Dachbegrünung: Gut für die Umwelt, schön anzusehen

Stand: 11.04.2022 14:23 Uhr

Ein Gründach hat jede Menge Vorteile. Es lässt sich sowohl auf Garagen, Schrägdächern als auch auf Dachterrassen anlegen. Die Art der Bepflanzung hängt von der Tragfähigkeit des Dachs ab.

Sie bieten Insekten Lebensraum, entlasten bei Starkregen die Kanalisation und leisten einen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas: Gründächer. Sie können sogar für den Anbau von Kräutern und anderen Nutzpflanzen verwendet werden.

Zudem verlängern sie die Lebensdauer von Dächern, da diese besser vor Witterungseinflüssen geschützt sind. Im Winter verbessern Gründächer die Wärmedämmung, im Sommer schirmen sie Hitze ab. Sie wirken also wie eine natürliche Klimaanlage.

Gründächer speichern Regenwasser

Mit Sempervivum bepflanztes Dach © imago images / CHROMORANGE
Sempervivum eignet sich hervorragend für Dächer, die nicht zu stark belastet werden können.

Ein weiterer großer Vorteil von Gründächern ist, dass sie Regenwasser speichern. Durch Verdunstung wird es dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zugeführt und kühlt dabei die Luft. Der restliche Niederschlag wird erst nach einer zeitlichen Verzögerung von der Dachfläche abgeleitet. Bei Starkregen wird auf diese Weise die Kanalisation entlastet.

Art der Bepflanzung hängt von Belastbarkeit des Dachs ab

Ob auf einem Dach Bäume, ein Kräutergarten oder nur flach wachsende Bodendecker gepflanzt werden können, hängt von der Tragfähigkeit der Dachkonstruktion ab. Ein begrüntes Dach darf nicht das für das Gebäude zulässige Gesamtgewicht überschreiten. Sicherheitshalber sollte die Dachlast vor der Begrünung von einem Experten geprüft werden.

Grob unterschieden wird dabei in drei Kategorien:

  • Extensivbegrünung: 60 bis 150 kg Last pro Quadratmeter
  • Einfache Intensivbegrünung: 150 bis 200 kg Last pro Quadratmeter
  • Intensivbegrünung: ab circa 200 kg Last pro Quadratmeter

Das maximal mögliche Gewicht hat nicht nur Auswirkungen auf Art und Materialien der Dachkonstruktion, sondern auch auf die Zusammenstellung der Erdmischungen und die Auswahl der Pflanzen. Diese müssen außerdem zu den Standort-Bedingungen passen.

Extensivbegrünung: Ideales Gründach für Garagen

Dachbegrünung auf einer Garage © imago images / Margit Brettmann
Verschönerung und Lebensraum für Insekten: eine begrünte Garage.

Bei der extensiven Begrünung handelt es sich um eine pflegeleichte Gartengestaltung, die sich insbesondere für die Bedachungen von Garagen, Carports, Gartenschuppen oder Mülltonnen-Häuschen anbietet. Die Aufbauschicht, die Grundlage jeder Dachbegrünung, ist hier nur etwa 6 bis 20 Zentimeter dick und das Substrat rein mineralisch und sehr leicht. Die Extensivbegrünung ist ein rein ökologischer Schutzbelag aus pflegeleichten Sedumarten wie Mauerpfeffer oder Semperviven wie Hauswurz und Dachwurz, Moos, Gras oder Kräutern.

Pflanzen dieser Gattungen haben den großen Vorzug, dass sie mit sehr wenig Wasser auskommen. Wer Insekten Nahrung und Lebensraum bieten möchte, sollte verschiedene Pflanzenarten kombinieren, die von Frühling bis Herbst blühen. Zudem können auf dem Dach auch mit Totholz ökologische Nischen für Insekten geschaffen werden.

Intensivbegrünung perfekt für Dachgärten

Bei einer Dachlast von etwa 150 bis 200 Kilogramm pro Quadratmeter spricht man von einer einfachen Intensivbegrünung. Die Fläche lässt sich als Dachgarten nutzen und es können Ziergräser, Stauden und kleine Gehölze gepflanzt werden. Kann das Dach mehr als 200 Kilogramm pro Quadratmeter tragen, sind der Gestaltung des Dachgartens fast keine Grenzen gesetzt. Durch den höheren Schichtaufbau finden auch Wurzeln von Bäumen und hochwachsenden Sträuchern Halt. Teiche, Schaukeln, Sitzgelegenheiten und vieles Weitere ist möglich - eben alles, was in einem Garten Sinn und Spaß macht.

Schrägdächer und Intensivbegrünung: Hilfe von Experten nötig

Begrüntes Schrägdach © imago images / Panthermedia
Bei Schrägdächern ist eine Dachbegrünung besonders attraktiv - sollte aber nur vom Profi durchgeführt werden.

Der Pflegeaufwand bei einer intensiven Begrünung ist deutlich höher als bei der extensiven. Begrünt werden können nicht nur Flachdächer, sondern auch schräge Dächer. Da hier jedoch auf Schub- und Erosionskräfte geachtet werden muss, sollte unbedingt ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Wer die Dachbepflanzung selbst machen will, sollte sich für die extensive Begrünung entscheiden.

Aufbau einer Dachbegrünung

In dem durchsichtigen Kasten ist der Aufbau einer Dachbegrünung mit verschiedenen Schichten und einer Randbegrenzung zu sehen © NDR Foto: Udo Tankse
Bei größeren Dächern ist oft ein mehrschichtiger Aufbau mit einer Begrenzung aus Kies nötig.

Neben den optimalen Wuchsbedingungen für die ausgewählten Pflanzen müssen der Schutz des Dachaufbaus und eine funktionierende Drainage gewährleistet sein. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einer einschichtigen und einer mehrschichtigen Bauweise. Grundlage jedes Dachbegrünungs-Systems ist eine Schutzfolie, die das Dach abdichtet und vor den Wurzeln der Pflanzen schützt. Dies kann eine spezielle Wurzelschutzfolie oder eine Teichfolie (1 Millimeter stark) sein.

Einschichtige Bauweise

Bei einer einschichtigen Bauweise bildet die Dachabdichtung, also Wurzelschutz- oder Teichfolie, die Grundlage. Darauf kommt in der Regel eine Schutzlage - zum Beispiel ein Vlies, das mechanische Schäden verhindern soll. Dann folgt die Vegetationstragschicht aus einem leichten mineralischen Substrat auf der Basis von Bims, Lava und/oder Ton.

Mehrschichtiger Aufbau

Bei einem mehrschichtigen Aufbau folgen auf Dachabdichtung und Schutzlage folgende Schichten:

  • Drainage- beziehungsweise Dränschicht: eine wasser- und nährstoffspeichernde Schicht, die aus Schüttgütern wie Lava oder Kunststoffen bestehen kann. Die Kunststoffelemente speichern in ihren Vertiefungen Wasser und sorgen gleichzeitig für eine ausreichende Belüftung des Wurzelraumes.

  • Filterschicht: Diese Schicht aus speziellem Filtervlies trennt die Drainageschicht von der darüberliegenden Vegetationstragschicht und schützt die Drainageschicht.

  • Vegetationstragschicht: Sie besteht für eine intensivere Begrünung aus einer Mischung aus mineralischem und organischem Substrat.

Praktisch und unkrautfrei: Vegetationsmatten

Pflanzenteppiche für eine Dachbegrünung © NDR Foto: Udo Tankse
Sind bereits vollständig bewachsen: Vegetationsmatten.

Vegetationsmatten sind bereits fertig bepflanzt und können wie Rollrasen einfach auf der Aufbauschicht ausgelegt werden. Sie sind zwei Zentimeter dick und besonders pflegeleicht, da sie bereits vollständig bewachsen sind. Vegetationsmatten eignen sich für extensive Begrünung.

Zuschüsse und Förderprogramme

In vielen Fällen kann man sich die Kosten für die Dachbegrünung bezuschussen lassen. So gibt es etwa Förderprogramme in Hamburg, in Schleswig-Holstein, in der Region Hannover sowie von der KfW-Bank.

Weitere Informationen
Mähroboter steht unter einem selbstgebauten Unterstand mit begrüntem Dach © NDR Foto: Udo Tanske
3 Min

Mähroboter: Begrünte Minigarage selbst bauen

Für einen Mähroboter-Unterstand mit Gründach braucht man neben einem alten Tisch, etwas Material und handwerkliches Geschick. 3 Min

Gelber Mauerpfeffer und Feldthymian blühen auf einem begrünten Dach. © imago stock&people

Die richtigen Pflanzen für eine Dachbegrünung

Viele Dächer von Carports oder Schuppen eignen sich für eine Begrünung. Die Pflanzen sollten robust und pflegeleicht sein. mehr

Skyline an der Außenalster. © NDR
59 Min

Über den Dächern von Hamburg

Hamburg ist zum Vorreiter für Gründächer geworden. Von Kirchtürmen und Hochhäusern bieten sich spektakuläre Aussichten. 59 Min

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 11.04.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Artenschutz

Balkon und Terrasse

Gartengestaltung

Mehr Gartentipps

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr