Stand: 13.08.2018 11:27 Uhr  | Archiv

Perseiden: Es regnet Sternschnuppen

Sternschnuppen über einem Camping Platz © Marco Ludwig Foto: Marco Ludwig
Wo der Himmel dieser Tage wolkenfrei ist, sind Sternschnuppen zu sehen.

Gute Zeiten für alle Sternengucker: Nur etwa zwei Wochen nach der totalen Mondfinsternis mit Blutmond spielt sich das nächste Himmelsspektakel ab. Der Sternschnuppenstrom Perseiden zieht dieser Tage an der Erde vorbei. Auch wenn der Höhepunkt mit bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde bereits in der vergangenen Nacht lag, stehen die Chancen noch immer gut, in den kommenden Nächten zumindest einige Sternschnuppen zu sichten. Noch bis zum 24. August hält der Perseidenstrom an. Gute Voraussetzungen also für alle, die noch viele Wünsche offen haben. Denn wer eine Sternschnuppe sieht, darf sich bekanntlich etwas wünschen.

Was sind die Perseiden?

Das Phänomen der Perseiden tritt alljährlich etwa zur selben Zeit auf. Mitte August kreuzt die Erde die Bahn des Kometen Swift-Tuttle. Dabei dringen zahllose Staubpartikel aus dem Schweif des Kometen in die Erdatmosphäre ein, wo sie verglühen und einen hell leuchtenden Streifen am Nachthimmel hinterlassen.

Wie lassen sich die Sternschnuppen am besten beobachten?

Eine Sternschnuppe am Nachthimmel über Halle in Sachsen-Anhalt. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt
Die Staubteilchen, die wir als Sternschnuppen am Himmel sehen, sind nur etwa 1 Millimeter groß.

Sternschnuppen lassen sich gut ohne Fernglas mit bloßem Auge beobachten. Als Beobachtungspunkte eignen sich alle Standorte, die möglichst erhöht und weit weg von künstlichen Lichtquellen liegen und eine gute Sicht auf den Nachthimmel ermöglichen. Am besten den Blick in Richtung Nordost wenden. Dann ist nur ein wenig Geduld gefragt - wer mag, nimmt sich einen Campingstuhl oder eine Decke zum Liegen mit.

Woher stammt der Name Perseiden?

Ihren Namen haben die Perseiden vom Sternbild Perseus. Denn es wirkt, als liege dort der Ausgangspunkt der Meteore. Zuweilen hört man auch die Bezeichnung "Tränen des Laurentius". Der Heilige Laurentius starb den Märtyrertod laut Überlieferung am 10. August - und der Legende nach vergoss der Himmel Tränen über seinen Tod.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Der Nachmittag | 10.08.2017 | 14:05 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/Perseiden-Es-regnet-Sternschnuppen,perseiden120.html

Mehr Ratgeber

Eine Frau steht in einer modernen Küche vor einem weit geöffneten großen Fenster und schaut nach draußen. © imago/Westend61 Foto: Joseffson

Wohnung richtig lüften: So lässt sich Schimmel vermeiden

Wer selten lüftet, erhöht die Schimmel-Gefahr. In Corona-Zeiten vermindert der Luftaustausch auch das Ansteckungsrisiko. mehr

Eine Frau und ein Mann wickeln schützendes Wollflies um eine Kübelpflanze. © NDR

Kübelpflanzen richtig überwintern

Empfindliche Gewächse sollten vor dem ersten Nachtfrost nach drinnen gebracht werden, robustere benötigen Winterschutz. mehr

Igel im Laub © imago images / blickwinkel

Ein Igelhaus zum Überwintern bauen

Ob Laubhaufen oder Igelhäuschen: Naturfreunde können Igeln mit einfachen Mitteln ein Winterquartier schaffen. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten für Risikogebiete?

Für jedes Land gelten individuelle Empfehlungen. Auch in Deutschland gibt es wieder Einschränkungen für Reisende. mehr