Stand: 16.01.2020 10:57 Uhr  - Mein Nachmittag

Pflegegrad beantragen: So geht es

Bild vergrößern
Leistungen aus der Pflegeversicherung gibt es nur auf Antrag.

Wer im Alter auf Pflege oder Hilfe im Alltag angewiesen ist, muss dafür viel Geld ausgeben. Allerdings unterstützt die Pflegeversicherung betroffene Menschen - unabhängig von deren Einkommen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit. Das Geld kann sowohl für Helfer in der eigenen Wohnung verwendet werden als auch für einen Platz im Pflegeheim.

Antrag bei der Pflegekasse stellen

Wer Geld von der Pflegeversicherung bekommen möchte, muss einen Antrag stellen. Erste Anlaufstelle sind die Pflegekassen, die den Krankenkassen angegliedert sind. Ein kurzes Schreiben an die Pflegekasse unter der Adresse der eigenen Krankenkasse oder ein Anruf genügen. Meist erhalten Antragsteller dann schriftliche Unterlagen der Pflegekasse zugeschickt und müssen einige Fragen beantworten.

Gutachter beurteilen den Pflegegrad

Die Pflegekasse informiert den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK), der einen Gutachter zum Antragsteller schickt. Der Experte spricht ausführlich mit dem Hilfesuchenden und ermittelt, welche Unterstützung in welchem Umfang notwendig ist. Bei dem Termin sollten Angehörige oder andere Helfer anwesend sein. Es geht um verschiedene Lebensbereiche, sechs sogenannte Module:

  • Mobilität: Wie eingeschränkt ist die körperliche Beweglichkeit, etwa beim Aufstehen oder Treppensteigen?
  • Geistige und kommunikative Fähigkeiten: Dabei geht es um Sprechen und Verstehen, zeitliche und räumliche Orientierung.
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen: Thema sind Ängste und Reaktionen auf Angehörige oder Pflegende.
  • Selbstversorgung: Kann der Betroffene sich selbst waschen und anziehen sowie essen und trinken?
  • Selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen – sowie deren Bewältigung: Nehmen Antragsteller Medikamente wie verordnet ein, nutzen sie Hilfsmittel zielgerichtet und können sie einen Arzt aufsuchen?
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte: Wird der Tag selbst gestaltet, gibt es Kontakte und Verbindungen zu anderen Menschen?

Aus diesen Einschätzungen ermittelt der Gutachter einen Punktewert, der schließlich einem von fünf Pflegegraden entspricht.

Wie hoch ist die Unterstützung der Pflegekasse?

Leistungen aus der Pflegeversicherung gibt es nur, wenn Antragsteller in den vergangenen zehn Jahren mindestens zwei Jahre in die Pflegekasse eingezahlt haben oder familienversichert waren. Die Höhe richtet sich einerseits nach dem Pflegegrad, andererseits nach der Art der Unterstützung. Pflegebedürftige können die Unterstützung auf verschiedene Arten in Anspruch nehmen:

  • Pflegegeld auszahlen lassen und die notwendigen Hilfen selbst organisieren. So können sie etwa Angehörige oder andere Helfer bezahlen. Das Pflegegeld liegt zwischen 316 Euro pro Monat bei Pflegegrad 2 und 901 Euro bei Pflegegrad 5
  • Hilfe, sogenannte Sachleistungen, von einem ambulanten Pflegedienst erhalten. Dann zahlt die Pflegeversicherung zwischen 689 und 1.995 Euro pro Monat an den Pflegedienst.
  • Zuschuss zu den Kosten eines Pflegeheims bekommen. Wer im Pflegeheim lebt, erhält zwischen 770 Euro bei Pflegegrad 2 und 2.005 Euro bei Pflegegrad 5.

Pflegegeld und Sachleistungen können auch jeweils anteilig genutzt werden, wenn sowohl Angehörige oder Freunde als auch ein Pflegedienst beteiligt sind. Menschen mit Pflegegrad 1 erhalten diese Unterstützungen nicht. Sie bekommen nur einen "Entlastungsbeitrag" von monatlich 125 Euro, mit dem sie anerkannte Hilfsangebote bezahlen können.

Pflegegrad: Wie lange dauert die Feststellung?

Das Gesetz schreibt vor, dass zwischen der Antragstellung und dem schriftlichen Bescheid über den bewilligten Pflegegrad höchstens 25 Arbeitstage liegen dürfen. Wer sich nicht richtig eingestuft fühlt, kann Widerspruch einlegen. Menschen, die bereits einen Pflegegrad haben, nun aber auf mehr Hilfe angewiesen sind, wenden sich erneut an die Pflegekasse ihrer Krankenversicherung.

Tipp: Bei Pflegestützpunkten kostenlos beraten lassen

Über Leistungen der Pflegeversicherung kann man sich bei den Pflegekassen informieren. Deren Pflegeberater geben Auskunft und kennen auch die Adressen von Pflegestützpunkten, die es in vielen Städten gibt. Die Stützpunkte beraten kostenlos zu allen Fragen rund um die Pflege.

Hilfesuchende, die privat pflegeversichert sind, stellen den Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung bei ihrer Krankenversicherungs-Gesellschaft.

Weitere Informationen

Was kostet ein Platz im Pflegeheim?

Immer mehr alte Menschen verbringen ihren Lebensabend in Pflegeheimen. Viele machen sich Sorgen über die vermeintlich hohen Kosten. Was müssen Bewohner wirklich zahlen? mehr

Pflegefall in der Familie: Hilfe für Angehörige

Ein Pflegefall in der Familie stellt Angehörige vor Herausforderungen und führt oft zu großen Belastungen. Worauf sollten sie achten? Ein Wegweiser für Betroffene. mehr

Schlechte Noten für Pflege-TÜV

Wer ein Pflegeheim für einen Angehörigen sucht, verlässt sich oft auf die Bewertungen des sogenannten Pflege-TÜV. Doch trotz Bestnoten herrschen in einigen Heimen schlimme Zustände. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 15.01.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

43:40
plietsch.