag-Hallen gelangten die Auswanderer damals auf das Steubenhöft und von dort auf die Schnelldampfer. (Archivbild)

Es wird auch Kai der Tränen genannt - das Cuxhavener Steubenhöft, die Abfertigungsanlage für die einst größten Passagierschiffe der Welt, mit denen Auswanderer zu ihrer Reise über den Atlantik aufbrachen. Am Montag jährte sich zum 100. Mal der Tag, an dem der erste dieser Ozeanriesen an der neuen, verlängerten Pier festmachte.

Reichskanzler weihte die neue Pier ein

Der Schnelldampfer "Imperator" lag damals über die Toppen geflaggt am Steubenhöft, die drei Schornsteine des 279 Meter langen Passagiersdampfers überragten noch die Hapag-Hallen und den Cuxhavener Hafenbahnhof, der die berühmte Kai-Anlage per Eisenbahnlinie direkt mit Hamburg verband. Auf diesem Weg kam Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg (1856-1921) am 4. März 1914 nach Cuxhaven, um sich vom Generaldirektor der Hamburg-Amerikanischen-Packetfahrt Actien-Gesellschaft (kurz: Hapag), Albert Ballin, das neue Flaggschiff und das extra für diese Ozeanriesen verlängerte Steubenhöft zeigen zu lassen. Tausende Auswanderer gingen auf demselben Weg an Bord der Hapag-Dampfer, die sie von Cuxhaven in die Neue Welt brachten.

Die Pier war das Tor nach New York und Boston

Der russischen Viermastbark "Sedov" macht am Steubenhöft in Cuxhaven fest. © picture-alliance Foto: Ingo Wagner
Heute legen Kreuzfahrtschiffe und auch Traditionssegler am Steubenhöft an (Archivbild)

Das neue Steubenhöft wurde 1913 fertiggestellt. In den letzten Jahren vor dem Ersten Weltkrieg legten von dort die damals weltgrößten Schiffe der Imperator-Klasse nach New York City und Boston ab. Zu den Schiffen konnten die Reisenden durch die 1900/1902 errichteten Hapag-Hallen gelangen. In den 1950er-Jahren wurde die Kaianlage zu ihrer heutigen Form umgebaut. Heute befinden sich in dem Gebäude ein Restaurant und die Lotsenwache der Elbelotsen. Am Steubenhöft machen jetzt moderne Kreuzfahrt- und Seebäderschiffe fest.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.03.2014 | 11:16 Uhr

Mehr Geschichte

Oswald Kolle und seine Frau Marlies 1968 in Italien © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Oswalt Kolle - Der "Aufklärer der Nation"

Offen über Sex zu sprechen ist in den 60ern noch ein Skandal. Oswalt Kolles Bücher und Filme lösen daher Empörung, aber auch Begeisterung aus. Heute vor zehn Jahren ist er gestorben. mehr

NVA-Kaserne bei Goldberg. © NDR

Neuland MV: Goldberg für den Tourismus fit machen

Gustav Graf von Westarp kommt erst Jahre nach der Wende nach Goldberg - und ist begeistert von den Möglichkeiten am ehemaligen NVA-Standort. Als Bürgermeister setzt er heute auf Tourismus. mehr

Das Hotel "Rosenhof" des Hotelier Christian Mothes aus Kühlungsborn

Neuland MV: Der Weg zum eigenen Hotel in Kühlungsborn

Mit der Deutschen Einheit und dem Ende des FDGB-Feriendienstes verlieren Hunderte in Kühlungsborn ihre Arbeit. Christian Mothes bleibt der Branche treu und macht sich mit einem Hotel selbstständig. mehr

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR

Kriegsende 1945: Von Radio Hamburg zum NWDR

Die Kapitulation 1945 wird noch im Reichssender Hamburg verkündet. Stunden später übernimmt das britische Militär den Sender. Am 22. September 1945 wird aus Radio Hamburg schließlich der NWDR. mehr

Norddeutsche Geschichte