Stand: 18.06.2019 22:56 Uhr  | Archiv

Chat-Protokoll: Bluthochdruck

Prof. Peter W. Radke
Prof. Peter Radke hat Fragen im Chat beantwortet.

Gefährlicher Bluthochdruck bleibt oft lange Zeit unentdeckt und kann so Schäden an Herz, Nieren und Nerven anrichten. Und selbst wenn bereits Blutdrucktabletten gegen zu hohe Werte verschrieben wurden, kommt es häufig immer wieder zu gefährlichen Blutdruckspitzen. Dabei können sowohl körperliche Anstrengungen als auch Anspannung durch Stress Auslöser sein.

Aufschluss geben ein Belastungstest auf dem Fahrrad beim Arzt und eine 24-Stunden-Messung, bei der mehrmals pro Stunde automatisch der aktuelle Blutdruck unter Alltagsbedingungen gemessen wird - Tag und Nacht. Diese Blutdruckkontrollen sind wichtig, da die Wirkung von Blutdrucksenkern viel stärker von der Tageszeit und dem körpereigenen Rhythmus abhängt, als bisher angenommen. Nur wenn diese individuellen Reaktionen berücksichtigt werden, kann man die Phasen mit gefährlich erhöhten Werten in den Griff bekommen.

Der Kardiologe Prof. Peter Radke hat im Visite Chat Fragen zum Thema Bluthochdruck beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen.

Frank: Ich habe extremen Bluthochdruck in für mich stressigen Situationen. Teilweise liegt er dann bei 180 zu 110. Nach dem Ereignis dauert es sehr lange, bis sich der Blutdruck einigermaßen normalisiert. Was kann ich tun, damit der Blutdruck bei Stress nicht so hoch steigt?

Prof. Peter Radke: Versuchen Sie, geeignete Entspannungsübungen zu erlernen (zum Beispiel Meditation, Yoga). Vielleicht ist aber das Niveau Ihres Blutdrucks schon in Ruhe etwas zu hoch. In dem Fall sollte die Medikation angepasst oder vielleicht auch die Diagnostik erweitert werden.

Elisabeth H.: Warum stehen Betablocker inzwischen im Hintergrund und welche Nebenwirkungen haben Sie häufig?

Radke: Betablocker haben einen vergleichsweise ungünstigen Einfluss auf die Entstehung der Zuckerkrankheit. Bei Patienten mit Herzschwäche sind sie aber sehr wichtig.

Margot: Mein Blutdruck ist immer morgens direkt nach dem Aufstehen zu hoch. Woran kann das liegen?

Radke: Entweder gehen Sie schon mit zu hohem Blutdruck in die Nacht rein und sollten vielleicht abends auch eine Blutdrucktablette nehmen. Dies finden Sie über eine Langzeitblutdruckmessung heraus. Alternativ kann bei Ihnen auch eine behandelbare Ursache von Bluthochdruck bestehen, beispielsweise eine schlafbezogene Atemstörung (Schlafapnoe-Syndrom).

Caro: Ich (31) Jahre nehme seit sechs Monaten Betablocker. Kann ich die - wenn es mir gut geht - wieder absetzen?

Radke: Wenn Sie den Betablocker zur Senkung des Blutdrucks einnehmen und der Blutdruck sehr gut eingestellt ist, können Sie versuchen, ihn auszuschleichen (zunächst nur eine halbe Tablette, nach zwei Wochen keine mehr). Vielleicht müssen Sie dann aber auch auf ein anderes Medikament wechseln.

Yukimutti: Muss der Blutdruck immer gleich sein? Meiner ist stets zu niedrig und sollte das beobachtet und behandelt werden?

Radke: Nein. Der Blutdruck ist natürlichen Schwankungen ausgesetzt. Ein etwas niedriger Blutdruck ist zunächst erst mal nicht behandlungsbedürftig.

Lisa: Wie hoch sollte der Blutdruck im Alter von 70 Jahren sein?

Radke: Der Zielwert für Sie beträgt in der Regel auch maximal 140mmHg.

KaiB.: Ich habe Ramipril verschrieben bekommen, was sagen Sie zu dem Mittel?

Radke: Ramipril gehört zu den ACE-Hemmern. Diese Substanzgruppe eignet sich sehr gut zur Einstellung des Blutdrucks.

Diana: Ich nehme seit ein paar Jahren Betablocker und habe Neurodermitis. Seitdem ich Blutdrucksenker nehme, habe ich eine starke Sonnenallergie entwickelt. Welches Präparat wäre für mich geeignet? Mein Hausarzt lässt sich bis jetzt auf keine Umstellung ein. Bin erst 38 Jahre alt und möchte nicht nur langärmlich vor die Tür.

Radke: Aufgrund der Neurodermitis ist für Sie der Betablocker nicht gut geeignet. Ich empfehle eine Umstellung auf einen ACE-Hemmer plus optional einen Kalzium-Antagonisten.

Karin: Mir wurde das Mittel Candesartan gegen schwankenden Blutdruck verschrieben. Ist dies gut verträglich oder gibt es ein besseres Mittel?

Radke: Candesartan ist ein AT1-Blocker. Diese Substanzgruppe ist gut verträglich und sehr gut zur Einstellung des Bluthochdrucks geeignet.

MSG: Mein Blutdruck schwankt total. Mal ist er zu hoch und ich nehme Tabletten. Nach vier bis fünf Wochen fällt er total ab, so niedrig, dass ich die Tabletten absetzen muss. Was kann ich tun, um den Blutdruck zu stabilisieren? Ich nehme 1,25 mg Bisoprolol morgens und abends 4 mg Candesartan.

Radke: Vielleicht können Sie die Allgemeinmaßnahmen noch besser umsetzen und sollten darüber hinaus vielleicht auch eine 24-Stunden-Blutdruckmessung durchführen lassen, bevor die Medikation umgestellt wird.

Willi: Ich bin 27 Jahre alt und Betonbauer. Ich habe ausreichend Bewegung, zudem treibe ich regelmäßig Sport. Mein höchster Blutdruck lag bei 202 zu circa 100. Mein Arzt hält nichts von der Langzeitmessung. Mein Blutdruck liegt dauerhaft zwischen 140/160 zu 80. Mein Arzt sagt, solange er nach dem Schlafen und vor dem Zubettgehen gut ist, sei alles in Ordnung. Was tun?

Radke: Sie haben einen behandlungsbedürftigen Bluthochdruck. Ihr Zielwert liegt unter 140/90, den Sie wahrscheinlich nur medikamentös erreichen können.

Sabina: Ich habe stressbedingt einen leichten Bluthochdruck. Bei mir wirkt ein niedrig dosierter Betablocker besser als andere Bluthochdruckmedikamente, auch im 24-Stunden-Blutdruck dokumentiert. Betablocker stehen ja aktuell in der Kritik. Ist es ratsam, sie weiter zu nehmen?

Radke: Wenn der Blutdruck so am besten einzustellen ist, können Sie diesen auch weiterhin einnehmen. Vielleicht sind bei Ihnen Entspannungsübungen aber auch sehr hilfreich, um den Stress zu reduzieren.

Tom G.: Gewöhnt sich der Körper an die immer gleichen Blutdruckmedikamente? Trotz Gewichtsabnahme wirken die Medikamente nicht mehr so wie am Anfang, was sich in erhöhten Werten zeigt.

Radke: Ein Gewöhnungseffekt tritt eigentlich nicht auf. Es gibt aber Patienten, die mit zunehmendem Alter höhere Dosen und/oder mehr Medikamente benötigen, um die Zielwerte zu erreichen.

Unbekannt: Ich nehme Candesartan-Biomo 32mg. Seit vier Wochen nehme ich zusätzlich Lercanidipin-Omniapharm 10mg. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt viel mehr schwitze und schneller aus der Puste bin. Kann das an Lercanidipin liegen?

Radke: Die typische Nebenwirkung von Kalzium-Antagonisten sind eigentlich Wasseransammlungen in Unterschenkeln. Ihre konkrete Frage kann ich ohne weitere Angaben nicht sinnvoll beantworten.

Carola: Mein Blutdruck ist zu Hause normal, sofern ich zum Arzt gehe, steigt er extrem und ich bekomme Herzrasen. Was gibt es dagegen, denn ich traue mich schon gar nicht mehr zum Arzt.

Radke: Mit Ihrem Problem sind Sie nicht allein. Blutdruckmessungen zu Hause sind als gleichwertig anzusehen.

Linde: Ich habe hohen Blutdruck, hatte bereits zwei kleine Schlaganfälle. Medikament Ramipril. Bei der Wärme ist mein Blutdruck sehr stark gesunken: 81 zu 104. Ich kann doch nach so einer Messung noch Tabletten einnehmen? Ich fühle mich sehr schwach.

Radke: Ihr Blutdruck sollte nicht unter 120 im ersten Wert sinken. Daher empfehle ich Ihnen, bei Wärme auf das Medikament zu verzichten und/oder mehr zu trinken in diesen Tagen.

Ivonne: Ich bin 44 Jahre alt und nehme Bisoprolol 5mg zweimal am Tag, zusätzlich Vocado 40/10 mg und trotzdem befindet sich mein Blutdruck bei mindestens 160/90.

Radke: Sie haben einen sogenannten therapierefraktären Bluthochdruck. Daher sollte zunächst nach behandelbaren Ursachen geschaut werden.

Frau Haase: Kann ich trotz Diabetes 1 zusätzlich zu Ramipril auch noch Betablocker nehmen?

Radke: In der Blutdruckbehandlung sollten Sie als Kombinationspartner zum Ramipril zunächst einen Kalzium-Antagonisten einnehmen.

Atemlos: Was kann man bei schwer behandelbarem Bluthochdruck tun? Ich bin schlank und nehme vier Blutdrucksenker.

Prof. Peter Radke: Falls noch nicht geschehen, sollten Sie sich auf behandelbare Ursachen des Bluthochdrucks untersuchen lassen (zum Beispiel Hormonstörungen, Schlafapnoe-Syndrom).

Hans: Ich habe einen Blutdruck von zwischen 130 und 140 (69 Jahre). Trotzdem soll ich Ramipril 2,5 mg einnehmen. Ist das sinnvoll?

Radke: Aus meiner Sicht und mit diesen wenigen Informationen können Sie wahrscheinlich momentan noch darauf verzichten.

Isa: Betablocker und Gewichtszunahme - gibt es einen Zusammenhang?

Radke: Der Zusammenhang ist zumindest nicht auszuschließen.

Carola: Ich habe ein Weißkittelsyndrom: Wenn ich beim Arzt bin, steigt der Druck extrem und ich bekomme Herzrasen. Gibt es dafür ein Allheilmittel?

Radke: Blutdruckmessungen zu Hause sind als gleichwertig anzusehen. Im Zweifel können Sie eine 24-Stunden-Blutdruckmessung machen.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 18.06.2019 | 20:15 Uhr

Eine Frau misst den Blutdruck am Oberarm eines Patienten. © COLOURBOX Foto: Poprotskiy Alexey

Blutdruck-Schwankungen erkennen und behandeln

Bei schwankendem Blutdruck ist es wichtig, nach der Ursache zu forschen. Je nachdem, wie lange der Druck erhöht ist, sind Medikamente notwendig. Sonst drohen Folge-Erkrankungen. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Blick auf einen belebten Fußweg mit Straßengastronomie. © picture alliance Foto:  Jonas Walzberg

Corona: Sind Lockerungen für Geimpfte medizinisch sinnvoll?

Studien zeigen, dass eine Impfung nicht nur sehr gut vor der Erkrankung schützt, sondern auch vor der Infektion an sich. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr