Stand: 02.03.2020 13:40 Uhr

Morbus Cushing: Wenn Stresshormone krank machen

Eine Körperwaage zeigt 100,6 Kilogramm.
Gewichtszunahme ist eine von vielen Nebenwirkungen bei Morbus Cushing.

Eine unerklärliche Gewichtszunahme trotz Sport und gesunder Ernährung, gepaart mit Bluthochdruck, kann auf eine krankhaft gesteigerte Produktion des Hormons Kortisol in der Nebenniere hindeuten. Für diese auch als Morbus Cushing bezeichnete Erkrankung ist in den allermeisten Fällen ein gutartiger Tumor in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) verantwortlich, der zu viel Adrenokortikotropes Hormon (ACTH) produziert. Dieses Hormon regt wiederum die Kortisolproduktion in der Nebenniere an, der Kortisolspiegel im Blut steigt.

VIDEO: Abenteuer Diagnose: Morbus Cushing (13 Min)

Cushing-Syndrom: Welche Symptome sind typisch?

Das Cushing-Syndrom zeigt sich durch Wassereinlagerungen in den Beinen, eine Gewichtszunahme, die sich vor allem im Bereich des Körperstammes und im Gesicht ("Vollmondgesicht", "Hamsterbacken") auswirkt, sowie nicht selten auch durch Dehnungsstreifen (Striae rubrae), unreine Haut und Damenbart.

Im weiteren Verlauf entwickelt sich ein Stiernacken, die Haut wird pergamentartig dünn und wirkt ungepflegt, immer häufiger kommt es zu Blutergüssen, die Haare werden dünner, Wunden heilen schlechter. Auch das Ausbleiben der monatlichen Regelblutung kann eine Folge der erhöhten Kortisolproduktion sein.

Häufig kommt es zu einem Verlust an Muskelkraft, vor allem im Bereich der Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur, sowie einem Abbau der Knochenmasse (Osteoporose). Auch seelische Probleme wie Depressivität, Kreislauf- und Stoffwechselstörungen (zum Beispiel Diabetes) können Folge des erhöhten Kortisolspiegels sein.

Erster Diagnoseschritt: Urinuntersuchung

Die Diagnose des Cushing-Syndroms erfolgt zunächst über den Nachweis von Kortisol im Sammelurin über 24 Stunden und durch den Kortisolspiegel im Blut. Klarheit bringt der sogenannte Dexamethasontest: Dabei schluckt der Patient zunächst eine kortisolhaltige Tablette. Wäre die Hypophyse gesund, müsste sie darauf mit einer verringerten Kortisolausschüttung in den nächsten 24 Stunden reagieren. Ist weiter zu viel Kortisol nachweisbar, ist das ein erster Hinweis auf eine Cushing-Erkrankung. Eine Kernspintomographie kann den ursächlichen Tumor in der Hirnanhangsdrüse nachweisen.

Hypophysentumor wird operativ entfernt

Therapie der Wahl ist die mikrochirurgische Entfernung des Hypophysentumors. Dabei operieren die Neurochirurgen mit endoskopischen Werkzeugen durch die Nase. In hartnäckigen Fällen kann eine zusätzliche Bestrahlung der Hypophyse notwendig sein. Auch nach einer erfolgreichen Behandlung dauert es oft lange, bis sich die Funktionen der Hirnanhangdrüse und Nebenniere wieder erholt haben.

Ist der Tumor nicht operabel, bleibt als letzter Ausweg die Entfernung der Nebennieren, um den fortwährenden Kortisol-Überschuss ein für allemal zu stoppen.

Für den Patienten bedeutet das im Anschluss eine lebenslange Therapie mit Kortisol-Tabletten, um den Körper mit dem lebensnotwendigen Hormon in der richtigen Dosierung zu versorgen.

Weitere Informationen
Ein Arzt schaut auf seine Unterlagen © NDR

Abenteuer Diagnose

Bei der "Fahndung" nach der rettenden Diagnose geht es in der Medizin zu wie bei einem Kriminalfall. Abenteuer Diagnose stellt spannende Patientengeschichten vor. mehr

Das Buchcover "Abenteuer Diagnose" © Heyne NDR Fernsehen

Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose

Die Arbeit von Ärzten kann spannend wie ein Krimi sein. Die besten Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose sind jetzt als Buch erhältlich. mehr

Experten zum Thema

Dr. Johannes Lüke, Facharzt für Allgemeinmedizin
MVZ am Kampnagel
Jarrestraße 2-6
22303 Hamburg

Priv.-Doz. Dr. Petra Algenstaedt
Fachärztin für Innere Medizin, Endokrinologie, Diabetologie
Privatpraxis Medicum Eppendorf
Jungfrauenthal 49, 20149 Hamburg
www.medicum-eppendorf.de

Dr. Anne Lautenbach, Internistin Endokrinologin
III. Medizinische Klinik und Poliklinik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
www.uke.de

Dr. Clarissa Schulze zur Wiesch, Internistin und Endokrinologin
Ambulanzzentrum des UKE GmbH
Fachbereich Endokrinologie, Diabetologie, Adipositas und Lipide
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
www.uke.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 03.03.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Person schiebt ein Krankenhausbett über einen Flur © Colourbox Foto: Syda Productions

Trotz Corona-Angst: Behandlung im Krankenhaus nicht verschieben

Bei schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs sind eine schnelle Diagnose und Therapie wichtig. mehr

Grafik einer Prostata im Unterleib © Fotolia Foto: magicmine

Vergrößerte Prostata: Wann operieren?

Wenn Blasentraining und Medikamente nicht helfen, ist oft eine Operation nötig. Wie gut sind moderne OP-Verfahren? mehr

Ein Physiotherapeut bewegt einen Arm. © Colourbox Foto: Edward Olive

Gelenkschmerzen: Wie Physiotherapie helfen kann

Warum Physiotherapie gut für die Gelenke ist - und Ärzte die wirksame Behandlung viel zu selten verschreiben. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr