Stand: 26.06.2020 17:32 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Strand-App für Nord- und Ostsee: Ampel statt Reservierung

Zu volle Strände in Schleswig-Holstein sind in Corona-Zeiten nicht nur nervig, sondern potenziell auch gefährlich. Eine Strand-App, mit der man sich einen Platz reservieren kann, ist vom Tisch. Die neueste Idee der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht: eine Strand-Ampel. Das System soll im Juli in die Testphase gehen: in Scharbeutz (Kreis Ostholstein) an der Ostsee und in St. Peter Ording an der Nordsee. Sensoren am Strand erfassen nach Angaben der Tourismusagentur die Zahl der Besucher - wird es zu voll, springt die Ampel von grün über orange auf rot. Zuerst hatten darüber die "Lübecker Nachrichten" berichtet.

Sensoren am Strand - keine Gesichtserkennung

Die Sensoren arbeiten ohne Gesichtserkennung, betont die Tourismusagentur. Bei mehr als 600 Besuchern auf 150 Metern springt die Ampel auf Rot und zeigt damit einen vollen Strandabschnitt an. Der wird dann gesperrt. Der Ampelstand soll per App und bei der Touristeninformation abrufbar sein. Damit wollen die Badeorte vermeiden, dass die Strände während der Hochsaison zu voll werden und Sicherheitsabstände nicht mehr eingehalten werden können.

Geteilte Meinungen in Scharbeutz

Die Meinungen in Scharbeutz über das geplante System sind geteilt. Die Strandkorbvermieterin Claudia Laas ist skeptisch. Ihr Strandabschnitt - direkt an der Seebrücke - hat vier Eingänge. Sie befürchtet, dass die Menschen andere Zugänge nutzen werden, um an den Strand zu gehen - auch wenn die App für ihren Strandabschnitt "Rot" anzeigt. Laas hält zusätzliche Kontrollen weiter für nötig. Außerdem befürchtet sie, dass das im Sommer generell überlastete Mobilfunktnetz die zusätzliche Belastung nicht aushalten könnte. Die Scharbeutzer Bürgermeisterin Bettina Schäfer (parteilos) hingegen ist froh über jede technische Hilfe, um einen Überblick über die Anzahl der Strandgäste zu bekommen. Sie setzt auf den Breitbandausbau und hofft, dass Mitte Juli alles funktioniert.

Ursprüngliche Strand-App vom Tisch

Ursprünglich hatte die Tourismusagentur Lübecker Bucht eine Strand-App geplant, mit der Tagestouristen einen festen Platz am Strand reservieren sollten. Daran hatte es Kritik gegeben. Aus den umliegenden Gemeinden hieß es, das sei zu umständlich und ungerecht. Auch angesichts der niedrigen Infektionszahlen haben sich die Verantwortlichen der Tourismusagentur jetzt umentschieden.

Timmendorfer Strand geht anderen Weg

Statt auf die Strand-Ampel setzt Timmendorfer Strand dagegen auf Parkraumbegrenzung durch Parkscheibenregelung am Wochenende sowie auf Fahrradfahr-Verbote auf der Promenade, um Touristenströme zu entzerren. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich am Freitag vor Ort selbst ein Bild von der Situation am Strand gemacht. "Ich bin rund zehn Minuten am Strand herumgelaufen und habe niemanden entdeckt, der die Regeln nicht eingehalten hat - ganz im Gegenteil. Von daher gehe ich mit einem sehr guten Gefühl von diesem Termin wieder zurück."

Bürgermeister hofft auf Unterstützung

Mit dabei hat der Ministerpräsident zwei Wünsche aus der Gemeinde. Der Bürgermeister von Timmendorfer Strand, Robert Wagner (parteilos), hofft auf Verstärkung der Polizei in den Sommermonaten und die Wirtschaft auf eine Ausdehnung der Bäderregelung, damit durch mehr verkaufsoffene Sonntage in der kalten Jahreszeit, die Corona-Umsatzeinbußen aufgefangen werden können.

Weitere Informationen

Corona: Land will Strand-App fördern

Wer als Tagestourist in Schleswig-Holstein an den Strand will, muss in einigen Orten in Zukunft wohl einen Platz online reservieren. Das Land will sich an der Entwicklung einer App nun finanziell beteiligen. mehr

Strand-App für Tagestouristen stößt auf Kritik

Wer an der Lübecker Bucht als Tagestourist an den Strand will, muss sich wohl bald einen Platz mit einer App buchen. Andere Küstenorte in Schleswig-Holstein können der Lösung nichts abgewinnen. mehr

App soll Ansturm auf Strände in SH begrenzen

02.06.2020 17:00 Uhr

Am Wochenende waren die Ostseestrände so voll, dass einige Zufahrtsstraßen gesperrt wurden. Nun gibt es Pläne für eine App, mit der sich Besucher einen Platz am Strand reservieren sollen. mehr

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein steigt weiter an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:19
Schleswig-Holstein Magazin
01:20
Schleswig-Holstein Magazin
03:45
Schleswig-Holstein Magazin