Stand: 22.03.2019 09:07 Uhr

Was kostet ein Platz im Pflegeheim?

Bild vergrößern
Immer mehr Menschen sind auf Pflege angewiesen.

In ein Pflegeheim zu ziehen, fällt den meisten alten Menschen schwer: Fremde Personen statt der vertrauten Umgebung, nur noch ein Zimmer statt der eigenen Wohnung. Dazu kommen Sorgen über die finanzielle Belastung. In der öffentlichen Diskussion werden häufig Summen von mehreren Tausend Euro genannt, die für einen Heimplatz angeblich jeden Monat fällig werden. Doch was müssen die rund 2,52 Millionen Menschen, die Deutschland dauerhaft in Pflegeheimen leben, wirklich bezahlen?

Erhebliche Unterschiede in den Ländern

Einen festen Preis für den Platz im Heim gibt es nicht. Jeder Betreiber kalkuliert die Kosten für sein Haus selbst, muss sie allerdings von den Pflegekassen und den Sozialbehörden genehmigen lassen. Im Schnitt mussten Pflegebedürftige 2018 nach Angaben des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) pro Monat 1.830 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Darin waren neben der Pflege auch Unterkunft, Essen und weitere Nebenkosten enthalten. Allerdings gab es bei dieser Summe erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern: Während in Sachsen-Anhalt ein Heimplatz im Schnitt 1.218 Euro kostete, waren es in Nordrhein-Westfalen 2.252 Euro.

Preise online vergleichen

Auch zwischen Heimen im selben Bundesland und derselben Region gehen die Preise weit auseinander. Es ist also sinnvoll, rechtzeitig Angebote und Preise zu vergleichen. Die Website "Pflegelotse" des vdek gibt einen bundesweiten Überblick über Pflegeheime und deren Kosten. Der "Pflege-Navigator" der Krankenkasse AOK stellt mehr als 15.000 Heime vor. Dabei darf man Pflegeheime nicht mit "Senioren-Wohnparks", "-Residenzen" oder ähnlichen Einrichtungen verwechseln, die ihre Preise und Leistungen frei gestalten können.

Die Pflegekasse zahlt zu

Bild vergrößern
Die Rechnung eines Pflegeheimes setzt sich aus vielen Positionen zusammen.

Die tatsächlichen Kosten für einen Platz im Pflegeheim liegen allerdings höher als der sogenannte Eigenanteil. Hinzu kommt die Zahlung der Pflegekassen. Sie richtet sich nach der Pflegebedürftigkeit des einzelnen Heimbewohners, gestaffelt von Pflegegrad 1 bis 5, von leicht bis schwer. Nach dem Willen der Politik sollen Menschen mit Pflegegrad 1 möglichst nicht in der stationären Pflege leben. Wollen sie es dennoch, gilt für sie ein deutlich höherer Eigenanteil, die Kasse steuert nur 125 Euro zu. Bei Pflegegrad 2 sind es bereits 770 Euro und bei intensiver Pflege im Grad 5 sogar 2.005 Euro pro Monat.

Steigen die Kosten bei mehr Pflegebedarf?

Damit übernehmen die Pflegekassen einen großen Teil der Kosten für die reinen Pflege- und Betreuungsleistungen. Wer in einem Heim wohnt und mit zunehmendem Alter immer mehr Hilfe benötigt, ist vor steigenden Kosten für die Pflege geschützt. Mit steigendem Pflegegrad erhöht sich der Eigenanteil nicht.

Wie setzt sich der Eigenanteil zusammen?

Heimbetreiber müssen in ihrer Berechnung die Kosten für die Bewohner aufschlüsseln:

  • Als weiteren Teil der Pflegekosten dürfen sie einen "einrichtungseinheitlichen Eigenanteil" (EEE) erheben. Er gilt für alle Bewohner mit Pflegegrad 2 bis 5 in gleicher Höhe und betrug 2018 im Bundesdurchschnitt 655 Euro.
  • Für Unterkunft mit Nebenkosten und das Essen waren es zusammen weitere 728 Euro.
  • Der dritte große Bereich sind "Investitionskosten". Darunter fallen Ausgaben, um die Gebäude und technischen Anlagen zu erhalten und in angemessenem Maß zu modernisieren. So könnten etwa die Gemeinschaftsräume renoviert oder die Bäder saniert werden. Im Schnitt mussten Bewohner dafür weitere 447 Euro monatlich zahlen.
  • Wenn das Heim Pflegekräfte ausbildet, kommt noch ein "Ausbildungszuschlag" von etwa 50 Euro hinzu.

Und wenn die Kosten steigen?

Da Menschen in vielen Fällen jahrelang in Pflegeheimen leben, steigen die Kosten regelmäßig. Der Betreiber muss eine geplante Erhöhung bei den Aufsichtsgremien beantragen, begründen und genehmigen lassen. Als Grundsatz gilt, dass die Erhöhung und der künftige Preis angemessen sein müssen. Den Bewohnern muss er die Steigerung rechtzeitig ankündigen, erläutern und begründen. Falls sie nicht zustimmen wollen, können sie den Vertrag mit dem Heim kündigen. Da der Zuschuss der Pflegekasse ein Festbetrag ist, schlägt eine Erhöhung voll auf den Eigenanteil der Bewohner durch.

Ein Beispiel: Eine Heimbewohnerin hat Pflegegrad 3. Aus eigener Tasche zahlt sie in ihrem Heim monatlich 1.800 Euro. Die Pflegekasse zahlt weitere 1.262 Euro an den Heimbetreiber. Erhöht dieser den Preis um 100 Euro, beteiligt sich die Pflegekasse daran nicht. Die Kosten für die Bewohnerin steigen auf 1.900 Euro.

Wenn das Pflegeheim zu teuer wird

Längst nicht alle Pflegebedürftigen können die - im Schnitt - rund 1.800 Euro Eigenanteil pro Monat selbst aufbringen. Wenn die eigenen Reserven bis auf höchstens 5.000 Euro verbraucht sind, übernimmt das Sozialamt die verbleibenden Kosten. Es prüft allerdings, ob Kinder für ihre Eltern zahlen können. Jedem Kind stehen ein monatlicher "Selbstbehalt" von mindestens 1.800 Euro für Einzelpersonen und zusätzlich ein Freibetrag für Vermögenswerte zu.

Ein kleiner Turm aus Centstücken steht nebenm einem hohen Turm aus Centstücken.

Pflegebedürftige leiden unter steigenden Kosten

Schleswig-Holstein Magazin -

Viele Pflegeheime geben gestiegene Personalkosten direkt an die Pflegebedürftigen weiter - teilweise mehrere Hundert Euro monatlich. Nicht jeder kann die Zusatzkosten aufbringen.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Elternunterhalt: Welche Kosten tragen Kinder?

Kinder müssen immer häufiger für ihre pflegebedürftigen Eltern zahlen. Welche Folgen hat das? Etwa für die eigene Altersvorsorge? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Was tun, wenn Eltern zum Pflegefall werden?

Viele sind nicht vorbereitet, wenn Eltern pflegebedürftig werden. Wie lässt sich ein gutes Heim finden? Was bedeutet es, selbst zu pflegen? Ein Wegweiser für Betroffene. mehr

Pflegekosten in Heimen steigen - und wer zahlt?

Die Kosten für Pflege-Heimplätze steigen - und die schleswig-holsteinischen Politiker sind sich einig, dass der Anstieg der Heimkosten begrenzt werden muss. Aber wie? mehr

Pflege-Wegweiser mit Tipps und Links

Viele sind nicht darauf vorbereitet, wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Wie lässt sich ein gutes Heim finden? Was bedeutet es, selbst zu pflegen? Ein Pflege-Wegweiser. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Redezeit | 19.03.2019 | 21:05 Uhr

Mehr Ratgeber

28:35
NaturNah
03:29
Nordtour