Stand: 29.08.2018 07:23 Uhr

Chat-Protokoll: Ungesunde Transfette im Essen

Bild vergrößern
Ernährungs-Doc Anne Fleck hat im Visite Chat Fragen zu ungesunden Transfetten beantwortet.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transfette in Nahrungsmitteln verbieten, weil sie diese Fette für besonders ungesund hält. Transfette (auch Transfettsäuren genannt) spielen eine Rolle bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, da sie den Gehalt des "schlechten" Cholesterins (LDL) im Blut erhöhen. Diese sogenannten Lipoproteine geringer Dichte führen zu Ablagerungen in den Gefäßwänden (Arteriosklerose). Nach WHO-Schätzungen sind weltweit mehr als 500.000 Todesfälle pro Jahr auf den übermäßigen Verzehr von Transfetten zurückzuführen.

Ernährungs-Doc Anne Fleck hat im Visite Chat Fragen zum Thema ungesunde Transfette im Essen beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen.

Ute: Wie viel Fett am Tag sollte man als Erwachsener nicht überschreiten?

Dr. Anne Fleck: Die neuesten Ernährungsempfehlungen (USA, Kanada) haben die prozentuale Einteilung und Beschränkung der Fettuzufuhr aufgehoben. Kritisch ist vornehmlich die Menge der verzehrten Kohlenhydrate in Abhängigkeit von der Bewegung. Wichtig ist: Ausgewogene Balance der Fettsäuren, das heißt reichlich Omega-3-Fett aus langkettigen Omega-3-Fetten (DHA, EPA) aus fettem Fisch oder Algenöl, weniger Omega-6-Säuren und etwas gesättigtes Fett.

Schnittchen: Kann man Kokosfett, Palmin, bedenkenlos zum Braten benutzen?

Fleck: Kokosfett als gesättigtes Fett ist wie Butterschmalz und Ghee zum Erhitzen bei hohen Temperaturen geeignet. Achten Sie bei der Auswahl der Fette möglichst auf naturbelassene Produkte. Palmöl ist ebenfalls sehr hitzestabil, aber wegen des ökologischen Fußabdrucks nicht unbedingt zu empfehlen.

Max: Kann gutes Öl die Schuppenflechte verbesssern?

Fleck: Ja! Was ist gutes Öl in diesem Fall? Vor allem reichlich langkettiges Omega-3-Fett (fetter Fisch) und Vitamin-E-reiches Weizenkeimöl (nicht erhitzbar).

Ingrid: Jetzt weiß ich immer noch nicht, mit was für einem Fett ich mein Schnitzel braten soll.

Fleck: Butterschmalz, Ghee - zum Beispiel.

Leonie: Sind die Fette in Fleisch nicht auch ungesund?

Fleck: Gute Frage: Es kommt auf die Qualität des Fleisches und auf die Qualität der Nahrung an, die das Tier verzehrt hat. Ein Fleisch, das aus Massentierhaltung stammt, von Tieren, die vorwiegend mit Omega-6-reichem Getreide und Soja gemästet werden, hat eher ein ungünstiges Fettprofil mit wenig Omega-3-Fettsäuren. Tierische Produkte (das gilt auch für Eier und Milch) aus Weidetierhaltung hingegen, von Tieren, die Gras, Würmer etc. verzehren, haben eine sehr gute Omega-3-Bilanz. Zwar auch gesättigte Fette, aber diese sind nach neuestem Stand rehabilitiert und, wenn überhaupt, nur bedenklich, wenn sie in zu großem Maße und gemeinsam mit schnell verdaulichen Kohlenhydrate verzehrt werden (zum Beispiel Bulette mit Weizenbrötchen). Wichtig: Die Annahmen, dass gesättigte Fette und Cholesterin aus der Nahrung gesättigtes Fett und Cholesterin im Blut erhöhen, sind widerlegt. Beim Blick mit der Lupe zeigt sich: Gesättigte Fette erhöhen das HDL und den Anteil des LDL-Cholesterins, der nicht oxydiert ist und keine Arterienverkalkung verursacht. In der Summe steigt das Gesamt-Cholesterin und das kleine LDL-Cholesterin - das oxydierte LDL, das eine Arterienverkalkung verursacht - wird sogar verringert.

Christine: Ich benutze fast nur noch das Brat- und Backöl und das Oliven-Bratöl von Dennree. Sie sind hoch erhitzbar. Sind diese Öle zu empfehlen und unbedenklich?

Fleck: Olivenöl (natives extra vergine) gilt als hoch erhitzbar. Bitte auf solche Zusätze achten.

Edward: Ist Leinöl so gut wie Fischölkapseln in Bezug auf die Omega-3-Fettsäuren?

Fleck: Nein, auf keinen Fall. Man kann mit Leinöl nicht in ausreichendem Maße die wichtigen langkettigen Omega-3-Fettsäuren (DHA, EPA) aufnehmen. Empfehlenswert sind zum Beispiel Algenöle oder Leinöle mit DHA- und EPA-Zusatz. Wichtig: Leinöl muss auf dem Etikett als Omega-geschützt gekennzeichnet sein.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.08.2018 | 20:15 Uhr

Schädliche Transfette im Essen vermeiden

Transfette in Fast Food, Fertiggerichten und Backwaren können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Welche Alternativen gibt es zu den ungesunden Fettsäuren? mehr

Ernährung: Diese Fette sind gesund

Fett gilt als ungesund. Doch während gesättigte Fette und Transfette dem Körper schaden können, sind ungesättigte Fette lebenswichtig. In welchen Lebensmitteln stecken sie? mehr

Ernährung: Mehr Fette, weniger Kohlenhydrate

Kohlenhydrate können dick und krank machen. Nach neuen Studien empfehlen Experten, mehr Gemüse, Fett und pflanzliches Eiweiß zu essen. Tipps für eine gesunde Ernährung. mehr

Mehr Ratgeber

11:26
Mein Nachmittag
08:40
Mein Nachmittag
08:37
Mein Nachmittag