Stand: 18.08.2017 18:17 Uhr  | Archiv

"Eiszeitsafari": Zeitreise in Braunschweig

Besucher des Staatlichen Naturhistorischen Museums in Braunschweig können eine Reise in eine lange zurückliegende Epoche unternehmen: 30.000 bis 15.000 Jahre in die Vergangenheit führt die Wanderausstellung "Eiszeitsafari" aus den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim. Die Schau zeigt das Leben von Mammut, Wollnashorn und Steppenbison. Besucher könnten den Riesen der letzten Eiszeit auf Augenhöhe begegnen, kündigt das Museum an.

Der Alltag der Eiszeit-Menschen

Auch die Lebensbedingungen und der Alltag der Menschen in der Eiszeit spielen eine Rolle, zum Beispiel: Wie jagten sie, wie kochten sie? Ein weiterer Schwerpunkt liegt nach Angaben des Museums auf der Pflanzenwelt.

"Eiszeitsafari"

19. August bis 31. Oktober 2017
Staatliches Naturhistorisches Museum, Pockelsstraße 10, 38106 Braunschweig
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9 bis 17 Uhr; Mittwoch 9 bis 19 Uhr
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro; Kinder von 6 bis 17 Jahren 3 Euro

Lebensechte Rekonstruktionen

Die "Eiszeitsafari" zeigt Modelle, Skelette und Präparate und bietet Mitmachstationen für Besucher. Unter anderem sind lebensechte Tier-Rekonstruktionen zu sehen, darunter eine Mammutfamilie, ein Wollnashorn mit Jungtier, Höhlenbären und eine Höhlenhyäne. Altbekannte Ausstellungsstücke würden in besonderen Schaukästen mit Modellfiguren und Landschaften gezeigt. Die Wanderausstellung ist bis zum 31. Oktober in Braunschweig zu sehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.08.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Rein ins Fernseh-Archiv - und unsere Geschichte

Der NDR zeigt seine Fernseh-Schätze aus den 50ern und 60ern: Online wächst ein Archiv mit Tausenden historischen Videos. mehr

Passanten überqueren 1990 eine Straße am Schweriner Schloss. © dpa - Report Foto: Rolf-Peter Frischmann

Schwerins harter Kampf um den Hauptstadt-Titel

Nach langem Ringen fällt die Wahl vor 30 Jahren auf die Residenzstadt als Sitz des Parlaments. Rostock zieht den Kürzeren. mehr

Historische Aufnahme eines Fliegers, der vom Flugplatz Uetersen-Heist startet. © Lehrsammlung Marseille-Kaserne

Als Uetersen die "Wiege der Luftwaffe" verlor

Einst war Uetersen wichtigster Standort der Luftwaffen-Pilotenausbildung, heute starten hier nur noch zivile Flugzeuge. mehr

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Norddeutsche Geschichte