Stand: 02.01.2019 11:33 Uhr

Diät: Jo-Jo-Effekt schadet Herz und Kreislauf

Bild vergrößern
Nach einer Diät nehmen viele wieder an Gewicht zu. Das ist schädlich fürs Herz.

Starke Schwankungen des Körpergewichts, zum Beispiel beim Jo-Jo-Effekt nach einer Diät, erhöhen das Risiko für Herzinfarkt und andere Herz-Kreislauferkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Studie mit mehr als 150.000 Frauen. Demnach ist die Gefahr, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, sogar um das Dreifache erhöht. Im Rahmen der Studie stieg das Risiko für Herzprobleme auch bei Normalgewichtigen, die ein paar Kilos abgenommen und danach wieder zugenommen hatten. Schon länger beobachten Ärzte mit Sorge, dass ein ständiges Auf und Ab des Körpergewichts Herz, Kreislauf und Stoffwechsel schädigen kann.

Jo-Jo-Effekt: Mehr Gewicht nach einer Diät

Beim Abnehmen tritt oft der Jo-Jo-Effekt auf. Schweizer Forscher haben das Phänomen erforscht: Nach einer Diät haben viele spätestens nach einem Jahr ein bis zwei Drittel des ursprünglich verlorenen Gewichts wieder auf den Rippen. Nach fünf Jahren wiegen die meisten wieder so viel wie zu Beginn der Diät, ein Drittel sogar mehr.

Warum der Jo-Jo-Effekt schädlich ist

Beim Abnehmen sorgt das Gehirn dafür, dass zuerst sogenannte gute Fette in der Unterhaut abgebaut werden, weil sie relativ wenig Energie besitzen. Erst später wird das schlechte Bauchfett abgebaut, weil es am meisten Energie hat - und die braucht das Gehirn, um zu funktionieren.

Bauchfett arbeitet wie ein eigenständiges Organ und produziert unter anderem Entzündungsstoffe, die Blutgefäße schädigen und einen plötzlichen Herztod auslösen können. Nimmt ein Mensch nach dem Abnehmen wieder zu, wird vermehrt Bauchfett im Körper angereichert und produziert Entzündungsstoffe. Damit steigt das Risiko für Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Jo-Jo-Effekt vermeiden

Wer ohne Risiko für Herz und Kreislauf abnehmen möchte, kann an einem professionellen Abnehmkurs teilnehmen, zum Beispiel in einem Adipositaszentrum. Dort lernen Betroffene, das Gehirn auszutricksen und gefährliches Bauchfett abzubauen. Neben einem kontrollierten Fettabbau ist Sport wichtig. Trainierte Muskeln können Stoffe ausschütten, die den gefährlichen Entzündungsstoffen des Bauchfetts entgegenwirken.

Weitere Informationen

Adipositas erkennen und behandeln

Ungünstige Ernährungsgewohnheiten verursachen Übergewicht - und auf lange Sicht damit diverse Folgekrankheiten. Es lohnt sich, mit der Ernährung gegenzusteuern. mehr

Gesund abnehmen mit Intervallfasten

Gesund abnehmen und das Gewicht halten - mit Intervallfasten ist das möglich. Doch Fasten zur falschen Tageszeit kann das Diabetes-Risiko erhöhen. Welche Mahlzeit sollte man weglassen? mehr

Gesund und schlank durch achtsames Essen

Wer abnehmen will, muss vor allem verstehen, warum er isst - nur manche Impulse entstehen aus "echtem Hunger". Wer nur diesen folgt, hat schon viel geschafft. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.11.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:09
Markt