Stand: 20.02.2020 14:53 Uhr  - Nordmagazin

Pflanzen und Bäume im Frühling vor Frost schützen

Bild vergrößern
Viele junge Gemüsepflanzen vertragen keinen Frost.

Im Frühling mag niemand mehr etwas von Frost hören. Und doch ist das Thema für Pflanzenliebhaber wichtig. Bis zu den Eisheiligen, das ist der Zeitraum vom 11. bis 15. Mai, kann es zu Bodenfrost kommen. Kälteempfindliche Pflanzen im Gemüsebeet, Sommerblumen, mediterrane Pflanzen wie Oliven- oder Zitronenbaum und Oleander benötigen dann Schutz vor Kälte.

Frostschutz für empfindliche Pflanzen: Tricks und Tipps

Bild vergrößern
Ein Wäscheständer kann zum Gewächshaus umgewandelt werden.

Bei allen Frostschutzmaßnahmen ist wichtig, dass die Abdeckungen morgens entfernt werden, sobald die Temperaturen über fünf Grad steigen. Das gilt insbesondere für Pflanzen, die von Bienen und Hummeln bestäubt werden. Geeignet sind folgende Methoden:

  • Mehrere Pflanzen im Beet können mithilfe eines Wäscheständers geschützt werden. Dieser dient als Gerüst für ein provisorisches Gewächshaus. Über den Wäscheständer einfach wärmespeicherndes Material wie Wolldecken, Folie, Gartenvlies hängen.

  • Einzelne Pflanzen lassen sich - je nach Größe - gut durch das Überstülpen von Gläsern, Bechern, Schüsseln oder Eimern schützen. Auch Plastik- oder Papiertüten eignen sich. Plastiktüten sollten einige kleine Löcher haben, dann überhitzen die Pflanzen bei Sonnenschein nicht so schnell.

  • Ein großer Karton schützt Balkonkästen mit empfindlichen Sommerblumen oder mediterrane Pflanzen.

Geöffnete Blüten von Obstbäumen vertragen keinen Frost

Bild vergrößern
Kleine Obstbäume lassen sich bei Nachtfrostgefahr am einfachsten mit einer Decke oder mehreren Lagen Gartenvlies schützen.

Bei Obstbäumen kann später Frost besonders große Schäden anrichten. Solange sie im Winterschlaf sind, macht ihnen die Kälte nichts aus. Sobald sie Blütenknospen und Triebe angesetzt haben, können Minusgrade eine verheerende Wirkung haben. Unter Umständen kann sogar die gesamte Ernte in Gefahr sein. Als Faustregel gilt: Geschlossene Knospen vertragen minus vier Grad. Wenn die Blütenblätter schon zu sehen sind, liegt eine Temperatur von minus zwei Grad noch im Toleranzbereich und bei offenen Blüten liegt die Grenze bei null Grad.

Durch "Frostschutzberegnung" Blüten schützen

Bild vergrößern
Die Eishülle, die sich bei der Beregnung um die Blüten bildet, schadet ihnen nicht.

Obstbauern schützen die empfindlichen Blüten vor Frostschäden, indem sie Beregnungsanlagen einsetzen, die einen feinen Sprühnebel auf dem Baum verteilen. Das Wasser kühlt ab und gefriert, während sich die Luft erwärmt. Sind Temperaturen von null Grad erreicht, nehmen Knospen und Blüten keinen Schaden. Das Prinzip nennt man "Frostschutzberegnung". Es eignet sich auch für private Gärten, wenn die Bäume zu groß sind, um sie beispielsweise mit Gartenvlies zu schützen.

Weitere Informationen

Obstbäume im Winter richtig schneiden

Ein frostfreier Tag im Spätwinter ist der ideale Zeitpunkt, um junge und alte Obstbäume mit dem richtigen Schnitt zu verjüngen. Welche Äste werden geschnitten? mehr

Welche Balkonpflanzen vertragen Frost?

Bei milden Temperaturen im Spätwinter möchten viele die Töpfe auf ihrem Balkon schon mit bunten Blumen bepflanzen. Welche Pflanzen kommen auch mit Frost klar? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 26.04.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

43:40
plietsch.
19:25
Der Norden bleibt zuhause – und kocht

Eierspeisen mit Pfiff

Der Norden bleibt zuhause – und kocht