Stand: 07.03.2024 10:30 Uhr

Schiller-Oper in Hamburg: Vom Zirkusbau zeugt nur das Stahlgerüst

Altona im Jahr 1891: Eisbären stampfen durch die Manege, Akrobaten fliegen durch die Luft. In Scharen strömen die Besucher in den runden Wellblech-Zirkus. Gleiches Gebäude, ein paar Jahre später: Wilhelm Tell trifft auf der Bühne ins Schwarze und Hans Albers hat seine ersten Auftritte. Dann schmettern Tenöre schmalzige Arien in der Rotunde. Die Schiller-Oper - erst Zirkus, dann Theater, später Opernhaus. Und heute? Nur noch ein denkmalgeschütztes Stahlgerippe, inzwischen ohne ihre ehrwürdigen, aber maroden Mauern. Auf dem Areal mitten in Hamburg soll neu gebaut werden. Nur: mit oder ohne das Stahlgerüst? Ein neues Gutachten der Kulturbehörde besagt, dass der Zustand der Stahlkonstruktion besser ist als gedacht. NDR.de erzählt in drei Akten das tragische Auf und Ab der Schiller-Oper.

geschichte

Historisches Foto der Schilleroper © Hein, Lehmann GmbH, Krefeld

Schiller-Oper, 1. Akt: Wo in Altona der Eisbär steppte

Die fantastische Geschichte der Schiller-Oper beginnt 1891. Anfangs ist sie ein Zirkus aus Wellblech - mit Eisbären und Akrobaten. mehr

Postkarte "Gruß aus dem Schiller-Theater" © Privatbesitz

2. Akt: Schmieristen und Syphilis

Aus dem Zirkus wird ab 1904 ein Theater - argwöhnisch betrachtet. Die Nationalsozialisten machen die Schiller-Oper 1939 dicht. mehr

Das denkmalgeschützte Stahlgerüst der Schiller-Oper in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

3. Akt: Verfall trotz Denkmalschutz

In der Hamburger Schiller-Oper kommen nach 1945 Gastarbeiter und Asylbewerber unter. Das Gebäude verfällt. Die Frage ist: Abriss oder Erhalt? mehr

Die Schilleroper in Hamburg  Foto: Balster

Die Geschichte der Schiller-Oper in Bildern

Um 1890 turnen Elefanten und Artisten durch die Manege, dann wird aus dem Gebäude die Schiller-Oper. Heute ist von der einstigen Attraktion nicht mehr viel übrig. Bildergalerie

Die Schilleroper in Hamburg (April 2017) © NDR Foto: Jochen Lambernd

Denkmal-Ruine: Rundgang um die Schiller-Oper 2017

Seit 2012 ist die Stahlkonstruktion der Hamburger Schiller-Oper denkmalgeschützt. Anbauten und Wellblechverkleidung sind damals bereits marode. Bildergalerie

Aktuelles

Die langsam zerfallende Schilleroper in Hamburg © Screenshot

Gutachten belegt: Hamburger Schiller-Oper besser erhalten als gedacht

Ein von der Eigentümerin beauftragtes Gutachten hatte ergeben: Das Gerüst sei nicht mehr zu retten. Ein neues Gutachten widerlegt dieses Ergebnis. (07.04.2024) mehr

Das verbliebene Stahlgerüst der Schiller-Oper in Hamburg, ein denkmalgeschütztes ehemaliges Zirkus-Theater © picture alliance / ABB

Streit um Hamburger Schiller-Oper: Gutachten verzögert sich

Eigentümerin und Stadt streiten schon seit Jahren über den Erhalt der denkmalgeschützten Stahlkonstruktion auf St. Pauli. (19.10.2023) mehr

Metallkonstruktion der Schilleroper

Kein Ende im Streit um die Hamburger Schiller-Oper in Sicht

Bleibt die Stahlkonstruktion der Schiller-Oper? Im Herbst soll ein neues Gutachten vorliegen. (03.06.2023) mehr

Mehr zum Thema Architektur und Denkmalschutz

Eine schwarz-weiß Aufnahme zeigt die Gleishalle des Oldenburger Bahnhofs. © Stadtmuseum Oldenburg

Oldenburger Gleishalle wird nach historischem Vorbild saniert

Die denkmalgeschützte Halle soll 2027 wieder aussehen wie 1915. Die Kosten für die Sanierung betragen rund 80 Millionen Euro. mehr

Karsten Hinrichsen, Atomkraftgegner, steht auf einem Deich vor dem Reaktorgebäude des Kernkraftwerks Brokdorf. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Initiative möchte AKW Brokdorf als Museum nutzen

Der Brokdorfer Karsten Hinrichsen würde zumindest die Kuppel des AKW gerne erhalten - als Denkmal des Atomzeitalters. mehr

Die Köhlbrandbrücke und Containerschiffe im Hafen von Hamburg. © IMAGO / Horrmann Kislichko GbR

Online-Petition zur Köhlbrandbrücke: Senat soll Sanierung prüfen

Der Denkmalverein Hamburg fordert vom Senat eine Prüfung, ob die unter Denkmalschutz stehende Brücke saniert und weiter genutzt werden kann. mehr

Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bodendenkmalpflege forografiert ein Hügelgrab. Der etwa 5 Meter im Durchmesser große Hügel liegt auf einem leicht von Schnee bedeckten Feld. Im Hintergrund steht ein Bagger. © NDR Foto: Janet Lindemann

Großsteingrab "Teufelsstein" auf Rügen wieder hergerichtet

Dabei haben ehrenamtliche Denkmalschützer und die Denkmalschutzbehörde mit Landwirten zusammengearbeitet. mehr

Kundenzentrum des Bezirksamts Nord. © NDR Foto: Ole Wackermann

Eppendorf: Kundenzentrum soll Hochhaus weichen

In Eppendorf soll ein Hochhaus mit mehr als 100 Wohnungen gebaut werden - dafür müsste ein Kundenzentrum weichen, das unter Denkmalschutz steht. mehr

Der Leuchtturm Roter Sand vor dunklen Wolken mit hohen Wellen. © picture alliance / blickwinkel/McPHOTO/K. Steinkamp | Klaus Steinkamp Foto: Klaus Steinkamp

Bremerhaven wirbt um Leuchtturm "Roter Sand"

Der Turm steht in der Außenweser, ist marode und soll einen neuen Standort bekommen. Bremerhaven hat sich angeboten. mehr

Mehr Geschichte

Willi Meyer hält ein historisches Foto der zerstörten Leopoldstraße in der Hand. © NDR Foto: Lydia Haake

Braunschweigs Stunde Null am 12. April 1945

Heute vor 79 Jahren befreien die Amerikaner das vom Bombenhagel stark getroffene Braunschweig. Im Gepäck haben die GIs auch heißbegehrtes Kaugummi. mehr

Norddeutsche Geschichte