Stand: 03.04.2018 05:00 Uhr  | Archiv

Putzmittel: Gefahr für Lunge und Haut

Ein Arzt horcht eine hustende Frau ab © fotolia.com Foto: Jean Paul CHASSENET
Menschen, die sehr viel putzen, haben laut einer Studie eine deutlich schwächere Lunge als Menschen, die nie putzen.

Luftnot, Allergien, rissige Hände - all das können Folgen aggressiver Putzmittel sein. Rund 60.000 Reinigungsmittel sind nach Angaben der EU-Kommission in der EU auf dem Markt. In Deutschland findet man im Schnitt 15 verschiedene Reiniger in einem Haushalt. Welche gesundheitlichen Risiken von den Putzmitteln ausgehen, war bisher wenig erforscht. Nun gibt es neue Erkenntnisse. Wissenschaftler der norwegischen Universität Bergen haben in einer Langzeitstudie festgestellt: Menschen, die sehr viel putzen, haben eine deutlich schwächere Lunge als Menschen, die nie putzen.

Deutliche Beeinträchtigung der Lungenfunktion

An der Studie "Respiratory Health Survey" nahmen 6.230 Personen über den Zeitraum von 20 Jahren teil. Zu Beginn der Studie waren sie im Durchschnitt 34 Jahre alt. Fast alle haben regelmäßig geputzt, viele putzten hauptberuflich. Nach 20 Jahren konnten die Wissenschaftler eine deutliche Beeinträchtigung der Lungenfunktion erkennen. Den stärksten Abfall der Lungenfunktion hatten die Personen, die auch als Reinigungskraft arbeiteten.

Sprühnebel wird automatisch eingeatmet

Für die Forscher ist das Ergebnis wenig überraschend: Putzmittel enthalten unterschiedliche chemische Substanzen, die durch Einatmen in die Lunge dringen und dort das Gewebe zerstören. Dazu kommt: Viele Reinigungsmittel werden gesprüht, sodass der Reiniger nicht nur auf Waschbecken oder WC landet, sondern auch eingeatmet wird. Das irritiert die Atemwege und kann sie dauerhaft schädigen. Putzmittel erhöhen so auch das Risiko, an Asthma zu erkranken. Vor allem Menschen mit vorgeschädigter Lunge, zum Beispiel Asthmatiker, reagieren oft mit akuter Luftnot auf Reinigungsmittel.

Säureschutzschicht der Haut wird geschädigt

Die Lunge ist nicht das einzige Organ, das unter den chemischen Substanzen der Putzmittel leidet. Auch die Haut ist betroffen. Viele Inhaltsstoffe sind bei direktem Hautkontakt schon in geringen Mengen schädlich, denn die scharfen Reinigungsmittel können nicht zwischen Bakterienzellen auf dem Klo oder Waschbecken und den Hautzellen unterscheiden. So wird die Säureschutzschicht der Haut geschädigt.

Tipps zum Schutz beim Putzen

Ein paar einfache Tipps können helfen, den Kontakt mit Reinigungsmitteln und die Gefahren, die daraus resultieren, zu minimieren:

  • Handschuhe und Mundschutz beim Reinigen tragen
  • nur einen, nicht mehrere Reiniger gleichzeitig nutzen
  • beim Putzen für eine gute Belüftung sorgen
  • statt chemischem Reiniger reichen häufig ein Mikrofasertuch oder Wasser mit einem Spritzer Neutralreiniger.

Weitere Informationen
Putzeimer mit Putzmittel und Bürsten. © fotolia Foto: TELCOM-PHOTOGRAPHY

Putzmittel: Stress für die Haut

Badreiniger und Co. greifen den natürlichen Säureschutzmantel unserer Haut an. Der Visite-Test zeigt: Wer viel putzt, riskiert rissige, spröde Hände. Also: Handschuhe tragen! mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 03.04.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr