Stand: 01.11.2013 07:25 Uhr  | Archiv

Soja, Tofu, Hirse: Ein veganer Selbstversuch

In der Hoffnung, dass mein Abendessen ausgewogener sein wird als das Mittagessen, mache ich einen Einkaufszettel. Ich habe Gäste eingeladen. Es soll Nudeln mit Bolognese und mit Käse-Spinat-Sauce geben. In meinem Stamm-Supermarkt stehe ich gestresst vor dem Kühlregal. Ist was Tierisches in dem Tiefkühl-Spinat? Sind die Fette im Tomatenmark pflanzlich? Gibt es veganen Käse? Ich bitte eine Verkäuferin um Hilfe. Sie geht die Zutatenlisten mit mir durch. Ganz schön anstrengend das Einkaufen, wenn man keine Ahnung hat.

Soja, Tofu und Algen? Hauptsache vegan!

Von einem veganen Supermarkt in Hamburg-Altona erhoffe ich mir Erlösung. Hier ist alles vegan, also muss ich mich auch nicht stressen, denke ich. Falsch. Was sind das alles für fremde Produkte? Soja in allen Formen und Farben, Tofu für jeden Anlass und sogar Meeresalgensalat gibt es hier. Ich bin reizüberflutet. Welche der vielen Fleisch-Alternativen soll ich für die Bolognese nehmen? Welche Soja-Sahne macht die Käse-Spinat-Sauce sämig? Auch hier gibt es eine Verkäuferin, die mir weiterhilft. Ich verlasse den Laden mit einer großen Tüte - allerdings bin ich auch ein paar Euro los. Allein die kleine Tafel Schokolade kostet 2,30 Euro, vom Tütchen geriebenen Parmesan für 4,50 Euro ganz zu schweigen.

Als Testesser für mein veganes Menü habe ich ein paar Freunde eingeladen: drei Männer und drei Frauen. Ein weiterer Freund hat entschieden abgesagt: "Veganes schmeckt nicht", meint er. Was werden die sagen, die sich an mein veganes Essen trauen? Auf dem Tisch stehen: Chips, Cracker, Schokolade, Parmesan, Brot, zwei Sorten Nudeln mit Sauce, pflanzliche Chicken-Nuggets und Zwiebelmett - selbstgemacht aus Reiswaffeln.

Vegan und trotzdem lecker?

Ein Teller mit Nudeln mit Käse-Sahne-Sauce © NDR Foto: Hanna Grimm
Die Nudeln mit Soja-Sahne-Spinat-Sauce kommen gut an.

Auf Platz eins landen die Nudeln mit Käse-Sahne-Sauce: "Da schmeckt man gar nicht, dass es Soja-Sahne ist", sagt eine Freundin. Auch die Bolognese schneidet nicht schlecht ab. "Aber da fehlt was hinten raus", kritisieren die Testesser. Der Parmesan, der nach Fischfutter aussieht, werte die Sauce jedoch auf. Absolut fertig gemacht werden die Chips ("Schwach auf der Brust"), die Nuggets ("Schmecken nur nach Panade") und die teure Schokolade ("Wie die billige im Adventskalender"). Und mein zwiebelmettliebender Freund kann sogar was Nettes über die vegane Mettalternative sagen: "Nicht mit Mett vergleichbar. Aber sonst ein guter Brotaufstrich." Fazit der Gäste: "Es war lecker - trotzdem."

Und wie ist mein veganer Tag gelaufen?, frage ich mich, als ich zwischen Geschirrbergen in der Küche sitze. Mein Kopf sagt: "Das war anstrengend." Noch nie hab ich so viel über Essen und die Produkte, die ich kaufe, nachgedacht. Ich war beim Kochen und Einkaufen selten auf so viel Hilfe angewiesen wie heute. Ständig musste ich nachfragen oder recherchieren. Mein Bauch sagt: "Das war fast immer lecker." Besonders das vegane Frühstück und das selbst gekochte Essen haben geschmeckt.

Fazit: eine großartige Übung, um bewusster zu leben. Aber: Morgen freue ich mich auf meinen Lieblings-Wollpulli und eine Currywurst.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.11.2013 | 16:40 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Hand hält einen Corona-Impfstoff von AstraZeneca. © picture alliance/dpa/MAXPPP

AstraZeneca: Frühere Zweit-Impfung senkt Corona-Immunschutz

Für den Impstoff von AstraZeneca dürfen Ärzte die Zeit zwischen Erst- und Zweitimpfung nun verkürzen - auf Kosten des Schutzes. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr