Stand: 12.12.2017 11:07 Uhr  | Archiv

Grippe: Experten raten zur Vierfach-Impfung

Eine neue Impf-Empfehlung gegen die Grippe sorgt aktuell für Aufsehen: Die Experten der Ständigen Impfkommission (Stiko) in Berlin sind von ihrer bisherigen Haltung abgerückt und raten nun zu einem Grippeimpfstoff, der nicht nur vor den Influenza-A-Viren und einem Influenza-B-Virusstamm, sondern zusätzlich vor einem weiteren Influenza-B-Virusstamm schützt.

Empfohlener Impfstoff bisher nur für Privatpatienten

In der Grippesaison 2015/16 war etwa jede zweite Influenza-Erkrankung in Deutschland auf einen Influenza-B-Stamm zurückzuführen, der nur in dem gegen vier Grippestämme wirksamen (tetravalenten) Impfstoff enthalten war. Dieser Impfstoff ist bereits seit der Grippesaison 2013/14 erhältlich, bisher aber nur für Privatpatienten und Beamte. Schon damals forderten viele Mediziner, den vierfachen Schutz als Kassenleistung zuzulassen. Doch das lehnten die Mitglieder der Stiko immer ab, mit der Begründung, dass erst im Verlauf des Jahres erkennbar sei, welche aktuellen Grippestämme in unseren Breiten die Grippesaison dominieren und im Impfstoff enthalten sein müssten. Sollte in dieser Grippesaison wieder der nicht im Dreifach-Impfstoff enthaltene Influenza-B-Stamm dominieren, bedeutet das erneut ein höheres Risiko für die damit geimpften Menschen.

Tetravalenter Impfstoff ist teurer

Die breiter wirksamen tetravalenten Impfstoffe sind teurer als die trivalenten, über die die Krankenkassen zudem exklusive Rabattverträge bis 2018 abgeschlossen haben. Ob der Vierfach-Impfstoff nach der neuen Empfehlung der Experten nun zur Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen wird, entscheidet sich also erst im kommenden Jahr.

Besserer Schutz auf eigene Kosten

Wer noch nicht geimpft worden ist, sollte sich nach dem Rat der Experten den tetravalenten Impfstoff spritzen lassen und die Kosten notfalls selber tragen. Allerdings kann der Arzt mit einer medizinischen Begründung, zum Beispiel einem besonderen Risiko, den Vierfach-Impfstoff auch gesetzlich versicherten Patienten verschreiben. Mit dem Kassenrezept bekommt der Patient den Impfstoff in der Apotheke kostenlos und kann ihn sich anschließend vom Arzt verabreichen lassen. Ohne besondere Begründung kann der Arzt ein Privatrezept ausstellen, mit dem der Patient das Medikament zunächst selbst bezahlt. 80 Prozent der Kosten bekommt er dann im Nachhinein von der Krankenkasse erstattet.

Weitere Informationen
Kranke Frau liegt auf einem Sofa und schnäuzt sich die Nase © Fotolia Foto: Subbotina Anna

Wie gefährlich ist die Grippe?

Eine Grippe verläuft wesentlich schwerer als eine normale Erkältung. Vor allem für ältere Menschen, aber auch für Schwangere und chronisch Kranke, wird eine Impfung empfohlen. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance / Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Grippeimpfung in der Corona-Pandemie: Nur für Risikogruppen?

Eine Grippewelle könnte die Ausbreitung des Coronavirus beschleunigen. Wer sollte sich gegen Grippe impfen lassen? mehr

Dr. Johannes im Fernsehstudio  Foto: Peter Lund
1 Min

Erkältung oder Grippe?

Erkältung oder Grippe? Diese Krankheiten werden oft verwechselt. Während die eine meist rasch vorübergeht, kann die andere gefährlich sein. Dr. Wimmer informiert über die Unterschiede. 1 Min

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.12.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr