Stand: 08.07.2016 10:05 Uhr  | Archiv

Hilfe bei Welkepilz an Japanischem Fächerahorn

Ein von einem Pilz befallener Japanischer Fächerahorn. © mfg film
Der Japanische Fächerahorn ist ein beliebter Zierstrauch. Wenn die Triebe nach einem Pilzbefall absterben, müssen befallene Zweige abgeschnitten werden.

Der Fächerahorn ist ein beliebter Zierstrauch mit schönen grünen oder roten Blättern. Wenn Ahorn im Sommer seine Blätter verliert und verkahlt, kann ein Welkepilz (Verticillium-Pilz) die Ursache sein. Um herauszufinden, ob das der Fall ist, einen Ast anschneiden: Wenn an der Schnittstelle ein dunkler Ring sichtbar ist, ist der Ahorn erkrankt. Weil die Leitungsbahnen des Baumes verkleben, werden die Blätter nicht mehr mit Wasser und Nährstoffen versorgt und der Ahorn stirbt ab.

Hilfe bei Befall durch Welkepilz

Die Maßnahme ist radikal: Alle abgefallenen Blätter entsorgen. Tote Äste und Zweige direkt am Ansatz abschneiden, keine Stummel stehen lassen. Kranke Triebe werden etwa zehn Zentimeter weit ins gesunde Holz hinein abgeschnitten. Ganz wichtig ist, befallene Pflanzenteile nicht auf dem Kompost, sondern im Restmüll zu entsorgen. Zum Schneiden saubere und scharfe Astscheren benutzen, damit das Holz nicht gequetscht und damit anfälliger wird. Geschnitten werden sollte möglichst bei trockenem, sonnigem Wetter. Nach Gebrauch die Werkzeuge desinfizieren.

Zur Stärkung anschließend den Baum mit dem natürlichen Mittel Bacillus subtilis behandeln, damit der Pilz sich nicht weiter ausbreiten kann.

Pilzerkrankungen schon beim Pflanzen vorbeugen

Beim Einpflanzen die Wurzel nicht verletzen. Das Pflanzloch sollte tiefgründig sein und mit lockerem Substrat aufgefüllt werden, damit keine Staunässe entstehen kann. Da Japanischer Fächerahorn anfällig für Wurzelerkrankungen ist, unbedingt eine etwa fünf Zentimeter hohe Dränage aus Blähton anlegen. Die Erde nicht zu fest um den Wurzelballen schichten. Zum Schluss den Ahorn kurz anheben, damit er leicht erhöht steht und das Wasser gut ablaufen kann. Trotzdem: Angießen nicht vergessen, damit der Baum schnell anwächst.

Weitere Informationen
Von Sternrußtau geschädigte Blätter einer Rose. © NDR/MfG-Film

Mehltau, Rosenrost und Welke erkennen

Gerade in feucht-warmen Sommern treten häufig Pilzerkankungen wie Mehltau oder Rosenrost bei Pflanzen auf. Auch Viren und Bakterien können sie schwächen. Was tun? mehr

Dieses Thema im Programm:

gärtnern natürlich | 13.02.2016 | 13:30 Uhr

Mehr Gartentipps

Purpurglöckchen der Sorte "Caramel" © imago images / blickwinkel

Purpurglöckchen pflanzen: Farbtupfer für das Herbstbeet

Zarte Blüten im Sommer, intensiv gefärbte Blätter im Herbst: Purpurglöckchen bringen Farbe in den Garten mehr

Wurzelnackte Rosen © imago Foto: Redeleit

Im Herbst wurzelnackte Rosen pflanzen

Beste Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen ist von Oktober bis Anfang Dezember. Worauf kommt es dabei an? mehr

Regenwürmer © imago images / Panthermedia
3 Min

Eine Wurmkiste für Küchenabfälle bauen

Gärtner Peter Rasch baut eine Wurmkiste aus Holz. Regenwürmer zersetzen darin den Biokompost in Blumenerde. 3 Min

Biotop mit Herbstlaub. © fotolia Foto: Tommy Windecker

Den Gartenteich im Herbst winterfest machen

Damit Fische und Frösche den Winter im Teich überleben, müssen Algen, Laub und andere Pflanzenreste entfernt werden. mehr

Gelbes Laub © NDR Foto: Maria Herrlich aus Neubrandenburg

Gartentipps für Oktober: Das ist jetzt zu tun

Der Herbst ist die richtige Zeit, um unempfindliche Gehölze zu pflanzen. Und: Wohin mit dem vielen Laub. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Gemüse vorziehen, Rasen aussäen oder Stauden pflanzen: Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr