Grænzenlos: Unterwegs auf dem Marskstien

Stand: 02.09.2022 12:35 Uhr

Abwechslungsreiche Vogelwelt und aufschlussreiche Einblicke in deutsch-dänische Picknick-Rucksäcke: Für die aktuelle Ausgabe von grænzenlos waren unsere Moderatoren auf dem Marschweg unterwegs.

Der Blick schweift über das Wattenmeer bis zum Hindenburgdamm und nach Sylt. Der blaue Himmel ist durchzogen von weißen Wolken, die wie Wattebäuschen wirken und außer Vogelgezwitscher ist nicht viel zu hören in der Idylle an der Wiedau-Schleuse in der Tonderner Marsch. Für die aktuelle Ausgabe des deutsch-dänischen Online-Magazins grænzenlos haben die beiden Moderatoren Anders Køpke Christensen (TV Syd) und Simone Mischke (NDR) ihre Wanderstiefel geschnürt und einen Teil des dänischen Marskstiens, des Marschwegs, erkundet - und natürlich haben die beiden auch wieder deutsch-dänische Filme rund um das Grenzland im Gepäck.  

"Fantastisch, den König der Lüfte hier zu sehen"

Zwei Menschen gucken durch ein Fernrohr an einer Küste. © NDR Foto: Kai Küken
Anders Køpke Christensen (TV Syd) und Simone Mischke (NDR) auf der Suche nach einem Seeadler.

Der rund 54 Kilometer lange Wanderweg führt unter anderem durch die Tonderner Marsch, das malerische Dorf Mögeltondern und Rudbøl, wo die beiden Moderatoren etwas besonders Kurioses erwartet. Ausgangspunkt für die Erkundungstour ist die Wiedau-Schleuse, an der die Beiden auf den gebürtigen Tonderaner und Naturführer Hans Tonnesen treffen. Der kann nicht nur erklären, wieso man dort heute überhaupt unterwegs sein kann, ohne nasse Füße zu kriegen, sondern auch, welche Vogelarten man auf dem Aussichtturm besonders gut beobachten kann. "Wir haben hier draußen das fantastische Wattenmeer, das größte Gezeitengebiet der Erde. Und wir haben die Marsch, was früher mal Meer war. Und alte Kultur und Natur zusammen, das gibt was ganz Spezielles. Außer den vielen Wattvögeln gibt es auch hier Löffelreiher und Silberreiher, Rohrdommel, Falken und Rohrweihen. Außerdem habe ich heute schon drei Seeadler hier gesehen. Das ist immer besonders beeindruckend!", sagt der gebürtige Tonderaner.

Mögeltondern und seine malerische Dorfstraße

Eine Straße mit Bäumen in einem dänischen Ort. © NDR Foto: Kai Küken
Die Dorfstraße von Mögeltondern bietet jede Menge tolle Motive für Fotografen und auch für das grænzenlos-Team.

Weiter geht es bei strahlendem Sonnenschein Richtung Mögeltondern mit seinem Barock-Schloss Schackenborg - das Dorf liegt ebenfalls auf dem Marschweg. Die Dorfstraße gilt als die Schönste in Dänemark. Hier finden Fotofans alle paar Meter neue Postkartenmotive aus malerischen Backsteinhäusern mit Sprossenfenstern und prachtvoll blühenden Rosen vor den Haustüren.

"Cross the border": Plötzlich Schluss mit grenzenlos

Die letzte Station für unsere Moderatoren auf dem Marschweg ist der kleine Ort Rudbøl direkt an der dänisch-deutschen Grenze. Hier treffen die Moderatoren die Band "Cross the Border". Die besteht aus einer deutschen Musikerin und zwei dänischen Musikern. Als Corona kam, war plötzlich Schluss mit der grenzüberschreitenden Musik. Wie die Band es trotzdem geschafft hat zu musizieren und warum bei einem dänischen Picknick auch Rumkugeln auf den Tisch kommen - das und mehr erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von grænzenlos, dem deutsch-dänischen Online-Magazin von NDR und TV Syd. Zu sehen auch am Dienstagabend um 20 Uhr im dänischen Fernsehen auf TV Syd.

Weitere Informationen
Eine Illustration der deutsch-dänischen Grenzlandschaft. © NDR
26 Min

Folge 3: Grænzenlos – in der Tonderner Marsch

Simone Mischke (NDR Schleswig-Holstein) und Anders Køpke Christensen (TV SYD) schnüren die Wanderschuhe und treffen in der Tonderner Marsch auf einen Mann mit Adlerblick und eine Band mit Grenzerfahrung. 26 Min

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 19.07.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Wellen schlagen an den Strand an der Nordseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Sturmflutwarnung: "Oleg" lässt die Pegel im Norden steigen

An den ost- und nordfriesischen Küsten sowie im Hamburger Elbegebiet muss mit Hochwasser gerechnet werden. mehr

Videos