Stand: 18.08.2017 18:17 Uhr  | Archiv

"Eiszeitsafari": Zeitreise in Braunschweig

Besucher des Staatlichen Naturhistorischen Museums in Braunschweig können eine Reise in eine lange zurückliegende Epoche unternehmen: 30.000 bis 15.000 Jahre in die Vergangenheit führt die Wanderausstellung "Eiszeitsafari" aus den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim. Die Schau zeigt das Leben von Mammut, Wollnashorn und Steppenbison. Besucher könnten den Riesen der letzten Eiszeit auf Augenhöhe begegnen, kündigt das Museum an.

Der Alltag der Eiszeit-Menschen

Auch die Lebensbedingungen und der Alltag der Menschen in der Eiszeit spielen eine Rolle, zum Beispiel: Wie jagten sie, wie kochten sie? Ein weiterer Schwerpunkt liegt nach Angaben des Museums auf der Pflanzenwelt.

"Eiszeitsafari"

19. August bis 31. Oktober 2017
Staatliches Naturhistorisches Museum, Pockelsstraße 10, 38106 Braunschweig
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9 bis 17 Uhr; Mittwoch 9 bis 19 Uhr
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro; Kinder von 6 bis 17 Jahren 3 Euro

Lebensechte Rekonstruktionen

Die "Eiszeitsafari" zeigt Modelle, Skelette und Präparate und bietet Mitmachstationen für Besucher. Unter anderem sind lebensechte Tier-Rekonstruktionen zu sehen, darunter eine Mammutfamilie, ein Wollnashorn mit Jungtier, Höhlenbären und eine Höhlenhyäne. Altbekannte Ausstellungsstücke würden in besonderen Schaukästen mit Modellfiguren und Landschaften gezeigt. Die Wanderausstellung ist bis zum 31. Oktober in Braunschweig zu sehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.08.2017 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Frühgeschichte

Mehr Geschichte

Eine Frau zündet in einer Stube der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg die ersten Kerzen eines Adventskranzes mit 24 Kerzen an. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Warum ein Theologe den ersten Adventskranz bastelte

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz zum Advent gestaltet haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Norddeutsche Geschichte