Ein Arzt zieht eine Spritze mit einem Impfstoff aus einer Ampulle auf. © imago images/Bihlmayerfotografie

Booster-Impfung sorgt für Ansturm auf Hausarztpraxen in SH

Stand: 17.11.2021 08:59 Uhr

In einer Lübecker Hausarztpraxis wurden schon Impftermine bis Februar vergeben - etwa 100 bis 200 pro Woche. Das normale Alltagsgeschäft läuft aber weiter. Eine Herausforderung für alle.

In der Praxis von Dr. Ralf Staiger in Lübeck gibt es jeden Tag ab 13 Uhr eine halbe Stunde lang die Auffrischungsimpfungen gegen das Corona-Virus. Die Nachfrage ist riesig - das Telefon klingelt quasi ununterbrochen. Jeder zweite Anrufer fragt nach der Boosterimpfung. Dazu kommen täglich bis zu 20 Mails und Patienten, die spontan in die Praxis kommen. 25 Menschen pro Tag bekommen in der Praxis ihren dritten Pieks. Bei den ersten beiden Impfungen haben die Impfzentren den Hausärzten den Großteil abgenommen, beim Auffrischen müssen nun die Praxen das meiste stemmen.

Folgende Schleswig-Holstein können eine Auffrischungsimpfung bekommen:

  • Menschen, die eine Immunschwäche haben oder deren Immunsystem wegen einer anderen Behandlung unterdrückt wird
  • wer bisher mit Vektor-Impfstoffen geimpft wurde
  • Bewohner und Mitarbeiter von Einrichtungen für Pflegebedürftige
  • Menschen mit Behinderung und andere vulnerable Gruppen
  • medizinisches Personal sowie Mitarbeiter von Rettungsdiensten
  • wer 60 Jahre alt ist oder älter

Hausarzt: "Da kommt viel Arbeit auf uns zu"

In Schleswig-Holstein sind laut Kassenärztlicher Vereinigung aktuell bereits zwischen 140.000 und 150.000 Menschen geboostert. Trotzdem dauert der Run auf die Hausarztpraxen an. "Wenn man die Zahlen im Fernsehen sieht, kriegt man schon ein bisschen Angst und ein bisschen geschützt sein möchte man ja auch", heißt es von einer Patientin die einen Termin für eine Boosterimpfung in der Lübecker Praxis bekommen hat. Für das Praxisteam bedeutet das Boostern einen erheblichen Mehraufwand. Praxisinhaber Dr. Ralf Staiger rechnet damit, dass es in den kommenden Wochen nicht besser wird: "Im Mai, Juni ist die Masse der Bevölkerung geimpft worden. Deshalb kommt jetzt auch die Masse der Drittimpfungen. Das ist also richtig viel Arbeit, die im November, Dezember, Januar auf uns zukommt."

45 Minuten vor Beginn der ersten Impfung beginnt Arzthelferin Denise Lüder damit, den Corona-Impfstoff zu verdünnen und auf die Spritzen aufzuziehen. Ab dann ist der Impfstoff nur noch einige Stunden haltbar. "Wenn man denn hier fünf, sechs Ampullen vorbereitet, kostet das schon Zeit. Man muss das ja nach Vorschrift machen und da braucht man Ruhe", erklärt Denise Lüder.

Praxisteam hofft auf Entlastung

Schon seit sieben Monaten stemmt das Praxisteam die Zusatzbelastung - eine Ende ist bislang nicht in Sicht. In der Lübecker Praxis hoffen die Mitarbeiter jetzt darauf, dass sie die zusätzlichen Impfstationen des Landes in den kommenden Monaten entlasten. Das Land plant, ab Dezember stationäre Impfstellen einzurichten. Bei den Impfstellen wird es laut Gesundheitsministerium die Möglichkeit geben, Termine zu vereinbaren. Die großen Impfzentren sollen aber nicht wieder geöffnet werden. 

Weitere Informationen
Prisdorf: R. Scharp (r), Gesundheits-und Krankenpfleger, verimpft in einem Impfzentrum einer Frau den Impfstoff Nuvaxovid des Pharmaunternehmens Novavax. © dpa-Bildfunk Foto: Georg Wendt/dpa

Corona-Impfung: Wer in SH Novavax bekommen kann - und wo

Und: Wem der zweite Booster - die dann vierte Impfung - angeboten wird. Fragen und Antworten zur Impfkampagne gegen Covid 19. mehr

Ein Schild "Impfung 3" ist an der Tür in einem Impfzelt zu sehen. © picture alliance/dpa | Friso Gentsch Foto: picture alliance/dpa | Friso Gentsch

Corona: Langes Warten auf Booster-Impfung

Bei den Booster-Impfungen im Norden hakt es - lediglich jeder Dritte, für den die Stiko den Booster empfiehlt, hat diese bisher erhalten. mehr

Mehrere Menschen stehen Schlange zur Corona-Impfung in der Holstengallerie in Neumünster. © NDR Foto: Veronika Sawicki

Corona-Impfung: Lange Schlangen für den Booster

Auffrischungs-Impfungen werden inzwischen stark nachgefragt. Teils mussten Impfwillige bereits weggeschickt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 16.11.2021 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Menschen sitzen in der St. Michaelis Kirche in Eutin beim Auftakt einer Spendenaktion von Brot für die Welt. © NDR

"Brot für die Welt" - Auftakt in St. Michaeliskirche Eutin

Mit einem Gottesdienst hat heute die traditionelle Spendenaktion der evangelische Hilfsorganisation begonnen. mehr

Videos