Corona: So geht der Lockdown in Schleswig-Holstein weiter

Stand: 06.01.2021 06:15 Uhr

Die Corona-Regeln werden verschärft, der Lockdown wird verlängert: Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat am Dienstagabend erklärt, wie es ab dem 11. Januar weitergeht.

"Die Zeit für Lockerungen ist nicht gegeben", sagte Günther auf einer Pressekonferenz am Abend und rechtfertigte auch die beschlossenen Verschärfungen: "Es ist richtig nachzuschärfen, um die Gewissheit zu haben, dass wir Ende Januar wieder Öffnungen durchführen können". Die Infektionszahlen seien erschreckend hoch. Außerdem nannte Günther die in Großbritannien kursierende Coronavirus-Variante als Grund für Verschärfungen: "Wir sehen die Mutation mit erheblicher Sorge".

Ein Hausstand darf künftig nur eine weitere Person treffen

Zu den neuen Maßnahmen zählt eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen. Ein Haushalt darf künftig nur noch eine weitere Person treffen. Eine Familie kann demnach nur noch eine Person zu sich nach Hause einladen. Ausnahmen für Kinder unter 14 Jahren gibt es nicht mehr. "Ich weiß, dass das hart ist", sagte Günther. Auf diese und weitere Regeln hatten sich die Ministerpräsidenten zuvor mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verständigt.

VIDEO: Neue Corona-Regeln auch für Schleswig-Holstein (2 Min)

Bewegungsradius für Menschen in Hotspots wird eingeschränkt

Beschlossen wurden außerdem Einschränkungen der Bewegungsfreiheit in Gebieten mit sehr hoher Inzidenz. In Kreisen und kreisfreien Städten mit mehr als 200 neuen Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen sollen sich die Menschen nur noch in einem Radius von 15 Kilometern um den eigenen Wohnort bewegen dürfen. Ausnahmen sind nur mit "triftigem Grund" möglich - beispielsweise bei einem Arztbesuch oder bei der Fahrt zur Arbeit.

Aktuell betrifft das bundesweit 70 Kreise und kreisfreie Städte, die jedoch alle außerhalb Schleswig-Holsteins liegen. Die Stadt Lübeck hatte zwischenzeitlich eine 7-Tages-Inzidenz von über 200. Und: Wegen der Feiertage gelten die aktuellen Corona-Zahlen als ungenau, "tendenziell zu gering", wie es im Beschlusspapier heißt.

Schulen, Kitas und Geschäfte bleiben zu

Die im Dezember beschlossen Corona-Maßnahmen bleiben darüber hinaus bis zum 31. Januar bestehen. Läden, Gastronomie-Betriebe und Freizeiteinrichtungen dürfen weiterhin nicht öffnen, Schulen und Kitas bleiben im Lockdown-Modus. Sie bieten in Schleswig-Holstein vor Ort also nur eine Notbetreuung an. Nur für Abschlussklassen gibt es Sonderregeln. Einzelheiten zur weiteren Entwicklung an den Schulen will Bildungsministerin Karin Prien (CDU) heute mitteilen.

VIDEO: Lockdown verlängert: Günther antwortet auf Journalistenfragen (14 Min)

Mehr "Kind-Krank-Tage"

Eltern können 2021 zehn zusätzliche Tage Kinderkrankengeld erhalten - pro Elternteil, bei Alleinerziehenden sind es 20 Tage. Damit verdoppelt sich der Anspruch auf diese Leistung im Vergleich zu Nicht-Corona-Jahren. Das Kinderkrankengeld soll auch bekommen, wer ein Kind betreut und deshalb nicht arbeiten kann, weil Schulen oder Kindergarten "pandemie-bedingt" geschlossen oder die Präsenzpflicht ausgesetzt wurde.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Corona-News-Ticker: Gericht prüft verschärfte Corona-Regeln in MV

Die Ausgangssperre und die 15-Kilometer-Regelung beschäftigen das Verwaltungsgericht Greifswald. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Tischgarnitur vor einem geschlossenen Restaurant mit Laub auf dem Tisch. © imago images / Seeliger

Lockdown: Gastronomie und Handel fordern Hilfe

Gastronomen erwarten von der Politik, dass die versprochenen Übergangsgelder ausgezahlt werden. Einzelhändler fordern unbürokratische Hilfe. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.01.2021 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Schüler blickt auf zwei Bildschirme.  Foto: Helge Albrecht

Schüler-Projekt macht Unterricht im Corona-Lockdown möglich

Am Alstergymnasium in Henstedt-Ulzburg hält eine selbst entwickelte Software den Unterricht am Laufen. mehr

Raffinerie Heide GmbH in Hemmingstedt. © NDR Foto: Fin Witzenstock

Deutlicher Stellenabbau bei Raffinerie Heide

106 der 560 Arbeitsplätze sollen gestrichen werden. Grund ist die Corona-Pandemie und die Krise der Luftfahrtbranche. mehr

Ein Lkw in der Hausmauer des denkmalgeschützen Wohn- Geschäftshauses "Persch Sylt-Steine".

Lkw fährt in Reetdach-Haus in Risum-Lindholm

Der Fahrer wurde leicht verletzt, die beiden Bewohner kamen mit einem Schrecken davon. Die Unfallursache ist noch unklar. mehr

Eine Dame hält ihren Impfpass, in dem eine Grippe-Impfung und ihre erste Corona-Impfung vermerkt sind. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Puchner

Impftermine: So gefragt wie ein Popstar

Das Land Schleswig-Holstein hat mit der Bewältigung der Impfterminvergabe den Dienstleister Eventim beauftragt. mehr

Videos