Stand: 23.02.2016 11:08 Uhr  | Archiv

Schrotschusskrankheit natürlich bekämpfen

Bild vergrößern
Durchlöchert wie von Schrotmunition: So sehen Blätter aus, die von der Schrotschusskrankheit betroffen sind.

Die Kirsche ist eine der beliebtesten Obstsorten der Deutschen. Umso schlimmer für den Kirschbaumbesitzer, wenn die Blätter gelbe Punkte bekommen, die sich später braun bis schwarz verfärben. Dann ist der Kirschbaum von der Schrotschusskrankheit befallen. Ursache hierfür ist der Befall durch einen Pilz. Als Abwehrreaktion stößt die Pflanze die befallenen Teile der Blätter ab und es sieht so aus, als hätte jemand mit einer Schrotflinte durch die Blätter geschossen.

Folgen des Pilzbefalls

Neben dem Kirschbaum befällt der Pilz auch andere Obstbäume wie Zwetschge, Pflaume und Pfirsich. Er entwickelt sich bei feuchtwarmer Witterung extrem stark und breitet sich schnell aus. Die Krankheit bewirkt, dass die Pflanze vorzeitig ihre Blätter verliert und sich insgesamt schlecht entwickelt. Zudem fällt die Ernte spärlich oder ganz aus, da die unreifen Kirschen frühzeitig abgeworfen werden.

Wichtig: Feuchtigkeit reduzieren

Zunächst muss die Baumkrone gelichtet werden. Durch den Schnitt trocknen die Blätter nach Regen schneller, die Feuchtigkeit verschwindet und der Pilz kann sich schlechter vermehren.

Hilft fast wie Antibiotika: Knoblauch-Zwiebelsud

Das Spritzen mit einem Knoblauch-Zwiebelsud in regelmäßigen Abständen von fünf bis sieben Tagen (vom Frühjahr bis kurz vor der Kirschernte) verhindert die Ausbreitung des Pilzes und wirkt sich positiv auf das Pflanzenwachstum aus. Ist der Baum befallen, sollte er innerhalb von zehn Tagen zwei bis drei Mal mit der Mischung besprüht werden. Knoblauch und Zwiebeln haben schwefelhaltige Inhaltsstoffe, die man zum Beispiel nach dem Verzehr am Geruch erkennt. Diese sorgen für das Absterben der Pilze. Außerdem haben sie eine antibiotische Eigenschaft.

Den Sud herstellen

Für einen Knoblauch-Zwiebelsud zunächst beide Zutaten zu gleichen Teilen nehmen: Für eine beispielsweise 100 Gramm schwere Zwiebel also zwei Knollen Knoblauch. Alles zusammen mit der Schale grob zerkleinern und im Topf mit einem Liter Wasser aufgießen. Das Gemisch muss rund 30 Minuten köcheln, um die Schwefelverbindungen zu lösen. Dann abkühlen lassen und durch ein Sieb umfüllen. Für die Anwendung wird ein Teil Sud mit zehn Teilen Wasser gemischt. Der Knoblauch-Zwiebelsud hilft nicht nur gegen die Schrotschusskrankheit. Er vertreibt unter anderem auch Spinnmilben.

Weitere Informationen

Was hilft gegen die Kirschfruchtfliege?

Maden in Kirschen aus eigener Ernte sind unappetitlich. Sie stammen aus den Eiern der Kirschfruchtfliege. Wie lässt sich der Befall wirkungsvoll verhindern? mehr

Süßkirsche im Sommer schneiden

Die Süßkirsche sollte direkt zur Erntezeit im Sommer geschnitten werden. Keine Scheu vor dem beherzten Griff zu Handsäge und Gartenschere - der Schnitt stärkt den Baum. mehr

Kirschen: Gesund und knackig

Jetzt ist wieder Kirschzeit. Bis Ende August werden die Früchte geerntet. Ob süß oder sauer, Kirschen sind lecker und gesund. Rezepte sowie Tipps zu Kauf und Verarbeitung. mehr

Dieses Thema im Programm:

gärtnern natürlich | 28.03.2016 | 13:30 Uhr

Mehr Ratgeber

07:43
Mein Nachmittag
08:50
Mein Nachmittag

Was tun gegen Kalk?

Mein Nachmittag