Stand: 21.11.2017 23:05 Uhr  | Archiv

Chat-Protokoll zum Thema Bluthochdruck

Dani: Bei mir wird trotz Valsartantan-Höchstdosis und Betablocker vor allem der untere Wert nicht gesenkt. Immer wieder fühle ich mich sehr unruhig. Kann dies auch durch Magen-Darm-Probleme oder verklemmte Brustwirbel ausgelöst werden?

Limbourg: Mein Vorschlag wäre eine Veränderung der Kombinationstherapie. Man könnte einen Kalziumantagonisten dazu kombinieren und den Beta-Blocker ausschleichen. Ein Kalziumantagonist ist der beste diastolische Blutdrucksenker (das ist der untere Wert).

Lutz Piglas: Habe seit mehr als 30 Jahren Bluthochdruck, den meine Hausärztin nicht eingestellt bekommt. Immer wieder werden neue Medikamente ausprobiert, aber es gibt keine Veränderungen. Ich bin 56 Jahre und mein Blutdruck schwankt zwischen 190/120. Was soll ich tun?

Limbourg: Die Behandlung sollte mit drei Blutdrucksenkern einschließlich eines Diuretikums erfolgen. Falls die Werte immer noch schlecht sind, Vorstellung bei einem Hypertonie-Zentrum. Siehe z.B. Website der Deutschen Hochdruckliga.

Unbekannt: Meine Mutter, 78 Jahre alt, leidet an sehr hohem Blutdruck, wir haben das Gefühl, dass der Blutdruck nicht einstellbar ist. Morgens leidet sie unter stark niedrigem Blutdruck und dann geht's rapide nach oben. Herzrhythmus ist auch gestört. Man sagte ihr, durch eine OP der Nebenniere könnte man es in den Griff kriegen, die Frage ist nur, was sagt das Herz dazu. Was können Sie uns raten?

Limbourg: Das hängt vom individuellen OP-Risiko ab, welches Ihre Ärzte besser einschätzen können.

Wernersen: Ich bin seit ca. 1,5 Jahre Bluthochdruckpatient (40, männlich). Wurde mit Tabletten eingestellt, trotzdem kommt es manchmal zum plötzlichen Anstieg des Blutdrucks (quasi aus dem Nichts), ich habe das Gefühl von Herzrasen, starker Druck in der Brust (180/96) und Panik. Woher kommen diese Anfälle? Wie kann man reagieren?

Limbourg: Das ist eine hypertensive Entgleisung. Häufig hilft eine Umstellung bzw. Erweiterung der Therapie.

Unbekannt: Habe seit vier Jahren immer morgens Blutdruck bei fast 200. Nehme dann eine halbe Tavor, um ihn wieder runter zu bekommen. Diverse Blutdrucksenker vertrage ich nicht. Bis jetzt konnte mir kein Arzt helfen.

Limbourg: Ist ein eher schwieriger Fall, empfehle Vorstellung bei einem Hochdruck-Spezialisten. Siehe auch Deutsche Hochdruckliga.

Unbekannt: Inwiefern kann ich durch gezielte Ernährung und Bewegung (Joggen) den Blutdruck senken? Ich bin 36 Jahre alt und bei mir wurde vor vier Jahren bei einer Routineuntersuchung ein erhöhter Blutdruck festgestellt (ca. 140/90).

Limbourg: Meine Empfehlung wieder: Blutdrucktagebuch führen, morgens und abends, und dem behandelnden Arzt zeigen. Auch empfehle ich eine 24h-Blutdruckmessung. Mit Lebensstil kann man fünf bis zehn mmHg Blutdruck senken. Falls das aber nicht reichen sollte, ist Medikation sinnvoll.

Unbekannt: Wie hoch darf der Blutdruck bei einem 60 Jahre alten Mann sein?

Limbourg: In der Praxis kleiner 140/90, zu Hause kleiner 135/85 (Blutdrucktagebuch).

Thorsten: Was kann ich tun: Blutdrucksenkende Mittel setzen meinen Wert auf 140/94 am Tage gut, aber nach dem Einschlafen ist der Bluthochdruck besonders hoch (160/100). Derzeitiges Medikament: Valsartan dura 80 mg.

Limbourg: Erst mal 24h-Messung, dann ggf. Anpassung der Therapie (Erweiterung bzw. Kombination). Evtl. wirken die Medikamente die Nacht nicht durch.

Unbekannt: Meine Mutter bekommt im Ruhezustand ab 7/8 Uhr hohen Blutdruck (160-170) und auch der zweite Wert ist hoch (über 100). Ist es normal, wenn der erste Wert hoch ist, dass dann der zweite auch hoch ist?

Limbourg: Das gehört oft zusammen, evtl. muss die Medikation angepasst werden.

NELKE 48: Darf man Blutdrucksenker weglassen, wenn der Blutdruck zu niedrig ist?

Limbourg: Wenn man Schwindel hat eventuell ja. Allerdings, Blutdruckeinstellung ist immer eine langfristige Aufgabe und bedarf regelmäßiger Tabletteneinnahme!

Unbekannt: Was halten Sie von der Barorezeptor-Therapie nach Ausschluss von sekundärer Hypertonie als Ursache und optimaler Einstellung mit Antihypertensiva?

Limbourg: Das ist eine Therapieoption bei Patienten mit schwerem Hochdruck. Wird in einigen Zentren angeboten.

Sunny45: Ich bin eine 45-jährige Frau und nehme seit ca. sechs Jahren morgens ein Blutdruckmedikament ein. Mein Blutdruck kann wochenlang sehr gut sein und dann plötzlich wieder abends sehr hoch mit Kopfschmerzen. Wie kann das sein?

Limbourg: Das klingt nach einer hypertensiven Entgleisung. Eventuell sollte die Medikation angepasst werden. Kontrolle mit Blutdrucktagebuch und 24h-Messung.

Uwe: Was kann man machen bei Bluthochdruck verursacht durch Nieren-Arterienverengung? Alter 26 Jahre, kein Übergewicht, kein Raucher?

Limbourg: Es könnte sich um eine angeborene Gefäßanomalie handeln, die sogenannte fibromuskuläre Dyspalsie. So etwas kann durch einen Kathetereingriff aufgedehnt werden, mit sehr guten Langzeiterfolgen.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.11.2017 | 20:15 Uhr

Arzt misst den Blutdruck. © fotolia Foto: Andrey Popov

Bluthochdruck: Conn-Syndrom oft nicht erkannt

Eine häufig nicht erkannte Ursache für Bluthochdruck ist das Conn-Syndrom. Dabei produziert die Nebenniere zu viel Aldosteron. Meist helfen spezielle Medikamente. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr