Stand: 21.08.2020 18:55 Uhr  - Visite

Corona-Ansteckung: Diese Masken schützen am besten

Bildmontage: Ein Schutzvisier und eine Schutzmaske © photocase Foto: kastoimages, Nicolas Armer
Visiere bieten im Vergleich zu Masken nur einen eingeschränkten Schutz.

Masken gehören in Corona-Zeiten zum Alltag. In Bussen, Bahnen und Geschäften ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Doch wer seine Maske nicht richtig trägt, geht ein höheres Risiko ein, sich und andere mit dem Coronavirus zu infizieren. Wie gut eine Maske schützt, hängt außerdem vom verwendeten Material ab.

VIDEO: Corona-Schutz: Maske oder Visier? (5 Min)

Dicker Stoff und viele Lagen bieten besseren Corona-Schutz

Die Gefahr einer Corona-Ansteckung ist in Innenräumen am größten. Auf unsichtbaren Schwebeteilchen (Aerosolen) können Viruspartikel stundenlang haften und eingeatmet werden. Je dicker der Stoff einer Maske ist und je mehr Lagen die Maske hat, umso besser kann sie die Aerosol-Verbreitung reduzieren.

Die Wirkung von Masken haben Wissenschaftler mithilfe radioaktiver Partikel und einer künstlichen Lunge simuliert. Sie befestigten unterschiedliche Masken am Ende eines Schlauchs, bliesen Test-Aerosole durch den Schlauch und ermittelten, wie viele Partikel der Stoff durchlässt. Zum Vergleich wurden Aerosole ungefiltert durch den Schlauch geblasen.

Das Ergebnis: Während eine einlagige Schutzmaske nur eine Filterleistung von 35 Prozent hatte, verringert eine dreilagige Maske die Anzahl der Partikel um 89 Prozent. Entscheidend ist auch die Größe der Poren: Je mehr Stofflagen eine Maske hat und je kleiner die Poren des Stoffs sind, umso größer ist die Schutzwirkung der Maske.

Visiere bieten nur eingeschränkten Schutz

Als Mund-Nasen-Schutz werden immer öfter sogenannte Visiere verwendet. Sie sind bequemer zu tragen, das Gegenüber sieht zudem das gesamte Gesicht und die Mimik. Doch als Schutz vor Viren ist ein Visier nur eingeschränkt geeignet: Es schützt allein den Träger vor einer direkten Tröpfcheninfektion, etwa durch Niesen, nicht jedoch vor Aerosolen. Diese können ungehindert an den Seiten des Visiers vorbeiströmen.

FFP-Schutzmasken für Risikogruppen

Wer mit Menschen arbeitet, die ein besonderes Risiko haben, an Covid-19 schwer zu erkranken, oder selbst zu dieser Risikogruppe gehört, sollte statt einer Alltagsmaske aus Stoff besser eine professionelle FFP-Maske der Schutzklasse 2 oder 3 tragen, mindestens aber eine OP-Maske. Das gilt zum Beispiel für Menschen, die an einer Herzerkrankung leiden. Wie Stoffmasken können auch FFP-Masken mehrfach verwendet werden, wenn sie zuvor desinfiziert wurden - zum Beispiel bei 80 Grad Celsius im Backofen.

Weitere Informationen
Schutzmasken aus Stoff trocknen auf einer Leine. © SOPA Images via ZUMA Wire/dpa Foto: Jdidi Wassim/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Schutzmasken richtig tragen und reinigen

Beim Einkaufen, im Nahverkehr und bei der Bahn gilt bundesweit Maskenpflicht. Welche Schutzmasken gibt es? Was ist beim Tragen zu beachten? Wie reinigt man Masken richtig? mehr

Zwei Hände mit Seife. © fotolia.com Foto: staras

Coronavirus: Zwölf einfache Tipps, die schützen

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt wieder. Jeder Einzelne kann dazu beitragen, dass die Gefahr einer Ansteckung möglichst gering ist - mit diesen Tipps. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Corona-Ticker: 400 Neuinfektionen im Norden

Im Norden ist die Zahl der Corona-Fälle heute deutlich gestiegen: Niedersachsen meldete 211 Neuinfektionen, Hamburg 119, Schleswig-Holstein 63 und Mecklenburg-Vorpommern sieben. Mehr News im Ticker. mehr

Experten zum Thema

Dr. Melanie Hümmelgen, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Leitende Ärztin der Kardiologischen Abteilung und stellv. Ärztliche Direktorin
RehaCentrum Hamburg
Martinistraße 66
20246 Hamburg
www.rehahamburg.de


Prof. Dr. Adam Grundhoff, Forschungsgruppenleiter
Heinrich-Pette-Institut
Leibnitz-Institut für Experimentelle Virologie
Martinistraße 52
20251 Hamburg
www.hpi-hamburg.de

Priv.-Doz. Dr. Dominic Dellweg, Chefarzt
Pneumologie & Intensivmedizin
Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
Annostraße 1
57392 Schmallenberg
(02972) 791-00
www.krankenhaus-klostergrafschaft.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 25.08.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Risiken nehmen im Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Mit zunehmendem Alter steigen aber die Risiken und müssen gegen den Nutzen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Knollenblätterpilze stehen auf einer Wiese. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Fast jeder essbare Pilz hat einen giftigen Doppelgänger. Wie unterscheidet man beide voneinander? Und was ist beim Verdacht auf eine Pilzvergiftung zu tun? mehr

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Klinikessen mit Gulasch und Bohnen auf einem Tablett. © imago/JOKER Foto: JörgxLoeffke

Krankenhaus-Essen: Gute Qualität fördert die Heilung

Ein groß angelegte Schweizer Studie zeigt: Nährstoffreiches Essen im Krankenhaus kann die Heilung extrem unterstützen. Davon könnten vor allem geschwächte Patienten profitieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr