Stand: 23.05.2017 14:36 Uhr  | Archiv

Kokosöl ist gesund und vielseitig

Kokosöl ist vielseitig einsetzbar: Als Naturkosmetik soll es lange Haare vor Spliss bewahren, an den Beinen die Entfernung lästiger Haare erleichtern und die Haut weich halten. Auch als Insektenschutz und Deo wird Kokosöl eingesetzt. In der Küche gilt es wegen des hohen Gehalts an mittelkettigen Fettsäuren als gesunder Schlankmacher.

Kokosöl und Kokosfett

Man unterscheidet Kokosfett und Kokosöl:

  • Kokosfett ist eine weiße Paste. Sie wird meist stark industriell verarbeitet. Nach Erhitzen, Härten und Bleichen bleibt nur noch ein geschmacksneutrales Fett übrig, das in der Lebensmittelindustrie als Ersatz für Palmöl dient.
  • Kokosöl ist bei Raumtemperatur auch fest und sieht aus wie weißes Streichfett. Es schmeckt nach Kokos, sollte nur kalt gepresst und im Idealfall ein Naturprodukt aus biologischem Anbau sein.

Mittelkettige Fettsäuren für die Nerven

Das wertvolle Kokosöl enthält mehr mittelkettige Triglyceride (MCT) als jedes andere Pflanzenfett oder Öl. Diese Fettsäuren werden in der Leber zu sogenannten Ketonen verarbeitet und von dort als hochwertige Energielieferanten für die Nervenzellen ins Gehirn transportiert. Studien deuten darauf hin, dass Kokosöl ein Voranschreiten von Gehirnerkrankungen wie Alzheimer bremsen kann.

Insektenschutz und Schlankmacher

Zu den mittelkettigen Fettsäuren gehört auch die sogenannte Laurinsäure, auf die viele Krankheitserreger und Parasiten wie Mücken oder Zecken empfindlich reagieren. Deshalb wird Kokosöl auch als Insektenschutz eingesetzt. Laurinsäure gilt auch als Schlankheitsmittel. Das funktioniert aber nur bei gleichzeitiger Reduktion der Kohlenhydrate und beim Einsatz anderer gesunder Fette wie Omega-3-Fettsäuren. Das bedeutet: In Kokosöl gebratene Kartoffeln setzen an, Wildlachs und Gemüse in Kokosöl liefern einen gesunden Öl-Mix.

Tipps zum Kauf von Kokosöl

Der besondere Geschmack von Kokosöl kann Speisen eine exotische Note verleihen. Da es nur aus gesättigten Fettsäuren besteht, ist Kokosöl das einzige schonend gepresste Pflanzenöl, das unter großer Hitze keine gesundheitsschädlichen Transfette entwickelt. Beim Kauf von Kokosöl sollte man darauf achten, dass der Hinweis "nativ" auf dem Glas steht, dass es aus biologischem Anbau stammt und aus reifen Früchten möglichst kurz nach der Ernte gepresst wurde. Öl aus unreifen, monatelang gelagerten Nüssen schmeckt leicht ranzig.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 23.05.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Vollkornbrot, Obst und Gemüse liegen auf einem Holzbrett. © NDR

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Der Darm, unser größtes Immunorgan, braucht zum Funktionieren Ballaststoffe. In welchen Lebensmitteln stecken sie? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Dr. Silja Schäfer und ihr Patient unterhalten sich in der Hausboot-Küche. © NDR/nonfictionplanet

Was hilft bei Metabolischem Syndrom, Verstopfung, Migräne?

In einer neuen Folge zeigen die Ernährungs-Docs drei Patienten, wie sie mit der richtigen Ernährung ihre Krankheit in den Griff bekommen. mehr

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr