Stand: 11.12.2018 08:47 Uhr

Braunes Fett: Macht Kälte schlank?

Bild vergrößern
Lässt braunes Fett Hüftspeck schrumpfen?

Braunes Fett befindet sich unter dem Schlüsselbein, am Hals, im Nacken und entlang der Wirbelsäule. Es hat Einfluss auf den Wärmehaushalt und die Fettverbrennung. Wissenschaftler hoffen, mithilfe brauner Fettzellen Übergewicht, Diabetes und Arteriosklerose bekämpfen zu können.

Ein animiertes Bild zeigt braunes Fett am Rücken

Braunes Fett: Macht Kälte schlank?

Visite -

Braunes Fett hat laut Studien Einfluss auf Wärmehaushalt und Fettverbrennung. Mithilfe der Zellen hoffen Forscher, Übergewicht, Diabetes und Arteriosklerose bekämpfen zu können.

4,8 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Braunes Fett hält Babys warm

Lange waren Mediziner davon ausgegangen, dass nur Säuglinge braunes Fett besitzen: Sie besitzen zu wenig Muskelmasse, um sich durch Zittern warm zu halten. Braune Fettzellen am Rumpf wärmen den Körper von Babys. Anders als herkömmliche weiße Fettzellen speichern sie keine Energie, sondern verbrennen sie in zelleigenen "Kraftwerken" (Mitochondrien).

Im Körper von Erwachsenen befinden sich in der Regel nur wenige Gramm des sogenannten plurivakuolären Fettgewebes. Es wurde 2009 durch Zufall entdeckt, als amerikanische Forscher per Computertomografie nach Krebszellen suchten.

Braunes Fett gegen Übergewicht?

Im Tierversuch fanden Hamburger Wissenschaftler heraus, dass Kälte braunes Fett aktivieren kann: Sie gaben zwei Mäusen identisches Futter. Eine von ihnen musste nachts in einer Kältekammer schlafen. Sie blieb schlank, während die andere Maus dick wurde. Bei der schlanken Maus fanden die Forscher einen erhöhten Anteil an aktivem braunen Fettgewebe: Es verbrannte Energie, statt sie in weißen Fettpolstern zu speichern.

Die Wissenschaftler erkannten auch, dass der Körper weißes in braunes fett umwandeln kann, wenn er friert. Dass dies auch bei Menschen funktioniert, zeigten niederländische Forscher in einer Studie. Sie ließen Probanden zehn Tage lang jeweils sechs Stunden in einem 16 Grad kühlen Raum frieren. Der Anteil an braunem Fett verdoppelte sich.

Ein junger Erwachsener hat im Schnitt nur 50 Gramm braunes Fett. Lassen sich die Zellen dauerhaft aktivieren, verbrennen sie pro Tag etwa 200 bis 400 Kilokalorien. Das entspricht aufs Jahr gerechnet rund 16 Kilogramm weißen Fettgewebes.

Braunes Fett gegen Diabetes?

Aktuelle Studien zeigen, dass braunes Fett auch die Blutwerte beeinflusst. An der Universität Lübeck trugen junge Versuchspersonen fünf Stunden lang einen Kälteanzug, um ihr braunes Fett zu aktivieren. Damit das funktionierte, musste die Temperatur auf 16 bis 18 Grad eingestellt werden. Bei dieser Temperatur wird braunes Fettgewebe aktiviert, die Muskeln beginnen aber nicht zu zittern. Nach fünf Stunden zeigte eine Blutprobe, dass die Insulinsensitivität der Probanden um ein Fünftel gestiegen war. Sie brauchten also deutlich weniger Insulin, um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Die Forscher hoffen nun, den Effekt für Menschen mit Diabetes nutzbar zu machen.

Braunes Fett gegen Arteriosklerose?

Auch gegen zu hohe Cholesterinwerte könnte aktiviertes braunes Fett helfen. Denn es gibt der Leber ein Signal, Cholesterin abzubauen. Das zeigten Hamburger Forscher an Mäusen.

Weitere Informationen

Gesund abnehmen mit Intervall-Fasten

Gesund abnehmen und das Gewicht halten - mit Intervall-Fasten ist das möglich. Wie unterscheiden sich die beiden Methoden 5:2 und 8:16? Und was darf man beim Fasten essen? mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Sebastian Schmid, Stellvertretender Direktor für Forschung, Bereichsleiter Endokrinologie/Diabetologie
Medizinische Klinik I
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
www.uksh.de

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Biochem. Jörg Heeren, Stellvertretender Direktor, Arbeitsgruppenleiter Lipidstoffwechsel
Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie
Zentrum für Experimentelle Medizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.de

Dr. Wouter van Marken Lichtenbelt (W.D.), Professor Ecological Energetics and Health
Department of Human Biology
NUTRIM School of Nutrition and Translational Research in Metabolism
Faculty of Health, Medicine and Life Sciences
Maastricht University, P.O. Box 616,
NL-620 0 MD Maastricht

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.12.2018 | 20:15 Uhr

Omega-3-Fettsäuren: Das "gute" Fett

Fett im Essen gilt als ungesund. Doch von einer Sorte Fett essen wir zu wenig: Omega-3-Fettsäuren. Sie sollen vor Krankheiten schützen. Zu schön, um wahr zu sein? mehr

Mehr Ratgeber

06:52
Mein Nachmittag

Gesund schlemmen in der Weihnachtszeit

12.12.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
10:14
Mein Nachmittag

Rinderfilet mit geröstetem Rosenkohl

12.12.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
07:24
Mein Nachmittag

DIY: Neue Kissen aus alten Shirts

12.12.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag