Stand: 20.05.2020 14:50 Uhr  - Garten-Docs

Tomaten mit Samen selbst vermehren

Tomaten zählen zu den beliebtesten Gemüsesorten, sind aber geschmacklich leider manchmal eine echte Enttäuschung. Wer eine besonders leckere Sorte für sich entdeckt hat, kann diese einfach selbst anbauen. Die Vermehrung ist gar nicht schwer, aus Tomaten lassen sich relativ einfach Samen gewinnen. Die wichtigste Voraussetzung: Die Tomatenpflanze, aus der das Saatgut gewonnen werden soll, muss samenfest sein. Was bedeutet das?

Tomaten mit Geschmack

Doku & Reportage -

Tomaten sind eine der beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland. Doch die Auswahl ist überschaubar. Gärtnerin Beate Pieper aus Wolfenbüttel setzt sich für mehr Vielfalt ein.

4,1 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vermehrung nur mit samenfesten Sorten möglich

Bild vergrößern
Wer samenfestes Saatgut hat, kann Tomaten ganz einfach vermehren.

Aus der Saat samenfester Sorten wachsen Tomaten mit denselben Eigenschaften wie die der Mutterpflanze. Das ist bei den meisten im Handel erhältlichen Pflanzen und Saatgutpackungen nicht der Fall. Bei ihnen handelt es sich meist um sogenannte F1-Hybriden. Wird deren Saat verwendet, können Pflanzen mit ganz anderen Eigenschaften entstehen. In manchen Fällen lassen sich die Pflanzen gar nicht vermehren oder sie sind degeneriert. Der Grund: Bei modernen Züchtungen spalten sich die Eigenschaften, die in der Elternpflanze vereint wurden, in der folgenden Generation meist wieder auf. Wer also Saatgut aus Tomaten - oder anderen Gemüsesorten - gewinnen möchte, muss darauf achten, dass sie samenfest sind. Im Internet bieten teils Vereine, teils kommerzielle Verkäufer dieses Saatgut an. Auch manche Gartencenter führen es im Sortiment.

Saat aus der Tomate gewinnen: So geht's

Bild vergrößern
Bis zu fünf Jahre lassen sich Tomatensamen verwenden.

Um Saatgut zu gewinnen, sollte reife und gesunde Tomaten verwendet werden. Die Saat selbst ist von einer gallertartigen Masse umgeben. Sie sorgt dafür, dass die Samen nicht bereits in der Frucht keimen. Die Tomate aufschneiden und mit einem kleinen Löffel die Samen zusammenschaben und mit dem Fruchtfleisch in ein Glas geben, dann Wasser drauf gießen. Innerhalb von zwei bis vier Tagen lösen sich die Samen von der gallertartigen Masse und sinken zu Boden. Die Samen nun in einem Sieb unter laufendem Wasser von den möglichen Resten der Masse befreien und zum Trocknen etwa zwei bis drei Wochen auf Papier, beispielsweise eine Zeitung, legen.

Samen halten sich fünf Jahre lang

Wenn die Samen trocken und gut verschlossen gelagert werden, halten sie etwa fünf Jahre lang. Wer sichergehen möchte, dass das Saatgut noch in Ordnung ist, sollte vor der Aussaat eine Keimprobe machen. Eine Tomate ist meistens ausreichend für die Samengewinnung, denn eine Frucht enthält zwischen 30 und 40 Samen.

Rund um die Tomate
06:06
Garten-Docs

Was hilft bei kranken Tomatenpflanzen?

Garten-Docs

Die Blätter der kranken Pflanzen sind verschrumpelt. Sind sie noch zu retten? Und welche Tomatensorten sind robust? Wie werden Tomaten vermehrt? Video (06:06 min)

Tomaten pflanzen, pikieren und düngen

Ein sonniger und windgeschützter Standort ist ideal, um Tomaten zu pflanzen. Wer regelmäßig düngt und überflüssige Triebe entfernt, kann eine reiche Ernte einfahren. mehr

Tomaten im Kübel auf dem Balkon pflanzen

Viele Tomatensorten lassen sich in einem Kübel auf Balkon oder Terrasse anbauen. Wichtig sind ausreichend Sonne und Schutz vor Regen. Welche Sorten sind empfehlenswert? mehr

Grüne Tomaten nachreifen lassen

Grüne Tomaten, die draußen wegen niedriger Temperaturen nicht mehr rot werden, müssen nicht weggeworfen werden. Das unreife Gemüse kann auch im Haus nachreifen. mehr

Kraut- und Braunfäule bei Tomaten verhindern

Zu den häufigsten Krankheiten bei Tomaten gehört die Kraut- und Braunfäule. Schon beim Pflanzen und Gießen könnten Gärtner Maßnahmen ergreifen, den Ausbruch zu verzögern. mehr

Wenn Tomaten dunkle Flecken bekommen

Dunkle Stellen auf Tomaten sind ein Zeichen für die sogenannte Blütenendfäule. Das Gemüse ist dann ungenießbar. Tipps, wie Hobbygärtner die Krankheit vermeiden können. mehr

Dieses Thema im Programm:

Garten-Docs | 16.05.2020 | 11:30 Uhr

Kein Lieblingsgericht ohne die Tomate

Ob Pizza, Pasta oder einfach pur - so manches Lieblingsgericht ist ohne Tomaten undenkbar. Welche Sorten gibt es? Wie lagere ich das Gemüse? Warenkunde, Tipps und Rezepte. mehr

Mehr Ratgeber

05:19
NDR Info