Zwei Menschen gehen mit vollen Einkaufstaschen durch die Stadt. © Picture Alliance Foto: Monika Skolimowska

Studie im Einzelhandel: Starke Umsatzeinbußen durch Corona

Stand: 19.10.2021 17:57 Uhr

Der Einzelhandel in Schleswig-Holstein hat zum Teil erheblich unter den Folgen der Corona-Pandemie gelitten. Das geht aus einer Studie der Commmerzbank hervor, die das Bankhaus in Kiel vorgestellt hat.

Etwa die Hälfte der Einzelhändler in Schleswig-Holstein hat im Zuge der Corona-Krise starke Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Für 17 Prozent waren oder sind die Folgen der Krise existenzbedrohend. "Der wiederholte Lockdown und der damit verbundene Kundenverlust haben die Einzelhändler in Schleswig-Holstein vor große Probleme gestellt", berichtet Dirk Grow, Leiter Unternehmerkunden von der Commerzbank Kiel. Dennoch schaut die überwiegende Mehrheit (78 Prozent) der befragten Einzelhändler trotz aller Herausforderungen optimistisch in die Zukunft.

Dies geht aus der achten Unternehmerkunden-Studie im Auftrag der Commerzbank hervor. Für diese wurden bundesweit 3.500 Einzelhandelsunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 15 Millionen Euro vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos befragt, davon 100 in Schleswig-Holstein.

Mit Eigenkapital Umsatzeinbußen ausgleichen

Laut der Studie mussten etwa 50 Prozent der befragten Unternehmen zur Überbrückung auf Eigenkapital zurückgreifen, um Umsatzeinbußen auszugleichen. Rund 40 Prozent der Einzelhändler nutzten außerdem Kurzarbeit, um die Krise zu überbrücken. Bei der Hälfte aller Unternehmen (49 Prozent) waren keine Personalmaßnahmen notwendig.

Einkaufsverhalten verändert sich

Laut Studie hat sich während der Pandemie auch das Kaufverhalten verändert. Zwar kaufen viele Kunden lieber über das Internet ein, aber andererseits beobachtete jeder vierte Einzelhändler einen steigenden Bedarf an persönlicher Beratung. Trotzdem befürchten mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmer, dass die Innenstädte in den kommenden fünf Jahren veröden, weil immer mehr Geschäfte wegen ausbleibender Kundschaft schließen müssen. Die Einzelhändler in Schleswig-Holstein wünschen sich zur Belebung der Innenstädte mehr Parkplätze, Radwege und auch Grünflächen.

Weitere Informationen
Viele Menschen in den Einkaufsstraßen der Lübecker Innenstadt. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Einzelhandel in SH mit erster Woche nach Lockdown zufrieden

Zumal von "Shopping-Tourismus" in den Innenstädten nicht die Rede sein könne, so der Handelsverband Nord. mehr

Hand zeigt auf ein Diagramm © Fotolia.com Foto: violetkaipa

IHK: Corona-Hilfen kommen bei vielen Unternehmen nicht an

Der Präsident der IHK zu Kiel spricht von einem "politischen Skandal": Nur etwa 57 Prozent der Firmen hätten bislang Staatshilfen bekommen. mehr

Nahaufnahme einer Trüffel-Parlinen-Mischung von arko © NDR

Kaum Kunden: Arko aus Wahlstedt meldet Insolvenz an

Wegen der Corona-Pandemie ist der Umsatz laut Unternehmen eingebrochen. Das Geschäft soll aber weiterlaufen. mehr

Vor dem Geschäft Niederegger in der Lübecker Innenstadt warten viele Menschen auf den Einlass. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Corona: Einzelhandel öffnet nach mehr als 80 Tagen wieder

In Lübeck und Elmshorn bildeten sich lange Schlangen vor den Geschäften. Nicht nur Schleswig-Holsteiner waren unterwegs. mehr

Zwei Menschen gehen mit vollen Einkaufstaschen durch die Stadt. © Picture Alliance Foto: Monika Skolimowska

Shoppen in der Stadt - die Schleswig-Holsteiner trauen sich wieder

Endlich wieder shoppen und das fast wie vor Corona. In den Innenstädten läuft das Geschäft nach dem langen Lockdown wieder an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.10.2021 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Ausweitung von 2G und Impfpflicht? Günther jetzt im Livestream

Bund und Länder haben über schärfere Corona-Regeln beraten. Ministerpräsident Günther berichtet, was die Ergebnisse für Schleswig-Holstein bedeuten. Video-Livestream

Videos