Stand: 07.03.2017 12:48 Uhr  | Archiv

Neue Aortenklappe: Operation oder Katheter?

Eine verengte Aortenklappe ist im Alter nichts Ungewöhnliches. Ursache sind meist Verkalkungen. Durch die enge Aortenklappe kann weniger sauerstoffreiches Blut in den Körper gepumpt werden. Betroffene sind schnell außer Puste und im Alltag immer weniger leistungsfähig. Das Problem lässt sich durch eine neue Aortenklappe lösen. Diese kann entweder im Rahmen einer Operation mit Öffnung des Brustkorbs eingesetzt werden oder minimalinvasiv per Katheter mit einer sogenannten Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI).

Aortenklappe: Operation und Katheter im Vergleich

Aortenklappen werden aus Herzbeutelgewebe von Rindern oder Schweinen gefertigt, das mit Tausenden Stichen auf einem Drahtgeflecht vernäht wird. Der Aortenklappenersatz per Operation gilt als sehr ausgereiftes, seit Jahrzehnten etabliertes Verfahren. Dabei wird die neue Klappe sehr sicher befestigt. Der Kathetereingriff hat in den vergangenen zehn Jahren große Fortschritte gemacht. Das Verfahren wird immer häufiger eingesetzt. Dabei wird die neue Klappe eng zusammengefaltet von der Leiste aus über einen Führungsdraht durch die Hauptschlagader ins Herz geschoben. Dort wird die alte Klappe mithilfe eines Ballonkatheters zur Seite gesprengt, aber nicht entfernt. An ihrer Stelle wird die neue Aortenklappe entfaltet und verankert.

Welches Verfahren im Einzelfall eingesetzt wird, sollte idealerweise ein eingespieltes Team von Kardiologen und Herzchirurgen abwägen. Deshalb empfiehlt es sich, für Eingriffe an der Herzklappe in eine Klinik zu gehen, die beide Verfahren anbietet. Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Einsatz einer neuen Aortenklappe
OperationKatheter (TAVI)
+ alte Aortenklappe wird entfernt- alte Aortenklappe wird gesprengt
+ neue Klappe wird eingenäht- neue Klappe wird eingepresst
+ Routineeingriff- Langzeiterfahrungen stehen noch aus
- Vollnarkose+ keine Vollnarkose
- Durchtrennung des Brustbeins+ Brustbein bleibt unversehrt
- Eröffnung des Herzbeutels+ keine Eröffnung des Herzbeutels
- Herz muss stillgelegt werden+ Eingriff am schlagenden Herzen
- Herz-Lungen-Maschine erforderlich+ Herz-Lungen-Maschine nicht erforderlich

Wie lange halten per TAVI eingesetzte Prothesen?

Bisher galt die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation nur als Option für Patienten, bei denen eine konventionelle Operation zu belastend wäre. Doch immer häufiger wird TAVI auch bei jüngeren Patienten eingesetzt. Das stellt neue Anforderungen an die Haltbarkeit der eingesetzten Klappenprothesen: Jüngere Patienten werden voraussichtlich deutlich länger mit der neuen Herzklappe leben.

Eine kanadische Studie hat per Herzultraschall untersucht, wie gut per TAVI eingesetzte Prothesen auf längere Zeit störungsfrei funktionieren. Während sie in den ersten Jahren in der Regel keinerlei Probleme bereiteten, hatte nach rund acht Jahren etwa die Hälfte der implantierten Prothesen deutliche Verschleißerscheinungen, besonders häufig bei Patienten mit chronischer Nierenschwäche.

Untersucht wurde die Haltbarkeit von Aortenklappen der ersten Generation. Inzwischen werden weiterentwickelte Prothesen verwendet, zu deren Haltbarkeit es noch keine Studien gibt.

Weitere Informationen

Herz-OP: Austausch einer kranken Herzklappe

Im Laufe des Lebens kommt es nicht selten zu einer Verkalkung der Aortenklappe. Der Einsatz einer künstlichen Herzklappe kann dann helfen. Welche Methoden gibt es? mehr

Aortenwurzelaneurysma: Wann ist eine OP sinnvoll?

Erweitert sich die Hauptschlagader krankhaft, kann die Aortenklappe nicht mehr richtig schließen - noch dazu besteht das Risiko, dass die Gefäßwand reißt. Die OP ist kompliziert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 07.03.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

29:31
Sass: So isst der Norden

Steckrüben und Fisch in Molfsee

09.12.2018 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:39
Nordtour

Welcher Weihnachtsbaum passt zu mir?

08.12.2018 18:00 Uhr
Nordtour
02:48
Nordmagazin

Wie Hunde Demenzkranken Lebensfreude geben

09.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin