Stand: 27.06.2017 23:06 Uhr  - Visite  | Archiv

Chat-Protokoll zum Thema Schilddrüse

Unbekannt: Gibt es die Möglichkeit, dass die Autoimmunerkrankung verschwindet, beziehungsweise, dass der Körper damit aufhört, sich selbst anzugreifen? Könnte man irgendwann von einer Heilung sprechen?

Hintze: Nein, in aller Regel ist die Erkrankung nicht heilbar und die Thyroxin-Einnahme erfolgt in der Regel lebenslang.

Unbekannt: Ist es sinnvoll, bei fortgeschrittenem Hashimoto die Schilddrüse zu entfernen? Knoten sind nicht vorhanden.

Hintze: Nein. Die Hashimoto-Erkrankung ist kein Grund, die Schilddrüse zu entfernen. Insbesondere dann nicht, wenn keine Knoten vorliegen.

bonnie1977: Bei mir liegen sowohl T3 und T4 als auch TSH im Normbereich, allerdings sind die Antikörper über 600. Was kann ich tun? Ist es wirklich der vermutete Hashimoto?

Hintze: Mit den erhöhten Antikörpern steht die Diagnose. Aber bei klinischer Beschwerdefreiheit sehe ich keine Indikation zur Therapie.

Holly: Ist es richtig, dass ab etwa 50 Jahren der TSH-Werte nicht so niedrig sein sollte? Allgemein wegen des Herzens und insbesondere bei mir mit zusätzlicher AV-Knoten-Reentrytachykardie?

Hintze: Da ist was dran. Gerade bei älteren Patienten tolerieren wir auch etwas erhöhte TSH-Werte.

Sputnik: Was muss man bei Hashimoto beim Impfen, zum Beispiel bei der Hepatitis-A-Impfung, beachten?

Gerhard Hintze: Gar nichts.

Unbekannt: Ich habe einen TSH von 5,71. Ich fühle mich die letzten Tage sehr schlecht: schwindelig, benommen, hoher Blutdruck, hoher Puls, brennende Augen und so weiter. Ich nehme aber zurzeit noch 2,5 mg Thiamazol. Müsste ich die nicht ganz absetzen? Brauche ich jetzt nicht Hormone?

Hintze: Dann hatten Sie eine Schilddrüsenüberfunktion, die mit Thiamazol behandelt wurde - die Dosis sollte jetzt reduziert werden.

Annie: Ich habe neben Hashimoto auch einen Vitamin-D-Mangel. Kann dies im Zusammenhang stehen? Und empfehlen Sie, Vitamin D in der Schwangerschaft einzunehmen?

Hintze: Es tritt häufig gemeinsam auf. Eine Substitution kann - gerade in der Schwangerschaft - sinnvoll sein, wird aber in der Regel nicht von der Kasse übernommen.

Unbekannt: Ist es wahrscheinlich, dass mein Sohn (acht Wochen alt) auch eine Unterfunktion hat? Sollte ich das schon kontrollieren lassen?

Hintze: In dem Alter ist das sehr unwahrscheinlich.

Unbekannt: Mein Bruder und ich haben eine angeborene Hypothyreose. Meine beiden Töchter sowie die Kinder meines Bruders auch seit der Geburt. Kann die Krankheit vererbt werden?

Hintze: Ja, das ist möglich und sollte fachärztlich untersucht und behandelt werden.

Linde: Bei mir ist es wie bei vielen: Die Werte sind in Ordnung. Mein Problem ist ein ganz anderes: In der linken Seite ist eine Zyste und in dieser Zyste wächst Gewebe - innerhalb eines halben Jahres um etwa einen halben Zentimeter. Ist eine Operation mit Entfernung der linken Schilddrüse wirklich unumgänglich?

Hintze: Das muss abgeklärt werden - unter Umständen bis hin zur Operation.

UllaMaria: Im April 2002 wurde bei mir eine Hashimoto-Thyreoiditis festgestellt. Seitdem nehme ich L-Thyroxin (zurzeit 125 mg). Seit März 2017 leide ich unter einem Exophthalmus rechts (einseitig), der trotz stationärem Klinikaufenthalt (fünf Tage Infusion/Kortison, anschließend Prednisolon/Tabletten) nicht verschwunden ist. Ist die Ursache dafür die Hashimoto-Thyreoiditis? Und welche Therapie gäbe es?

Hintze: Exophthalmus ist kein typisches Symptom der Hashimoto-Thyreoiditis. Es gibt aber Übergangsformen in den Morbus Basedow. Das muss fachärztlich überprüft werden.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 27.06.2017 | 20:15 Uhr

Schilddrüse: Hashimoto und Basedow behandeln

Bei einer Überfunktion oder Unterfunktion der Schilddrüse kann der Organismus aus dem Gleichgewicht geraten. Welche Therapien helfen bei Hashimoto und Morbus Basedow? mehr

Mehr Ratgeber

01:25
Hallo Niedersachsen