Stand: 03.12.2014 16:48 Uhr  | Archiv

Mehr als ein Geschenke-Onkel: Der Nikolaus

Wie von Zauberhand füllen sich die Stiefel unserer Kinder in der Nacht vom 5. zum 6. Dezember mit weihnachtlichen Naschereien - und die Kinder sind sich sicher, dass es der Nikolaus war. Die Rolle als Geschenkebringer bekam der bärtige Alte allerdings erst im 19. Jahrhundert als Werbefigur der Industrie zugeschrieben. Eigentlich war der Nikolaus eher ein Asket. Im vierten Jahrhundert war er Bischof in der Stadt Myra in Kleinasien, der heutigen Türkei - damals ein Zentrum der Christenheit. Als vor fast 1.000 Jahren italienische Kaufleute die sterblichen Überreste des heiligen Nikolaus in den Wirren der ersten Kreuzzüge nach Bari in die Region Apulien - dem heutigen Italien - brachten, löste das in ganz Europa eine wahre Nikolaus-Euphorie aus. Überall baute man ihm Kirchen.

St. Nikolaus als Schutzpatron

Der Nikolaus ist nicht nur der Schutzpatron der Kinder, sondern auch der von Kaufleuten und Seefahrern. Aus diesem Grund wurden in den Hansestädten Nikolaikirchen errichtet, in denen der Mann aus Myra bis heute auf Wandbildern und Schnitzereien zu sehen ist. Warum der Nikolaus an seinem Gedenktag, dem 6. Dezember, die Kinder beschert, erzählt eine Legende aus der Zeit, in der er Bischof von Myra war: Ein Vater war so arm, dass er seine drei Töchter zur Prostitution auf die Straße schicken wollte. In der Nacht zuvor aber schenkte der Nikolaus den drei Mädchen drei goldene Äpfel und bewahrte sie so davor, ihre Körper verkaufen zu müssen. Die Früchte aus Gold sind bis heute das Symbol des heiligen St. Nikolaus.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 05.12.2014 | 19:05 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/Mehr-als-ein-Geschenke-Onkel,nikolaus232.html

Mehr Geschichte

Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Göhrde-Morde: Die Hintergründe des wahren Kriminalfalls

Die "Göhrde-Morde" sorgten Ende der 80er-Jahre für Aufsehen. Um den für das Erste verfilmten Kriminalfall gibt es ein großes Angebot. mehr

Ernst Rowohlt hält einen Rowohlt-Rotations-Roman in den Händen. © picture-alliance/dpa

Bücher für jedermann: Rowohlts Leben für die Literatur

In der Nachkriegszeit bringt der Verleger in Hamburg die ersten Taschenbücher auf den Markt. Vor 60 Jahren ist er gestorben. mehr

Eine Straßenbahn hält am Johannisbollwerk (1970). © K. H. Wahgel Foto: K. H. Wahgel

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Eine Frau zündet in einer Stube der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg die ersten Kerzen eines Adventskranzes mit 24 Kerzen an. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Norddeutsche Geschichte