Stand: 21.11.2017 23:05 Uhr  | Archiv

Chat-Protokoll zum Thema Bluthochdruck

Thomas: Ich nehme Blutdrucksenkungsmittel. Mein Problem ist, dass ich ca. zwei- bis fünfmal am Tag einen Blutdruck von bis zu 200/140 bekomme für ca. fünf Minuten. Mein Kopf wird rot, die Adern treten hervor. Bisher ist hierfür keine Ursache gefunden.

Limbourg: Auch wenn es "langweilig" klingt: Blutdrucktagebuch führen, morgens und abends, vor Medikamenteneinnahme, und dem behandelnden Arzt zeigen. Auch empfehle ich eine 24h-Blutdruckmessung. Mit diesen Werten kann dann eine etwaige Anpassung der Medikation erfolgen.

Unbekannt: Ich messe regelmäßig den Blutdruck. Dabei stelle ich fest, dass die Werte der zweiten Messung kurz nach der ersten immer niedriger sind. Welcher Wert gilt?

Limbourg: Zweiten Wert nehmen.

Sylvia: Ich habe Nebennierenadenome, allerdings nicht zu viel Aldosteron, sondern zu viel Cortisol im Blut. Kann das auch Ursache meines zu hohen Blutdrucks sein?

Limbourg: Das kann in der Tat Bluthochdruck erklären. Sollte unbedingt vom Spezialisten abgeklärt werden!

Kira besten: Ich bin weiblich, 21 Jahre alt, bin seit elf Jahren in Behandlung mit meiner Hypertonie. Es wurden keine Ursachen festgestellt. Ich nehme sieben Blutdrucksenker. Hatte schon eine renale Denervation ohne Erfolg. Weiterhin habe ich Werte von 190/140. Welche Option bleibt mir jetzt noch?

Limbourg: In einem Hypertonie-Zentrum vorstellen (Hamburg, Hannover, Bad Oeyenhausen, etc.). Siehe Website: Deutsche Hochdruckliga.

Stephanie: Bin 36 Jahre alt und seit einigen Monaten habe ich leichtes Schwindelgefühl, Probleme beim tiefen Einatmen, Schmerzen in der Brust und erhöhten Blutdruck. Ich hatte immer eher niedrigen Blutdruck (100/60), jetzt liegt er eher immer bei 130/80 oder 140/90. Welche Untersuchungen sollten durchgeführt werden und welche Diagnose könnte mich erwarten?

Limbourg: Erst mal Blutdrucktagebuch und eine 24h-Blutdruck-Messung. Falls die Werte erhöht sind, sollte behandelt werden. Sollte sich die Behandlung schwierig gestalten, sollte weiter abgeklärt werden. Bei den unter 45-Jährigen haben bereits 20 Prozent Bluthochdruck, es ist also nicht so selten.

Wogo: Ist ein morgendlicher Blutdruck von 165/95, der sich rasch auf 145/78 "normalisiert", bei einer 77-jährigen Frau gefährlich? Abends 2,5 mg Ramipril, morgens 2,5 mg Bisoprolol. Tags oft 120/75 im Mittel.

Limbourg: Könnte zu hoch sein, daher auch hier Blutdrucktagebuch, 24h-Messung, danach Therapiebesprechung mit dem Hausarzt.

Tina: Sobald beim Arzt der Blutdruck gemessen werden soll, dann steigt er sofort. 24-Stunden-Messung ergab einen Durchschnittswert von 160. Zu Hause ist er zwischen 120 und 140. Was tun?

Limbourg: Die 24h-Messung gilt, soweit der Messtag einigermaßen repräsentativ (normaler typischer Alltag) war. Bei dieser deutlichen Blutdruckerhöhung sollte man auch medikamentös behandeln.

Beate: Ich bin 58 Jahre alt, weiblich, sehr schlank und sportlich sehr aktiv. Nach einer hypertensiven Krise Anfang August wurde ich komplett durchgecheckt (kardiologisch, Blut, Urin etc.). Seitdem habe ich immer häufiger auftretende Blutdruckentgleisungen und diese stets spätnachmittags. Ich bin sowohl beim Hausarzt als auch bei einem Endokrinologen in Behandlung und nehme seit ca. zwei Wochen täglich 2,5 Ramipril. Bisher ohne Erfolg. Leider findet sich keinerlei Ursache für diese Blutdruckspitzen. Laut Endokrinologen soll ich bei hohen Werten im Notfall noch 1/2 Tablette Amlodipin nehmen. Die Situation belastet mich sehr - was kann ich noch tun?

Limbourg: Die hypertensive Entgleisung ist möglicherweise Ausdruck einer noch nicht optimalen Hochdrucktherapie! Ramipril sollte zweimal täglich eingenommen werden, ggf. zusätzlich Amlodipin 1x täglich. Kontrolle per Blutdrucktagebuch und 24h-Messung.

Juergw: Ich nehme zur Blutdrucksenkung BisiHexal 2,5 mg.Ich habe durch den Blutdrucksenker Gelenkschmerzen. Gibt es Medikamente ohne diese Nebenwirkung?

Limbourg: Ja, man kann den Wechsel auf andere Blutdrucksenker erwägen (ACE-Hemmer, Sartane, Kalziumkanalblocker). Diskussion mit dem Hausarzt!

Otto: Kann sich der Blutdruck wieder normalisieren oder ist man immer auf Medikamente angewiesen?

Limbourg: Mit erfolgreicher Lebensstil-Änderung kann sich der Blutdruck normalisieren (Ausdauersport, mediterrane Diät). Allerdings hängt das sehr stark vom Ausgangswert ab.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.11.2017 | 20:15 Uhr

Arzt misst den Blutdruck. © fotolia Foto: Andrey Popov

Bluthochdruck: Conn-Syndrom oft nicht erkannt

Eine häufig nicht erkannte Ursache für Bluthochdruck ist das Conn-Syndrom. Dabei produziert die Nebenniere zu viel Aldosteron. Meist helfen spezielle Medikamente. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr